FC Luzern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizeieinsatz in Emmenbrücke – Drittliga-Fussballspiel nach Handgreiflichkeiten abgebrochen 



Bei einem Drittliga-Fussballspiel im Kanton Luzern ist es neben dem Platz hart zur Sache gegangen. Wegen der Auseinandersetzungen wurde das Spiel vorzeitig abgepfiffen und die Polizei rückte an. Zwei Personen wurden verletzt.

Beim Meisterschaftsspiel der Drittliga-Mannschaften FC Emmenbrücke und FC Südstern am Samstag in Emmenbrücke seien «die Emotionen der rund 200 Zuschauer dermassen geschürt» worden, dass es auf den Rängen zu Streitereien und auch zu Tätlichkeiten gekommen sei. Das meldete die Luzerner Polizei am Sonntag.

Die aggressive Stimmung sei auch auf dem Spielfeld angekommen. Deshalb musste der Schiedsrichter in der 83. Minute das Spiel abbrechen. Mehrere Polizeipatrouillen rückten an. Zwei Menschen wurden bei Tätlichkeiten verletzt und ins Spital gebracht. Wie die Streitereien abgelaufen sind, sollen nun Ermittlungen klären.

Plötzlich war neben dem Platz etwas im Gang

Der Innerschweizerische Fussballverband (IFV) bedauerte den Vorfall in einer Mitteilung. Zum Zeitpunkt des Spielabbruchs habe Südstern 0:1 geführt und Emmenbrücke einen Penalty zugesprochen erhalten, berichtete IVF-Präsident Urs Dickerhof.

Der Schiedsrichter habe nach dem Penalty-Entscheid bemerkt, dass neben dem Platz etwas im Gang sei und deshalb den Match abgepfiffen. Auf dem Spielfeld selbst sei dagegen nichts Ausserordentliches vorgefallen, sagte Dickerhof.

Wenn auf einem Fussballplatz ein Polizeieinsatz nötig werde, sei eine Grenze überschritten worden, die nach einschneidenden Sanktionen gegen die Fehlbaren rufe, schrieb der IVF in seiner Mitteilung.

Zunächst will der Verband nun aber für genaue Abklärungen den Rapport des Schiedsrichters abwarten und wenn nötig auch den FC Emmenbrücke und den FC Südstern anhören, wie er schrieb. Über Strafen könne erst entschieden werden, wenn der Sachverhalt fundiert abgeklärt sei. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jarl Ivan 04.09.2016 21:26
    Highlight Highlight Vorfälle negativer Art häufen sich in letzter Zeit im Fussball rund um Emmen.
  • Howard271 04.09.2016 21:26
    Highlight Highlight Und um was genau gings bei diesen Auseinandersetzungen?
  • Wilhelm Dingo 04.09.2016 20:07
    Highlight Highlight Willkommen im Multikultistan von Emmenbrücke!
    • kuki 04.09.2016 20:27
      Highlight Highlight es ist verwerflich dass bei der schönsten nebensache der welt solche szenen passieren! aber jetzt wieder die ausländer problematik dafür verantwortlich zu machen ist einfach nur billig. beim fc luzern passieren auch immer wieder solche szenen. im amateur fussball werden hunderte wenn nicht mehr spiele friedlich ausgetragen.
      also bitte diesen vorfall verurteilen aber keine polemik betreiben.
    • Tower204CH 04.09.2016 20:50
      Highlight Highlight Oder wilkommen im fussball, Emmenbrücke ist kein Problen Wohne seit jahren in der sprengi Emmenbrücke.
    • Wilhelm Dingo 05.09.2016 07:44
      Highlight Highlight @kuki: Ja, vielleicht ein wenig überspitzt. Auch die Jungs vor 30 Jahren haben schon gepöbelt. Aber warst Du schon mal bei einem Junioren Turneir dabei? Da geht es richtig ab wenn der eigenen Nachwuchs 'ungerecht' behandelt wird vom Schiedsrichter. Und es sind leider allermeistens keine die gut Deutsch sprechen...
  • Erarehumanumest 04.09.2016 17:50
    Highlight Highlight "No woman, no cry". oder "No XYZ, no problems.
    • Dä Brändon 04.09.2016 20:34
      Highlight Highlight Fast! "no woman, nah cry"..... oder no woman don't cry" ist mir lieber.
    • Erarehumanumest 04.09.2016 20:44
      Highlight Highlight aber du dafür meinen Kommentar, oder?

YB gewinnt im Spitzenkampf gegen Lugano – Servette feiert ersten Sieg in der Super League

Nach der 3. Runde der Super League liegt Meister Young Boys nach dem 2:0 gegen Lugano bereits wieder an der Tabellenspitze. Aufsteiger Servette kommt zum ersten Sieg, am Tabellenende liegt Zürich.

Das Spiel der Young Boys ähnelte zunächst jenem, das sie im ersten Heimspiel gegen Servette gezeigt hatten. Sie starteten erneut überzeugend, bevor sie gegen Ende der ersten Halbzeit nachliessen. Hatten sie sich im Match gegen Servette nicht mehr steigern können, so fanden sie diesmal in der zweiten Halbzeit zur Dominanz zurück. Diese konkretisierte sich nach einer Stunde mit dem prächtig herausgespielten 2:0.

In der Zeit der personellen Not hat Michel Aebischer eine hervorragende Rolle …

Artikel lesen
Link zum Artikel