Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie ist die erste Transgender-Superheldin – und das Netz feiert sie ab

23.07.18, 10:05 23.07.18, 11:14


Nicole Maines schreibt TV-Geschichte. Sie ist die erste Transgender-Schauspielerin, die im Fernsehen eine Transgender-Superheldin spielen wird. Zu sehen sein wird sie in der neuen Staffel der Serie «Supergirl» von DC Comics in der Rolle des Characters Nia Nal, später bekannt als «Dreamer». 

Sie spielt die neue Transgender-Superheldin: Nicole Maines. Bild: twitter

Maines ist selbst eine Transgender-Aktivistin und hatte die Filmindustrie bereits früher diesbezüglich kritisiert:

«Wenn Trans-Frauen von Cis-Männern gespielt werden, verstärkt das den Eindruck, dass wir nur Männer in Kleidern sind. Das war für lange Zeit sehr schädlich.»

Das bedeutet «Cis»

Cis, oder Cis-Gender, ist das Gegenteil von Trans. Der Begriff bezeichnet Menschen, deren Geschlechtsidentität mit dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht übereinstimmt.

Die 21-jährige US-amerikanische Schauspielerin wuchs in Portland bei Adoptiveltern auf. Eigenen Angaben zufolge wusste sie bereits mit drei Jahren, dass sie transgender ist. Schon als Teenager focht sie für ihre Rechte als Transgender-Frau, als man ihr in der Schule verbot, die Damentoilette zu benutzen. 

Zusammen mit ihren Eltern verklagte sie die Schule wegen Diskriminierung und gewann den Rechtsstreit. Fortan war es verboten, Transgender-Schüler von der Benutzung der Toiletten, die mit ihrer Geschlechteridentität übereinstimmen, abzuhalten.

Für Maines ist es ein grosser Schritt, dass Transgender-Kinder ebenfalls Superhelden haben, zu denen sie aufschauen können. Sie könne es selbst aber noch kaum glauben, dass dieser Traum Wirklichkeit geworden ist.

Das Internet zeigt sich über die Neuigkeiten ebenfalls erfreut:

Die vierte Staffel von «Supergirl» läuft ab 14. Oktober.

So laufen geschlechtsangleichende Operationen bei uns ab

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • j_ulchen 23.07.2018 19:00
    Highlight Die Auftrennung in Trans und Cis finde ich als Grundlage für diskriminierung weitaus bedenklicher als die (nicht)besetzung von Rollen mit Menschen
    11 2 Melden
  • nilsnektarine 23.07.2018 17:42
    Highlight schön, dass es in den comments noch vernünftige menschen gibt. Ich habe viele freunde, die homosexuell sind, ich kenne auch Transmenschen, und sie alle hassen es, wenn man sie auf ihre sexualität reduziert, denn genau das ist es, wenn man sie dafür feiert... akzeptiert und liebt einander einfach so wie ihr seid, aber macht kein riesen tamtam daraus 🤷‍♂️
    14 1 Melden
  • Tepesch 23.07.2018 16:45
    Highlight Und ich dachte immer bei der Schauspielerei ginge es darum etwas zu verkörpern das man selbst nicht ist.
    56 6 Melden
  • jjjj 23.07.2018 14:57
    Highlight Ich bin kein Cis-Mann, ich bin ein Mann. Punkt.
    92 18 Melden
  • Fabio74 23.07.2018 14:51
    Highlight Popcorn Kino Kommentare
    20 10 Melden
  • Caturix 23.07.2018 13:09
    Highlight Also wenn ich das richtig verstehe war sie mal ein Junge ? Ja und ? die sieht besser aus als die meisten Frauen. Da werden sicher viele einversüchtig. Wenn es keiner gesagt hätte, hätte es auch keiner gemerkt.
    28 36 Melden
  • Roman Stanger 23.07.2018 13:08
    Highlight Darf ich mich als "Cis-Mann" eigentlich auch dagegen verwehren, mit diesem von Trans-Aktivisten gebastelten Begriff bezeichnet zu werden?
    84 21 Melden
    • El diablo 23.07.2018 14:06
      Highlight Du bist kein Cis-Mann, sondern einfach ein Mann. Nicht mehr und nicht weniger, Es gibt nämlich nur 2 biologische Geschlechter beim Menschen.
      76 33 Melden
    • Eine_win_ig 23.07.2018 15:37
      Highlight Was bedeutet CIS überhaupt? :/ ich kenne nur den musikalischen Begriff....
      40 1 Melden
    • Braunhilde von Rotzberg 23.07.2018 15:43
      Highlight @eine_win_ig
      Googeln hilft oftmals;)
      Aber ich werdeces dir gerne erklären: Ein Cis-Mann ist ein heterosexueller Mann, leider wird der Begriff von der LGBTQ-Community oftmals abschätzig benutzt um gegen "böse alte weisse cis-männer" zu hetzen.
      37 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 23.07.2018 12:28
    Highlight Ist das nun die Quoten Transgender?
    84 22 Melden
  • Madmessie 23.07.2018 11:14
    Highlight Couldn't care less...
    153 20 Melden
  • Nevermind 23.07.2018 11:08
    Highlight Richtig spannend wird es doch erst, wenn sie die weibliche Hauptrolle bekommt.

    Und noch spannender, wenn das keinen Artikel mehr wert ist.

    164 12 Melden
  • DerSimu 23.07.2018 10:18
    Highlight Willkommen kn 2018, wo man anhand seines Geschlechts, statt anhand der Leistung gemessen wird.

    Wie nennt man das nocbmal? Ah, richtig, Sexismus.

    #metoo und so
    227 136 Melden
    • Sauäschnörrli 23.07.2018 11:17
      Highlight Genau, wieso wird zum Beispiel im neuen Tom Raider Lara Croft von Alicia Vikander verkörpert? Hätte man nicht viel besser Daniel Day-Lewis angeheuert? Immerhin hat der Typ 3 Oscars als bester Hauptdarsteller.
      62 66 Melden
    • Watchdog2 24.07.2018 21:10
      Highlight TIppfejler trahen zur gutne Lesbarkeit bei...
      2 1 Melden

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Cyrill Oberholzer und Lara Stoll erzählen von ihrem neuen Film, der eigentlich «Die göttliche Ordnung 2» hätte heissen sollen, aber dann aus Gründen zum «Höllentor von Zürich» wurde.

«S'isch scho chli Porno, am Afang isch mir das gar nöd so bewusst gsi, dass jetzt alli mini Frässi 90 Minute lang müend aluegä», sagt Lara Stoll. Doch entgegen ihren Befürchtungen tut man das als Zuschauer ziemlich gern. Man leidet mit dieser Fresse mit.

Und auch mit allem, was um diese Fresse herum gewachsen ist. Denn im «Höllentor von Zürich» ist die gesamte Lara Stoll gefangen in einer höchst unangenehmen Situation. Allerdings birgt ihre missliche Lage ein enormes …

Artikel lesen