Fashion
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wenn die Grossen die Kleinen bestehlen.
bild: instagram/tuesdaybassen

Dich kennt sowieso keiner: Modehaus Zara klaut Designs einer kleinen Künstlerin 



Tuesday Bassen ist eine freie Designerin aus Los Angeles. Sie entwirft Aufnäher, Broschen, Pins und Anstecker für Taschen, Jeans und Jacken. Ein Herz mit der Aufschrift «mixed emotions club» ist ein Beispiel aus ihrem Sortiment.

Der Modemarke Zara haben Bassens Kreationen offenbar so gut gefallen, dass sie die Aufnäher in eine ihrer Kollektionen aufgenommen hat – ungefragt, wie die unabhängige Künstlerin jetzt auf ihrem Instagram-Account klar macht: Sie habe sich anfangs ziemlich bedeckt gehalten, schreibt Bassen.

Aber als ihr Anwalt das Textilunternehmen mit dem Vorwurf konfrontiert habe, kam die Antwort, die Tuesday Bassen dazu brachte, weiter gegen die plagiierende Grossfirma vorzugehen: 

«Wir lehnen Ihre Inanspruchnahme aufgrund der oben genannten Gründe ab: Die Designs Ihrer Kundin sind nicht eindeutig von der weltweiten Bevölkerung als die von Tuesday Bassen zu erkennen.»

Antwort des spanischen Modehauses Zara

Übersetzt heisst das: Tuesday Bassen ist nichts weiter als eine kleine Indie-Künstlerin, die keine Relevanz hat in der Welt, ihre Designs kann unser Grosskonzern also ungeniert stehlen. 

Und Zara klaute Bassen danach gleich nochmals fünf Designs:

Auf Twitter wurde der Post innerhalb von drei Tagen über 7000 Mal retweetet. Denn Bassen ist nicht die einzige unabhängige Künstlerin, deren Arbeit von grossen Modeketten gestohlen wird: H&M, Topshop und Forever 21, sie alle vergreifen sich an fremden Designs, ohne die Künstler entsprechend zu entlohnen.

«Es ärgert mich und es ist entmutigend, mein ganzes Geld dafür auszugeben, nur um das zu verteidigen, was legal mir gehört.»

Tuesday Bassen

Bassen hat im Rechtsstreit gegen Zara wenig Aussicht auf Erfolg. Denn die Arbeiten der amerikanischen Designer seien vom Gesetz fast gar nicht geschützt, sagte Susan Scidifi, die Direktorin des «Fashion Law»-Instituts in New York, der Nachrichtenseite Mashable

Man könne die Textilkonzerne nur öffentlich anprangern – und sie auf diese Weise zum Handeln zwingen. Denn rollt die Welle der Empörung erst mal durchs Internet, kann sie so hoch werden, dass vielleicht sogar ein Grosskonzern wie Zara einen bitteren Schluck Salzwasser abkriegt. 

(rof via The Huffington Post)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

44
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
44Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Orinoco 22.07.2016 21:56
    Highlight Highlight Mal schauen, was passiert wenn ich Zara kopiere ?? Ich werde wahrscheinlich, eine solch grosse Busse bekommen, das ich Privatkonkurs anmelden kann. So ist leider unsere grosse und " (Un)gerechte" Welt. Die kleinen werden bestraft und die grossen belohnt, wenn sie kopieren.
  • Menel 22.07.2016 17:58
    Highlight Highlight Handkehrum haben Anwälte von Jack Wolfskin ganz viele Kleine Produzenten auf Plattformen wie Etsy, Dawanda usw. verklagt, die als Logo eine Pfote hatten. Dabei wars egal von welchem Tier. Ihnen wurde Recht gegeben 😝
    • Electric Elephant 23.07.2016 19:04
      Highlight Highlight Ich geb Dir recht, dass dies stossend ist, aber rein rechtlich sind es zwei verschiedene Sachen. Die Pfote von Wolfskin ist ein eingetragenes Markenzeichen (wobei ich es ja absolut pervers finde, dass man etwas wie eine Pfote eintragen lassen kann), die Designs, um die es hier geht, halt "nur" Designs und nicht ein geschütztes Firmenlogo...
  • IchHabeAuchNeMeinung 22.07.2016 17:54
    Highlight Highlight "Es ärgert mich und ist entmutigend, mein ganzes Geld dafür auszugeben, nur um etwas zu verteidigen, was legal mir gehört."
    - Melania Trump
    • henry_Boniface 23.07.2016 00:22
      Highlight Highlight Top 👌
      Sie Scherzkeks
    • Luki Bünger 23.07.2016 03:10
      Highlight Highlight Vielleicht von Melania Trump ...
  • Hans der Dampfer 22.07.2016 16:44
    Highlight Highlight Witzig. Apple hat man Milliarden zugesprochen weil Samsung angeblich abgekupfert habe. Aber kaum bekannte Künstler dessen geistiges Eigentum von grossen Konzernen gestohlen werden haben keine Chance?
    Ich schätze so funktioniert Kapitalismuss.
    • Sir Jonathan Ive 22.07.2016 21:36
      Highlight Highlight Ich möchte nicht sagen, dass ich den Status Quo so gut finde und ich denke solche Designs sollten viel besser geschützt werden was das geistige Eigentum angeht, aber man kann es natürlich nicht mit einem Patentstreit in einer komplett anderen Branche vergleichen.
      Obwohl ich mit dir einverstanden bin, dass man geistiges Eigentum besser schützen sollte (auch in der Musik, Fotografie, Film etc.) macht dein Vergleich leider keinen Sinn.
    • Tsunami90 22.07.2016 23:36
      Highlight Highlight Also wenn Apple den Radius der Ecken des Iphones einklagen kann, stinkt das noch 100m gegen den Wind.
  • MikoGee 22.07.2016 16:18
    Highlight Highlight Wenn das die Gemüter schon bewegt, wo ist dann die Kampagne gegen Disney's "Copyright Term Extension Act" geblieben? Die meisten Menschen wissen zu wenig über Ihre eigene Gesetze, bis Sie dann mit Ihnen in Konflikt geraten. Dann ist der Aufschrei gross aber ändern wird sich daran nichts. Wohl weil der "american way" nicht den Bürger vor Firmen schützt, sondern die Industrie vor dem Konsumenten...das ist jetzt wirklich nichts neues :/
    Wie Volker Pispers schon sagte: "die USA ist eine komplett ent-solidarisierte Gesellschaft, das ist Kapitalismus im Endstadium"
    Play Icon
    • goschi 22.07.2016 17:59
      Highlight Highlight Ach Volker Pispers, der ist so gehaltvoll wie ne AfD-Demo, kaputte Schallplatte mit lauter Stereotypen und oft auch aus dem Kontext gerissenen Beispielen.

      Ein lauter Populist, nicht mehr und damit tut er dem, was er grundsätzlich zu Recht kritisiert einen völligen Bärendienst.
  • DailyGuy 22.07.2016 16:00
    Highlight Highlight Ich persönlich habe eine Hassliebe zu Zara. Gerade wegen so Sachen (und den angeblichen Fabrikschiffen, wo die Ware hergestellt wird) finde ich Zara hoch problematisch. Jedoch fehlt, gerade für Männer, eine gescheite Alternative.
    • Schnurri 22.07.2016 17:07
      Highlight Highlight Fehlt für Männer eine gescheite Alternative??? Also ich als Mann habe noch nie im Leben im Zara geshoppt!
    • Tiny Rick 22.07.2016 17:42
      Highlight Highlight Als Mann im zara shoppen? Wie wärs mit PKZ, Outfittery, blue dog. Falls zu teuer; jack & jones, metro. Also ich als Mann habe und würde nie im Zara was kaufen. Billiger abklatsch namhafter brands.
    • ast1 22.07.2016 20:37
      Highlight Highlight Bayard Co. Ltd. ist jetzt mein Go-To. Stilvoll eingerichtete Läden und freundliche Beratung. Kann aber nur für Bern sprechen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cool Beans 22.07.2016 15:18
    Highlight Highlight Ist doch gute Promo für die unbekannte Künstlerin, ist ein Argument: "Zara hat mich kopiert" Und das mit Ideen klauen ist eine Story ohne Ende.
    • Citation Needed 22.07.2016 15:29
      Highlight Highlight Im Endeffekt schon, aber dann sollen sie dazu stehen und im Sinne Melania Trumps sagen, Bassen hätte sie 'inspiriert'!
      Und wäre es nicht schlauer, der Künstlerin pro Design ein paar 100 $ anzubieten statt den Reputationsschaden als Copycat zu riskieren? Das könnte man sogar noch vermarkten: wir helfen brotlosen Jungkünstlern, allerliebst!
    • goschi 22.07.2016 15:32
      Highlight Highlight Ja geile Logik.

      Das ist wie Auftraggeber die Künstlern nichts zahlen wollen mit dem Argument "Das ist doch quasi Werbung für dich"
    • Asmodeus 22.07.2016 17:42
      Highlight Highlight @goschi
      Nur für Dich :)


      Ist übrigens ein Grund wieso ich Künstler die was für mich machen IMMER bezahle. Selbst wenn sie es gratis anbieten würden.
      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen
  • Donald 22.07.2016 15:13
    Highlight Highlight Naja, es ist ja das Geschäftsmodell von Zara, die Designs von anderen zu kopieren. Das machen sie auch bei den grossen Labels.
  • slibi 22.07.2016 15:05
    Highlight Highlight "Denn die Arbeiten der amerikanischen Designer seien vom Gesetz fast gar nicht geschützt" im Klartexte heisst dies also, Zara macht nix illegales. Moralisch mag es verwerflich sein, anderseits würde es der Künstlerin ja freistehen, für Ihre Sachen einen Markenschutz zu beantragen. Urheberrechtlich scheinen sie laut Aussage der Direktorin ja keinen Schutz zu geniessen.
    Auf alle Fälle kann man wohl sagen, dass die Aktion von Zara der Künstlerin nicht geschadet hat, denn jetzt kennt sie die ganze Welt. Oder hat jemand von euch vorher was von "Tuesday Bassen" gehört?
    • Asmodeus 22.07.2016 15:21
      Highlight Highlight Genau das ist ein Problem des modernen Kapitalismus.

      Er schützt die Reichen und Mächtigen. Soll das Mädel jedes Design markenrechtlich schützen lassen? Das sind mehrere 100$ für jeden kleinen Scheiss.
    • slibi 22.07.2016 15:28
      Highlight Highlight Nein, denn es existiert ja auch noch das Urheberrecht, welches originär entsteht und nichts kostet. Aber nach Aussage der Direktorin sind solche Designs halt wohl nicht individuell genug (übrigens auch die Argumentation von Zara, welche nicht vollständig übersetzt wurde; "lack of distinctiveness").
      Aber insgesamt würde ich, wie oben beschrieben behaupten, dass sie dank der Geschichte wohl mehr von Ihrem Zeugs verkaufen wird, als wenn Zara nicht kopiert hätte.
    • goschi 22.07.2016 15:35
      Highlight Highlight Gerade kleine Künstler können sich den Markenschutz nicht leisten.

      Was ist das überhaupt für eine total verquere Logik? Diebstahl von geistigem Eigentum ist völlig in Ordnung, weil nicht illegal und überhaupt, es schadet der Urheberin ja nicht, weil sie damit sogar noch bekannter wurde?

      Ob dieser Ignorranz und Arroganz könnte ich kotzen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Citation Needed 22.07.2016 15:04
    Highlight Highlight Stellvertretend für die weltweite Öffentlichkeit kann ich versichern, dass die genannten Designs eindeutig als jene Tuesday Bassens identifiziere (bzw. dazu imstande bin..). Wäre es nur eins gewesen, ok, man hätte den Standpunkt einnehmen können. Aber grad eine ganze Serie zufällig so ähnlich, auf's Wort? Peinlich und lausig von Zara!
    Good Luck, Tuesday!
    • Fumo 22.07.2016 15:29
      Highlight Highlight "Stellvertretend für die weltweite Öffentlichkeit kann ich versichern, dass die genannten Designs eindeutig als jene Tuesday Bassens identifiziere"

      Du vertrittst mich nicht. Nicht weil ich Zara recht gebe. Einfach nur weil ich dich nicht kenne und dir keine Einwilligung gegeben habe in meinen Namen zu sprechen.
    • Charlie Brown 22.07.2016 18:07
      Highlight Highlight @Fumo: Musst dich nicht dazu zählen. Die Öffentlichkeit umschliesst nicht jedes Individum. Sonst hättest du ja schon bei Zara motzen müssen. Oder haben die dich gefragt? 😉
    • Citation Needed 22.07.2016 18:12
      Highlight Highlight Fumo: heute ausnahmsweise keinen Clown zum Frühstück verspiesen, was?
      Aber keine Sorge, ich habe ungenau übersetzt und es müsste eigentlich heissen: "..stellvertretend für *einen signifikanten Teil* der weltweiten Öffentlichkeit..."
      Na sowas!
      Also sieh Dich einfach als Teil des nicht-signifikanten Teils in meiner Aussage oder/und als Teil des signifikanten Teils in Zaras Aussage und der Frevel ist abgewendet.
      (Ich mach jetzt ein Smiley hin, sonst nimmst Du das auch noch bierernst ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Louie König 22.07.2016 15:00
    Highlight Highlight Das ist einfach nur eine Sauerei. Und ein Paradebeispiel für den Raubtier-Kapitalismus, wie ich finde. Wenn du zu klein und schwach bist, um dich (rechtlich) zu wehren, dann wirst du bzw. deine Kreation gefressen. Survival of the fittest undso.. Echt scheisse soetwas..

Cute News

43 Bilder und 27 GIFs von ausserordentlicher Lustigkeit

Cute news everyone!

Wenn du das hier liest, bedeutet dies:

a) du kannst lesenb) du bist bei den Cute News gelandet

Gut. Damit hätten wir die wohl flachste Einleitung des Jahres hinter uns gebracht. Dann beginnen wir mit dem, wofür ihr alle hier seid.

(pls)

Artikel lesen
Link zum Artikel