Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP/Dog Eat Dog Films

«Where to Invade Next»: Michael Moore ist wieder da – und diesmal hat er es auf Europa abgesehen

Bezahlte Ferien? Legaler Drogenkonsum? Kuschelgefängnisse? Findet Michael Moore alles in Europa. Sein Dokfilm «Where to Invade Next» ist total idealistisch, ein bisschen naiv und äusserst vergnüglich.

23.02.16, 12:30 24.02.16, 11:29


Michael Moore ist wieder da. Nach einer Pause von sechs Jahren. Wieso dauerte das so lange? War er krank? Gesund sieht er jedenfalls nicht aus, aber das hat er ja noch nie, das ist wahrscheinlich die Folge einer typisch amerikanischen Fehlernährung. Die Achtjährigen in einer französischen Schulkantine schauen ihn jedenfalls erst ziemlich entsetzt an. Bevor sie noch entsetzter auf die Bilder von amerikanischem Kantinenessen starren, die das Kind einer Mitarbeiterin von Moore nach Frankreich simst.

In Frankreich gibts für die Kinder – und zwar die ganz normalen, nicht die reichen – leckere Viergänger in echtem Geschirr. Coquilles Saint Jacques im Curry-Sud zur Vorspeise, einen feinen Camembert zum Nachtisch. Dazu Wasser, keine Cola. Michael Moore will diese Errungenschaft nach Amerika mitnehmen. Schliesslich ist Amerika schlecht und muss gerettet werden.

Trailer zu «Where to Invade Next»

YouTube/Movieclips Film Festivals & Indie Films

Aus Italien will er die bezahlten, zwei Monate langen Ferien, den bezahlten Mutterschaftsurlaub und die zweistündige Mittagspause importieren. Aus Portugal die Tatsache, dass Drogenkonsumenten nicht mehr verhaftet werden und die Drogenkriminalität so deutlich zurück ging. Aus Finnland das Bildungssystem: Nur vier Stunden Schule täglich, keine Hausaufgaben, die Schüler gelten trotzdem als die besten der Welt. Aus Norwegen die Gefängnisse, die – abgesehen vom Entzug der Freiheit –, einen ganz normalen, angenehmen Alltag bieten. Mit Wärtern, die «We Are the World» singen.

Viele von Moores Fairtrade-Europäern haben ihre besten Ideen aus Amerika.

Die Menschen, die Moore auf seiner Europa-Expedition trifft, sind dermassen gut, dass es nicht zu glauben ist. Der Norweger, dessen Sohn 2011 vom rechtsextremen Terroristen Anders Breivik ermordet wurde, findet den Gedanken an die Todesstrafe absurd. Die portugiesischen Polizisten sagen: «Die menschliche Würde ist das Rückgrat unserer Gesellschaft. Solange ihr Amerikaner die Todesstrafe habt, tut ihr nichts für die Würde.» Und Moore steht daneben mit Tränen der Rührung in den Augen.

Moore bei den französischen Früh-Gourmets ...
bild: dog eat dog films

Der italienische Fabrikboss sagt, dass nur sehr, sehr glückliche Arbeiter gute Arbeiter sind. Deutsche Lehrer machen mit ihren Schülern total sensible Holocaust-Reenactments. «Und wieso verstecken wir uns vor unseren Sünden?», fragt Moore, der gute Amerikaner. Erst 2015 wurde das erste Sklaverei-Museum der USA eröffnet. 

«Where to Invade Next» heisst Moores neuer Dokumentarfilm, er hat mit Krieg gar nichts zu tun, im Gegenteil, es geht um eine Suche nach dem Glück. Nach Gerechtigkeit, nach sozialstaatlichen Errungenschaften, Menschlichkeit. Und so anhaltend gut gelaunt ist Moores idealistische Invasion, dass er den Film ursprünglich «Mike's Happy Movie» nennen wollte.

So wirbt das norwegische Halden Gefängnis, das Moore besuchte

YouTube/Advancing Corrections

Denn nichts, was er in Europa findet, ist böse. Weil er auch gar nicht erst danach sucht. Alles Schlechte gibts ja schon in Amerika. Arbeitslosigkeit, Rassismus, Korruption, Flüchtlingskrise muss er jetzt nicht haben. Er will Kontraste. Utopien. Fallende Mauern. Die kriegt er. Das ist einerseits brutal naiv, andererseits aber natürlich das Rezept, nach dem Michael Moore seine Filme schon immer angerichtet hat. Sehr gut gegen sehr böse. Die Waffenlobby («Bowling for Columbine»), General Motors («Roger & Me»), das Gesundheitssystem («Sicko»), der Kapitalismus («Capitalism: A Love Story»), Amerika an sich (alle Filme): sehr, sehr böse.

Der Clou seines neuen Films? Viele von Moores Fairtrade-Europäern versichern ihm, dass ihre guten Ideen aus Amerika importiert und bloss halbwegs intelligent umgesetzt worden seien. Er hätte also gar nicht so weit zu reisen brauchen. Aber wahrscheinlich wusste er dies schon von Anfang an ganz genau. Denn am Ende ist Michael Moore, der auszog, um sein heiss geliebtes Amerika zu retten, der vorbildlichste aller Patrioten. 

«Where to Invade Next» (120 Minuten) läuft ab 25. Februar im Kino.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

20 Fakten zu 20 Jahre «Lock, Stock and Two Smoking Barrels» aka der GEILSTE FILM EVER

Mit 18 sollte sie für 9000 Dollar verkauft werden. Wir trafen die unbesiegbare Rapperin Sonita

Nach diesem Artikel wirst du Filmplakate mit völlig anderen Augen sehen

Rudolf Elmers wahres Krimi-Leben: Der Film über den Totengräber des Bankgeheimnisses ist da

Von animiert bis alkoholisiert: Der Schweizer Filmpreis feiert die grosse Entgrenzung

Wenn du bei diesem krassen Filmquiz nur schon die Hälfte schaffst, bist du richtig gut imfall

Vorher vs. nachher: Ohne Special Effects sehen diese Filmszenen ganz schön bescheuert aus 

7 (vielleicht auch ungefähr 38) Gründe, wieso «Zoolander 2» ganz gross ist 

Schnee und Blut tut einfach gut: Endlich ist der neue Tarantino da!

Skiferien in der Schweiz? Horror! Devid Striesow ging für «Nichts Passiert» durch die Fondue-Hölle

An den Oscars werden die langen Reden verboten: 15 extrem rührende Gründe für die innigen Danksagungen

Tolle Trottel! Die Coen Brothers zeigen Hollywood von seiner allerdümmsten Seite

Alle Artikel anzeigen

Das sind die 50 erfolgreichsten Filme aller Zeiten

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Micha Moser 23.02.2016 15:24
    Highlight Habe alle seine Filme und Bücher zuhause. Und nein, ich stimme ihm nicht überall einfach zu nur weil ich ihn toll finde. Er macht seine sache gut. Freu mich auf den Film!
    29 8 Melden
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 23.02.2016 14:58
    Highlight Jetzt müsste er nur noch seine Essgewohnheiten in den Griff kriegen.
    16 28 Melden
    • MisterM 23.02.2016 15:19
      Highlight Vielleicht mag er dein Profilbild?
      47 5 Melden
  • Chris Crizzo 23.02.2016 14:32
    Highlight Yeah - klingt spannend!
    19 5 Melden
  • Ignorans 23.02.2016 13:53
    Highlight Spätestens seit seinem Oscarauftritt ist der Mann bei mir unten durch...
    6 73 Melden
    • compuking 23.02.2016 14:16
      Highlight Was hat er da gemacht?
      28 5 Melden
    • Micha Moser 23.02.2016 15:21
      Highlight


      Ich liebe den Typ.
      52 5 Melden
  • Amboss 23.02.2016 13:26
    Highlight Tönt intressant - vor allem um zu vergleichen, was für ein Bild Moore von Europa zeigt und wie es in Wirklichkeit ist - vor dem Hintergrund von im Lastwagen eingeschlossenen Flüchtlingen, die brennenden Asylantenheimen, Parallengesellschaften, rumänischen Billigarbeitern in Landwirtschaft oder Prostitution oder auch der Durchsetzungsinitivative....
    69 8 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 23.02.2016 13:51
      Highlight Naja, in den USA ist die DSI eher ein Witz. Was du noch vergessen hast zu erwähnen ist die Kriminalität von Migranten, und Sexmobs sonst gebe ich dir recht.
      23 69 Melden
    • INVKR 23.02.2016 14:11
      Highlight Dass die DSI für US-Verhältnisse harmlos wäre halte ich für ein Gerücht. Klar, die USA haben sehr strenge Ausschaffungsbestimmungen für kriminelle Ausländer. Aber halt mit dem entscheidenden Unterschied, dass in den USA geborene und aufgewachsene Menschen nicht als Ausländer zählen.
      68 9 Melden
    • Amboss 23.02.2016 14:28
      Highlight Klar, man kann auch noch Kriminalität von Migranten beifügen oder Sexmobs.
      Sonst könnte ja noch jemand auf die Idee kommen, kriminelle Migranten gebe es nicht....
      12 15 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hayek1902 23.02.2016 12:51
    Highlight Ich hatte politisch das Heu in wirtschaftlichen Fragen nie auf gleicher Höhe wie Moore, aber seit ich Manufacturing Dissent gesehen habe, kann ich seine Filme auch nicht mehr ernst nehmen, auch nicht als simple Unterhaltung.
    10 38 Melden
    • phreko 23.02.2016 13:20
      Highlight Du hast ihn nicht gemocht und mochtest ihn nach einem weiteren Film noch immer nicht? Gratuliere zu der Erkenntnis.
      76 6 Melden
    • Hayek1902 23.02.2016 13:43
      Highlight woat? ich habe seine ansichten nicht geteilt, mochte aber seine filme. bis ich dann erfahren habe, wie er die wahrheit verdreht, dinge auslässt, etc.
      20 15 Melden
    • Murky 23.02.2016 16:56
      Highlight Aber Hayek, so funktioniert leider effektive Kommunikation. Man lügt nicht, aber man lässt unpassende Dinge einfach weg. :-)
      13 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Nein, Gertrud, meine Tattoos sind «kein Schrei nach Aufmerksamkeit»

Danke der Nachfrage, aber mir geht es gut und nein, du darfst nicht «schnell mal anfassen» oder «nachsehen».

Der Sommer ist für viele Tätowierte ein schwieriges Pflaster. Jetzt, wo die Tattoos nicht mehr von Pullovern verdeckt werden (können) und für jedermann und -frau öffentlich beurteilbar sind, häufen sich die ungebetenen Kommentare. Im Freibad. Beim Bäcker. Beim Grillen mit den Freunden der Nachbarn.  

Ich weiss, wovon ich spreche. Statt mir in die Augen zu schauen, kleben die Blicke der Fremden seit drei Monaten an meinen Armen. Manchmal werden sie übergriffig:

Deshalb habe ich hier für …

Artikel lesen