DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Elf Festnahmen

Polizei lässt Tickethändler-Ring auffliegen und ermittelt nun gegen Verbände und die FIFA

03.07.2014, 07:3003.07.2014, 10:19

Brasiliens Polizei ermittelt wegen des Verdachts, dass die Verbände von Brasilien, Argentinien und Spanien sowie die FIFA selber in den Schwarzmarkthandel mit WM-Tickets verwickelt sein könnten. Die Polizei bestätigte, dass Ermittlungen eingeleitet worden sind, nachdem elf Verdächtige, die illegal Tickets verkauft haben sollen, festgenommen wurden. Demnach steht die Vermutung im Raum, dass die Billette nicht auf offiziellem Weg, sondern durch Kontakte innerhalb der FIFA beschafft wurden.

Die mutmasslichen Schwarzmarkthändler sind in Rio de Janeiro und São Paulo festgenommen worden, erklärte der brasilianische Chefermittler Marcos Kac. Die organisierte Gruppe habe im Schnitt tausend Tickets pro WM-Spiel angeboten und dafür jeweils einen Basispreis von 1000 Euro verlangt. Der algerische Kopf des Rings habe die Tickets beschafft, die von der FIFA kostenlos an die Fussballverbände der drei besagten Länder sowie an Spieler und Unternehmen verteilt worden sind.

Zum Fall vernommen wird laut Kac auch der Bruder des brasilianischen Fussballstars Ronaldinho, Roberto de Assis Moreira. Ob Ronaldinhos Bruder tatsächlich mit den Schwarzmarkthändlern zusammenarbeitete, steht hingegen noch nicht fest.

Nach Angaben der Tageszeitung «O'Dia» soll das genau gleiche Betrugssystem schon bei den vorherigen vier Fussball-Weltmeisterschaften zum Einsatz gekommen sein. Insgesamt hätten die Kriminellen so rund 70 Millionen Euro pro Turnier kassiert. Die FIFA erklärte, sie wolle zunächst die detaillierten Informationen der brasilianischen Behörden abwarten, ehe sie sich weitere Schritte überlegt. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FIFA-Präsident Infantino: «Wir müssen nicht schützen, was wir haben»
Der Walliser will an einem Gipfeltreffen am 20. Dezember eine Entscheidung, wie der Weltfussball zukünftig gestaltet werden soll. Eine WM alle zwei Jahre? Noch scheinen die Differenzen unüberbrückbar.

Heftig seien die Reaktionen ausgefallen, gibt Gianni Infantino zu. «Fussball ist offensichtlich ein Spiel mit vielen Emotionen nicht nur auf dem, sondern auch neben dem Spielfeld.» Es sei nicht immer einfach, Präsident der FIFA zu sein. «Ich habe auf die Ideen, unseren Sport zu reformieren, viele hitzige und negative Rückmeldungen erhalten. Aber auch teilweise begeisterte Zustimmung». Infantino stellte nach der Sitzung des FIFA-Councils am Mittwoch fest, dass die Debatte in den verschiedenen Weltregionen ganz unterschiedlich verlaufe.

Zur Story