Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Achtung, zu viel Intimität! Amy Schumer und Bill Hader als Trash-Journalistin und Sportarzt. Bild: AP/Universal Pictures

Früher rauchte Amy Schumer Hasch in Interlaken – und wurde zum lustigsten Menschen der Welt

Die 34-jährige New Yorkerin feiert in Locarno mit ihrem ersten Film «Trainwreck» Europapremiere, und nicht nur Amerika liegt ihr zu Füssen. Wir nehmen das Phänomen unter die Lupe.



Die Amerikaner sagen, dass man dieser Tage absolut machtlos sei gegen Amy Schumer. Dass sie wie eine unaufhaltsame Dampfwalze über das Unterhaltungs-Amerika fahre und alles bestimme: Comedy, Talkshows, Moderationen, Kinos, Kinoplakate, Red Carpets, Magazin-Cover. Und jetzt ist sie in Locarno. Mit ihrem ersten Film «Trainwreck» und mit ihrer Schwester. Aber wer ist Amy Schumer?

«Sie ist Komödiantin im ursprünglichsten Sinn, eine, die Unrecht mit gleichem Unrecht bekämpft: Sexismus und Respektlosigkeit mit Sexismus und Respektlosigkeit. Eine Art Homöopathin, allerdings eine, die ihre Kügelchen tonnenweise per Kriegsbomber herabwirft.»

Güzin Kar, Zürich, Drehbuchautorin, Filmemacherin, Kolumnistin. 

Zur Welt kommt sie 1981 in Manhattan, Vater jüdisch, Mutter protestantisch, Erziehung jüdisch. Der Vater ist Möbelhändler, die Familie wohlhabend, als Amy neun Jahre alt ist, geht das Geschäft bankrott, die Schumers verarmen, der Vater muss mit Multipler Sklerose viel zu jung ins Pflegeheim. Sein Cousin ist der New Yorker Senator Chuck Schumer, ein Demokrat, der zwar für Abtreibung und kontrollierten Waffenbesitz, aber gegen Obamas Atom-Deal ist. Chuck Schumer gilt als kamerasüchtig.

Amy hat zwei Geschwister, einen Bruder, der Musiker wird, und eine Schwester, die als Schulpsychologin arbeitet. Amy wird Komödiantin. Die Schwester, Kim Caramele, steigt aus ihrem Job aus und hilft Amy als Produzentin und Co-Autorin. Jetzt, am Samstagnachmittag, sitzen die beiden im Hotel Eden Roc in Ascona und halten für ein paar Stunden Hof.

Amy Schumer und Schwester Kim auf dem Lago Maggiore ...

... zum Sound der Backstreet Boys

Kim, wieso haben Sie Ihren alten Job geschmissen?
Kim: Ich hatte es so satt, Kindern zu helfen. Dann fragte mich Amy, ob ich sie beim Schreiben unterstütze, und ich dachte, okay, für ein paar Monate ...
Amy: ... das dachtest du ...
Kim: ... aber dann verliebte ich mich in die Arbeit. 
Amy: Und du magst Geld.
Kim: Ich liiiiiebe Geld!

Machen Sie manchmal psychologische Tests mit Ihrer Schwester?
Amy: Einmal hast du einen Intelligenztest mit mir gemacht!
Kim: Ja! Wir tranken Wein, ich machte diesen Test mit ihr ...
Amy: Sag's ihnen.
Kim: Nein, kann ich nicht! Es ist vertraulich!
Amy: Aber ich kann's sagen: In einigen Kategorien schnitt ich genial ab, Arbeitsgedächtnis zum Beispiel. In andern, als wäre ich eine Analphabetin, die im Wald haust.

Und wie ist Eure Zusammenarbeit?
Kim: Super. Wir trinken Smoothies, machen Spaziergänge, essen Scones.
Amy: Wir tragen Pyjamas, schauen die Muppets und trinken Scotch dazu. Zum Beispiel gestern.

Seid Ihr sehr verschieden?
Amy: Nein, wir sind uns total ähnlich, wir leben beide in New York, wir haben bloss eine unterschiedliche Beziehungs-Geschichte. Sie hat ihr Highschool-Sweetheart geheiratet, ich werde garantiert alleine sterben.

Einmal waren Sie mit einem Wrestler liiert ...
Amy: Ja. Ich hab sein Herz gebrochen, ich hab ihn verlassen, ich konnte kein Wrestling mehr sehen. Ich hasse Sport. Ich date sicher keine Sportler mehr. Ich will nicht mehr zu Spielen gehen und behaupten, dass mich das interessiert.

Ab 2013 macht Amy Schumer die TV-Comedy «Inside Amy Schumer». Es geht um Sex, um deftige Selbstdemontagen, die Folgen tragen Titel wie «A Porn Star is Born», «Boner Doctor» oder «Last Fuckable Day». Sie ist wie ein weiblicher Mario Barth minus Dummheit plus Selbstironie.

«Die Debatte, ob Frauen lustig sein können, ist krank. Das ist, als würde man fragen: Riechen Juden nach Orangesaft?»

Amy Schumer in der «Vanity Fair»

Amy, jede einflussreiche junge Frau in Amerika bezeichnet sich gerade als Feministin. Sie auch. Wieso ist das so wichtig?
Amy: Dass Frauen gleichberechtigt sind?

Sorry, die Frage war furchtbar blöd gestellt.
Amy: Nein, nein. Ich finde es ja immer wahnsinnig, wie sehr die Leute auf Stars schauen, wenn es um Politik geht. Aber das ist einfach eine Aufgabe, die wir wahrnehmen müssen. Wir haben die Möglichkeit, die Leute zu erziehen. Es ist doch für uns alle grossartig, wenn Beyoncé kommt, und mal definiert, was Feminismus ist. Nicht diese komische alte Idee ...
Kim: ... von haarigen Frauen, die BHs verbrennen.

Sind Sie beide wirklich so sehr in die Schweiz verliebt?
Amy: Ja! Wir waren früher schon mal hier, aber wir waren bloss in Interlaken und haben Hasch geraucht. Jetzt waren wir baden, Boot fahren, wandern, essen – this place is dope.

US actress Amy Schumer, center, arrives for the photocall of the film

Amy Schumer mit ihrer Schwester Kim Caramele (rechts neben ihr) am Samstagabend in Locarno. Bild: KEYSTONE

Trailer zu «Trainwreck»

abspielen

YouTube/Movieclips Trailers

2014 zeichnet sich der Durchbruch ab, Amy Schumer wird für mehrere Preise nominiert, 2015 gibt es kein Halten mehr: In einer Nacht gewinnt sie den Peabody und den Critic's Choice Television Award, sie moderiert die MTV Movie Awards, sie «fällt» auf einem roten Teppich Kim Kardashian (not amused) und Kanye West vor die Füsse, das «Time Magazine» zählt sie zu den 100 einflussreichsten Menschen, Jennifer Lawrence wird ihre neue beste Freundin.

«Dass eine Komödiantin wie Amy Schumer so einen Riesenerfolg hat, gibt mir Hoffnung in die Menschheit!»

Wandy Wylowa, Zürich, Schauspielerin

Am 13. August kommt «Trainwreck» in den Kinos, Locarno zeigt jetzt die Europapremiere auf der Piazza Grande. Aber vor Locarno ist da noch Louisiana: Am 23. Juli 2015 erschiesst der Rassist, Antisemit, bekennende Hitler-Anhänger und Frauenhasser Russel Houser in Lafayette, Louisiana, in einem Kino zwei Frauen und verwundet weitere neun Menschen. Danach erschiesst es sich selbst. Das Kinoprogramm: «Trainwreck». Drehbuch und Hauptdarstellerin: Amy Schumer. Regie: der jüdische Regisseur Judd Apatow.

Chuck Schumer nutzt die Gelegenheit und hält am 3. August eine pathetische Pressekonferenz. Amy Schumer unterstützt ihn, sichtlich verstört. Am Abend des gleichen Tages tritt sie weit gefasster in einer der letzten Folgen von Jon Stewarts «Daily Show» auf. Ihr Leben ist ein Marathon. In Locarno will sie dazu nichts sagen. «Ich versteh total, dass ihr darüber reden wollt, aber ich hab schon alles gesagt.»

«Trainwreck» ist eine Mischrechnung: aus Amy Schumers ätzender Comedy und aus klassischen Elementen der romantischen Komödie. Eine total versexte und versoffene Trash-Journalistin namens Amy (Amy Schumer) mit einer Schwester namens Kim (Brie Larson) und einem Vater im Pflegeheim lernt einen femininen Sportarzt (Bill Hader) kennen, verliebt sich und läutert sich.

Je mehr die Romantik zunimmt, desto mehr nehmen die bösen Witze ab. Zuerst lacht man sich krank, dann lacht man oft. Amy Schumer meint die Sache mit Läuterung leider Ernst, das wird in Locarno auch deutlich. Es ist die amerikanische Rehab-Ideologie, die sagt, dass man für seine Sünden büssen muss. Aber die Rechnung geht auf: «Trainwreck» hat die Produktionskosten von 33 Millionen nach zwei Wochen in den amerikanischen Kinos schon mehr als doppelt eingespielt.

«Trainwreck», Tilda Swinton, Amy Schumer

So haben wir Tilda Swinton alle noch nie gesehen. Amy Schumer macht's möglich. Bild: Universal Pictures International

In this image released by Universal Pictures shows Amy Schumer, left, and LeBron James in a scene from the comedy,

Und mit LeBron James. Bild: AP/Universal Pictures

Dass man trotz der zunehmenden Verbiederung von Hauptfigur und Handlung bis zum Ende gern im Kino sitzen bleibt, verdankt sich der Tatsache, dass Amy Schumer eine ausgezeichnete Schauspielerin mit einem grossen Gespür für feine emotionale Schattierungen ist. Zweitens den Nebenfiguren: Allen voran Tilda Swinton als geschminkteste und ekligste Chefredakteurin seit Meryl Streep in «The Devil Wears Prada».

War Tilda Swinton Ihre Idee?
Amy: Sie war jenseits meiner kühnsten Träume! Ich hatte sie einmal an einem Gepäckband gesehen und gedacht: Wow, das ist das schönste Wesen, was mir je begegnet ist. Dann sagte Judd, ach, lass uns mal sehen, ob sie Zeit hat. Und sie hatte Zeit.

Und wie verstanden Sie sich mit Bill Hader?
Amy: Wir mochten uns sofort, brachten uns zum Lachen, und Judd sagte, dass wir einander problemlos das Herz brechen können.

Grossartig sind aber auch die beiden schwarzen Basketball-Superstars LeBron James und Amar'e Stoudemire als einigermassen schwule Romantik-Turbos. Und obwohl Amy Schumer Sport hasst, finden sich die beiden amerikanischen Unterhaltungs-Pfeiler Sport und Comedy in «Trainwreck» auf eine genial geschmeidige Weise.

Die weichen Männer (also alle) gehören natürlich ins Apatow-Repertoire («Freaks and Geeks», «The 40 Year Old Virgin», «Knocked Up»): Brocken von Heteros, die einander alle behandeln, als wären sie total schwul – bloss ohne Sex. «Bromance» heisst denn auch das von Apatow erfundene Filmgenre. Bevor er sich den anmassenden jungen Frauen zuwandte: als Produzent von Lena Dunhams HBO-Serie «Girls», jetzt als Auftraggeber und Regisseur von Amy Schumer mit «Trainwreck». Frauen sind eben nicht nur lustig. Frauen sind lustiger.

«Trainwreck» läuft ab 13. August in den Schweizer Kinos.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter 09.08.2015 13:31
    Highlight Highlight Eine Korrektur muss ich anbringen: Chuck Schumer war und ist für Obamacare. Er hat letztes Jahr nur kritisiert, dass die Vorlage zum falschen Zeitpunkt kam und die Demokraten sich nach der Wahl 2008 besser auf die miese Wirtschaftslage konzentriert hätten.
    • Simone M. 09.08.2015 13:37
      Highlight Highlight Danke für die Differenzierung, wird sofort angepasst!
  • Robson-Rey 09.08.2015 01:37
    Highlight Highlight Ich mag die nicht so. Bzw. kann mit ihrem Humor wenig anfangen. Hab' die mal vor drei Jahren im US TV gesehen da kam sie mit "Deine Mutter..." Witzen. Letztes Jahr dasselbe beim "Roast of..." irgendwas.
    • Pana 09.08.2015 12:37
      Highlight Highlight Letztes Jahr gab es keinen Roast... Amy selbst war 2011 und 2012 dabei.
    • Robson-Rey 09.08.2015 14:53
      Highlight Highlight @Pana: Man glaubt es kaum aber manche TV Sender bringen Aufzeichnungen.
    • Alan Smithee 09.08.2015 16:34
      Highlight Highlight Ach,das ist so eine die bei diesen Roast's mit dabei war,eine Form des "Humors"die sich darauf beschränkt andere auszulachen und sich über ihre Unzulänglichkeiten zu mokieren.
      Dann bin ich doch froh,das ich nicht den ganzen Artikel gelesen habe,ich kam bis zur Zeile des Interviews in der sie gefragt wird"Liebst du Geld"und ich hörte sie schon in Meinem Kopf im breiten Yankee Englisch"Of Course !I Love Money!"posaunen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Tom 08.08.2015 22:10
    Highlight Highlight Ha kann nicht sein! In Interlaken darf man gar nicht Hasch rauchen!
    • Simone M. 09.08.2015 07:47
      Highlight Highlight Was macht man denn so in Interlaken?
    • Der Tom 09.08.2015 08:48
      Highlight Highlight Hauptsächlich umsteigen...
    • Stephan Locher 12.08.2015 00:52
      Highlight Highlight Spazieren, im Migros Restaurant einen Kuchen essen, im Schuh oder einem anderen Restaurant in der inzwischen auf zig sprachen übersetzten Karte die Klassiker suchen, zu Rammstein abgehen...

      Interlaken hat, wie praktisch alles im Oberland viel zu bieten :-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • EvilBetty 08.08.2015 20:22
    Highlight Highlight Schliesst das eine das andere aus?
    • Simone M. 08.08.2015 20:34
      Highlight Highlight Vielleicht ergänz es sich sogar...
    • EvilBetty 08.08.2015 22:10
      Highlight Highlight Der Titel suggeriert mir etwas anderes 😉

      Aber das kann auch an mir liegen 😂
    • Simone M. 09.08.2015 07:52
      Highlight Highlight aber du hast recht. ich hab da mal so eine idee... wait.
    Weitere Antworten anzeigen

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel