DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizeieinsatz in Emmenbrücke – Drittliga-Fussballspiel nach Handgreiflichkeiten abgebrochen 



Bei einem Drittliga-Fussballspiel im Kanton Luzern ist es neben dem Platz hart zur Sache gegangen. Wegen der Auseinandersetzungen wurde das Spiel vorzeitig abgepfiffen und die Polizei rückte an. Zwei Personen wurden verletzt.

Beim Meisterschaftsspiel der Drittliga-Mannschaften FC Emmenbrücke und FC Südstern am Samstag in Emmenbrücke seien «die Emotionen der rund 200 Zuschauer dermassen geschürt» worden, dass es auf den Rängen zu Streitereien und auch zu Tätlichkeiten gekommen sei. Das meldete die Luzerner Polizei am Sonntag.

Die aggressive Stimmung sei auch auf dem Spielfeld angekommen. Deshalb musste der Schiedsrichter in der 83. Minute das Spiel abbrechen. Mehrere Polizeipatrouillen rückten an. Zwei Menschen wurden bei Tätlichkeiten verletzt und ins Spital gebracht. Wie die Streitereien abgelaufen sind, sollen nun Ermittlungen klären.

Plötzlich war neben dem Platz etwas im Gang

Der Innerschweizerische Fussballverband (IFV) bedauerte den Vorfall in einer Mitteilung. Zum Zeitpunkt des Spielabbruchs habe Südstern 0:1 geführt und Emmenbrücke einen Penalty zugesprochen erhalten, berichtete IVF-Präsident Urs Dickerhof.

Der Schiedsrichter habe nach dem Penalty-Entscheid bemerkt, dass neben dem Platz etwas im Gang sei und deshalb den Match abgepfiffen. Auf dem Spielfeld selbst sei dagegen nichts Ausserordentliches vorgefallen, sagte Dickerhof.

Wenn auf einem Fussballplatz ein Polizeieinsatz nötig werde, sei eine Grenze überschritten worden, die nach einschneidenden Sanktionen gegen die Fehlbaren rufe, schrieb der IVF in seiner Mitteilung.

Zunächst will der Verband nun aber für genaue Abklärungen den Rapport des Schiedsrichters abwarten und wenn nötig auch den FC Emmenbrücke und den FC Südstern anhören, wie er schrieb. Über Strafen könne erst entschieden werden, wenn der Sachverhalt fundiert abgeklärt sei. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel können die Schweizer Klubs in der neuen Conference League verdienen

Drei Schweizer Klubs starten in der nächsten Saison in der UEFA Conference League. Es ist die dritte Liga Europas und endlich steht auch fest, wie viel Geld es dort zu verdienen gibt. Und das ist gar nicht so wenig, wie befürchtet.

Noch steht auf dem Dokument, das die UEFA bereits an die Vereine geschickt hat, «confidential». Streng geheim also. Doch es ist nicht davon auszugehen, dass sich an den Prämien, welche die UEFA für die neu gegründete Conference League auszahlen will, noch gross etwas ändert, bis diese auch offiziell so kommuniziert werden.

Der Liga-Zweite, der Liga-Dritte und der Cup-Sieger der Schweiz – aktuell wären das Basel, Servette und Luzern oder St.Gallen – starten alle in der 2. Qualifikationsrunde …

Artikel lesen
Link zum Artikel