Ferner Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jemen

UNO: Mehr als drei Millionen Menschen im Jemen hungern



epa04242505 A photo made available 06 June 2014 shows African migrants gathering at a UNHCR-run Kharaz refugee camp in the southern province of Lahj, Yemen, 02 June 2014. The UN refugee agency said on 06 June that 60 North African migrants and two Yemeni crew members died when their boat sank off the coast of Yemen. Up to 2,500 African migrants arrived in Yemen in May via boats from Somalia, according to a Yemeni government’s statement.  EPA/STRINGER

Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE

Rund 3,5 Millionen Menschen im Jemen müssen nach Angaben der Vereinten Nationen derzeit hungern. Eine weitere Million Menschen im Land, die ebenfalls dringend Nahrungsmittel gebraucht hätten, seien versorgt worden, sagte der Einsatzleiter des UNO-Büros für Nothilfekoordination (OCHA), John Ging, am Mittwoch in New York.

Viele Kinder seien akut und stark unterernährt, sagte Ging. Jedes fünfte jemenitische Kind sei derzeit untergewichtig.

Insgesamt bräuchten mehr als die Hälfte der rund 24 Millionen Einwohner des Jemens dringend humanitäre Hilfe. Die internationale Gemeinschaft habe bislang nur rund ein Drittel der insgesamt 529 Millionen Dollar bereitgestellt, die die Vereinten Nationen zu Beginn des Jahres dafür erbeten hatten. (pma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Treffen in Peking: Darüber spricht Leuthard mit Xi Jinping

Bundespräsidentin Doris Leuthard ist zu Beginn ihres dreitägigen China-Besuchs am Samstag mit Staatspräsident Xi Jinping zusammengetroffen. Eines der Gesprächsthemen war die Weiterentwicklung des Freihandelsabkommens Schweiz-China. 

Bei dem Treffen seien Fragen zum Finanzsektor erörtert worden, namentlich zur Marktöffnung, sagte UVEK-Informationschef Dominique Bugnon am Samstag aus Peking gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Auch hätten Leuthard und Xi Energiefragen, die Entwicklung von …

Artikel lesen
Link zum Artikel