Fashion
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ivanka Trump, daughter of Republican presidential candidate Donald Trump, walks to the podium during the final day of the Republican National Convention in Cleveland, Thursday, July 21, 2016. (AP Photo/Evan Vucci)

«Amerikanische Mutter, Gattin und Unternehmerin»: So beschreibt sich Ivanka Trump auf Instagram. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Ivanka Trump kauft Schmuck. Der Shop spendet ihr Geld dem Feind. Gemein oder genial?



Eines Tages bestellt sich Ivanka Trump online eine goldene Ohrnudel der Marke Lady Grey Jewelry. Dies ist eine beliebte Marke bei den Stars, Beyoncé zum Beispiel trägt sie gern oder Grimes. Und so sieht die Ohrnudel aus:

Nun sind die Ladies von Lady Grey Jewelry in der Modewelt als «alternativ», «independent» und Hippies im Herzen bekannt. Ab und zu posten sie auf Instagram was gegen Waffen und für Homosexuelle:

Die Ladies ...

... hassen Waffen

Sie haben deshalb kein Herz für Ivankas Vater. Weshalb sie Ivanka einen charmant formulierten Brief schrieben und ihr mitteilten, dass sie ihr Geld (ca. 80 Franken) «grosszügig» der Einwanderungsbehörde, der Organisation Everytown for Gun Control und Hillary Clintons Wahlkampf gespendet haben. 

Natürlich waren die goldenen Ohrnudeln sofort ausverkauft. Die Reaktionen? Bunt gemischt:

«Viel Glück diesen dummen Schlampen, wenn sie in ihr Heimatland zurück müssen, nachdem Trump Präsident geworden ist.»

Ivanka-Lookalike Savannah Rogers

«Ihr seid voll Scheisse.»

catherintherye

«Beschissen und unprofessionell.»

Yohimakesup

«Ja! Genial!»

graspthetruth

«Das ist schön und poetisch. Danke!»

Lousyferr

US-Promis beziehen Position gegen Trump

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 19.08.2016 13:38
    Highlight Highlight Ich finde diese Polit-Marketing-Aktion ziemlich doof!
    Ivanka Trump hat alles, was ihr Vater nicht hat.
    Sie ist also die goldene Zukunft dieser zum Teil abgestürzten Familie Trump und wäre sicher eine 1.Klassige Kundin geworden!
    Aber mit der haben es die beiden Chefinnen der Schmuck-Firma wohl für alle Zeiten verscherzt...
    Und dabei hat Ivanka eindrücklich gezeigt, dass sie -nebst ihren sonstigen offensichtlichen Qualitäten- auch noch einen sehr guten Geschmack in Sachen Goldschmuck hat!
  • Toerpe Zwerg 19.08.2016 10:41
    Highlight Highlight So geht Marketing.
  • Bijouxly 19.08.2016 09:59
    Highlight Highlight Einfach nur doof. Es ist ein Geschäft und sie eine Kundin. Da sollte der Name keine Rolle spielen.
  • koks 18.08.2016 23:51
    Highlight Highlight Zickenkrieg?
  • guby 18.08.2016 12:56
    Highlight Highlight Die Aktion ist toll. Ivanka Trump dann eine Karte zu schreiben aber eher kindisch.
    • Baba 18.08.2016 13:30
      Highlight Highlight Wie sollte sie (die Welt) es denn sonst erfahren? Das mit der Karte ist doch viel eleganter als einfach zu sagen "Ivanka Trump hat Schmuck bei uns gekauft, wir haben das Geld dann XY gespenet, imfall" 😊
    • Mett-Koch 18.08.2016 14:02
      Highlight Highlight Die Spende und Karte sind doch bloss Mittel zum Zweck: Marketing. Obwoh,l ich findedie Aktion ziemlich lustig!
  • Luca Brasi 18.08.2016 12:50
    Highlight Highlight Und wenn Chelsea Clinton ein Steak in Texas verdrückt, kommt dann der Kellber und sagt: "Vielen Dank für Ihren Besuch. Mit dem Geld finanzieren wir ein Teil der Mauer gegen Mexiko."?
    • Baba 18.08.2016 13:32
      Highlight Highlight Nein Herr Brasi, Herr Trump hat versprochen, dass er die Mexikaner selbst für die Mauer bezahlen lässt! Das Geld könnte also anderweitig eingesetzt werden...Spende an den KuKluxKlan vielleicht?
    • Moe Mentmal 18.08.2016 13:48
      Highlight Highlight Nein, weil die Mauer bezahlt doch Mexiko. Ist ja allgemein bekannt.
    • Luca Brasi 18.08.2016 14:31
      Highlight Highlight Stimmt. Mexiko soll sie ja bezahlen. :D
      Vielleicht eine Vorschubfinanzierung? ;)
      Ich weiss nicht, ob Ivanka Trump als zum Judentum Konvertierte viel Freude an der Unterstützung des KKKs gelegen wäre.
    Weitere Antworten anzeigen

König Karl ist tot – merci für ein Leben in Schönheit und Überfluss

Karl Lagerfeld war Herr über 70 iPods, eine Luxuskatze und das Modeimperium Chanel. Jetzt ist er im Alter von 85 Jahren gestorben.

«Paris dreht sich um Hellgrau. Das ist für mich die Farbe von Paris», sagte er im vergangenen Sommer über seine neue Kollektion. Sie war elegant, nicht wirklich grau, eher unendliche Facetten von Silber, sie war wandelbar, raffinierte Schlitze liessen sich öffnen, verlängerten Arme und Beine. «Ein Bein ist im Profil am schönsten», sagte er und hatte damit natürlich recht.

Als er am Morgen des 19. Februars in einem Pariser Spital stirbt, da macht ihm seine Stadt die Freude, sich ganz in die Farbe …

Artikel lesen
Link zum Artikel