Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hollywoods neues Traumpaar: Alicia Vikander als Isabel und Michael Fassbender als Tom. bild: Ascot Elite

Vikander! Und! Fassbender! Das ist die neue Kino-Romanze «The Light Between Oceans»

Der amerikanische Regisseur Derek Cianfrance («Blue Valentine», «The Place Beyond The Pines») erzählt einmal mehr eine dramatische Liebesgeschichte. Wir sagen euch, was sein neuester Wurf hergibt. 

06.09.16, 12:21 06.09.16, 13:39
Lorena Funk
Lorena Funk

Maximum Cinema



Das Setting

Westaustralien in den 50er Jahren: Weitab vom Festland schmiegt sich die kleine Insel Janus Rock in die felsige Landschaft des östlichen Indischen Ozeans.

Ein Artikel von

Die Protagonisten

Der Kriegsveteran Tom Sherbourne (grossartig: Michael Fassbender) sucht nach traumatisierenden Jahren an der Front ein Stückchen Himmel auf Erden. Er bewirbt sich als Leuchtturmwärter auf der Insel, die ausser diesem Wegleiter für die Schiffe und einem Haus für dessen Wärter nur idyllische Wiesen und Steinstrände zu bieten hat.

Auf der einsamen Insel findet der nicht gerade redselige Mann nicht nur Ruhe, sondern auch seine grosse Liebe: Die verträumte Isabel (Hollywoods Nachwuchsliebling Alicia Vikander) verliebt sich in den Leuchtturmwärter und in die Idee, mit ihm eine Familie zu gründen.

Fehlgeburten und ein schreiendes Baby

Doch die Idylle wird nach zwei Fehlgeburten getrübt. Als ein schreiendes Baby in einem Boot auf Janus Rock angespült wird, beschliesst das trauernde Paar, das Kind als ihr eigenes auszugeben und es grosszuziehen.

Auch mit dabei: Rachel Weisz. bild: Ascot Elite

Das klappt ganz gut – bis die Gewissensbisse von Tom beim Anblick der (vermeintlich?) echten Mutter (Rachel Weisz) zu gross werden.

Der Regisseur

Der amerikanische Regisseur Derek Cianfrance, der mit seinen Filmen «Blue Valentine» und «The Place Beyond The Pines» bereits beeindruckte, ist ein Meister im Erzählen von dramatischen Liebesgeschichten. Mit grossen Namen an Bord (Ryan Gosling, Michelle Williams, Bradley Cooper, Eva Mendes) schuf er bereits intensive Lovestories, die zwischen Arthouse und Mainstream anzusiedeln sind und unglaublich fesseln.

Das Filmplakat. bild: Ascot Elite

Cianfrance braucht keine Baller-Action oder Superhelden mit extraterrestrischen Kräften, um die Zuschauer am Ball zu halten. Und genau weil er sich keiner surrealistischen Elemente bedient und immer am Boden bleibt, gehen seine Dramen so tief.

Die Beziehungen

Die Beziehungen zwischen den Protagonisten waren bei Cianfrance auch schon herzergreifender. Die Liebe zwischen Tom und Isabel wirkt – vielleicht absichtlich? – etwas hölzern. Auf der einen Seite steht der gefühlstaube und kriegstraumatisierte Tom, der sich den ganzen Film über keine Emotion abringen mag. Auf der anderen Seite steht die junge und naive Isabel, die in ihrer eigenen, abgelegenen Traumwelt wohnen will.

Die Beziehung zwischen den beiden wirkt zuweilen ein wenig aufgesetzt. Viel packender ist daher die Mutter-Kind-Beziehung. In der zweiten Hälfte des Films entwickelt sich diese zu einem schmerzhaften Geschwür, als Isabel die kleine Lucy abgeben muss und in tiefer Trauer versinkt.

Isabel und die kleine Lucy. bild: Ascot Elite

Das Fazit

Trotz der stolzen Länge von 132 Minuten wird «The Light Between Oceans» nie langweilig oder absurd. Auch wenn das Drama manchmal beinahe einen stolzen Pathos streift, zeichnet Derek Cianfrance mit malerischen Bildern der Natur ein friedliches Bild.

Man würde gerne darin versinken und gar nicht mehr aus dem kuscheligen Kinosessel aufstehen.

The Light Between Oceans

Kinostart: 8.9.2016
Regie: Derek Cianfrance
Darsteller: Michael Fassbender, Alicia Vikander, Rachel Weisz

Du willst die besten Filme des Jahrhunderts kennen? Das sind sie (gemäss einer BBC-Umfrage):

Das könnte dich auch interessieren:

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mond-Nazis waren gestern – hier kommen die SPLATTER-SCHWEIZER!

Jubelt! Die Macher von «Iron Sky» mischen bei einem Heidi-Splatter-Movie mit. Ja, ihr habt richtig gelesen: Heidi ist böse. Sehr, sehr böse. 

Wer mag sich an «Iron Sky» erinnern? 

Genau. Jener grossartige Film aus Finnland, in dem es um eine Nazi-Kolonie auf dem Mond geht und deren Expansionspläne Richtung Erde. Mit kleinem Budget präsentierten die Filmemacher ein detailreiches, perfekt stilisiertes Sci-Fi-Stück, dem Kultstatus auf Ewigkeit garantiert ist. Geil. 

Ebenfalls interessant an «Iron Sky» war, dass der Film komplett durch Crowdfunding finanziert wurde. Mit kultigem Online-Marketing schuf man bereits während der …

Artikel lesen