Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

William Turner (Timothy Spall): Ein Lanschaftsmaler liebt – Die Landschaft! Bild: Pathé Films

Die Quick-Kritik

Mr. Turners feines Gefühl für Nebel 



Cannes, Tag 2, und die Briten sind aus dem Häuschen: Victoria Beckham ist irrsinnig glücklich weil Zoe Seldana gestern Abend in einem weiss geraften Victoria-Beckham-Kleid über den roten Teppich schritt (es war aber auch schön), und die anderen freuen sich über den Wettbewerbsbeitrag von Mike Leigh, dem Meister des etwas ambitionierteren Wohlfühlfilms («Happy-Go-Lucky», «Another Year»).  

In «Mr. Turner» hat sich Mike Leigh nun einem anderen Grossbriten gewidmet, dem Herrn der Nebel nämlich, dem Maler Joseph Mallord William Turner (1775-1851). Dieser Herr Turner (Timothy Spall) ist ein irrsinnig grantiger Mann, er und seine ganze Familie sind durch eine grosse Abwesenheit an körperlichen Vorzügen geprägt, aber den feinen Sinn für wattige Landschaften, den hat er mit riesigen Löffeln gefressen. Insgesamt wäre das alles nicht uninteressant, zum Beispiel, wie Turner sich während eines Sturms an einen Schiffsmast fesseln lässt, um das Ungetüm namens Wetter so richtig mitzukriegen. Aber von der Tonalität wirkt der Film, als hätte die BBC einen besonders schlechten Kostüm-TV-Tag gehabt: Es herrscht eine anhaltende pittoreske Betriebsamkeit mit trippelnden Frauen und spitzen «Oh, I say!»-Rufen, dass man den Film als künstlerisch markanten Wettbewerbsbeitrag im Ernst nicht Ernst nehmen kann. 

Mike Leigh fühlt sich durch Turner inspiriert

Video: Youtube/Tate

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Doku zeigt eindrücklich, dass es schon längst Verhütungsmethoden für den Mann gäbe

Dieses Jahr wird die Antibabypille 60. Ein Arte-Dokumentarfilm geht zu diesem Jubiläum der Frage nach, wo die Pille für den Mann bleibt. Die ernüchternde Antwort: Sie wäre schon längst hier.

Sie ist klein, aber revolutionär. Sie ist klein, aber war ein wichtiger Bestandteil der Frauenemanzipation. Sie ist klein, aber hat massgebend zur weiblichen sexuellen Selbstbestimmung beigetragen. Die Rede ist von der Antibabypille. Heuer ist es 60 Jahre her, seit das erste hormonelle Verhütungsmittel für die Frau die Welt auf den Kopf gestellt hat.

Anlässlich dieses Jubiläums blickt «Arte» und die Filmemacherin Kirsten Esch in einer Doku auf diese Geschichte zurück und fragt gleichzeitig …

Artikel lesen
Link zum Artikel