Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dritter Teil

Die «Ghostbusters» kommen wieder, diesmal sogar mit weiblicher Unterstützung

Wie «Brautalarm»-Regisseur Paul Feig mitgeteilt hat, wird er zusammen mit Katie Dippold den dritten Teil der Kultreihe entwickeln – und mit ein paar Geisterjägerinnen.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Die seit Langem geplante Fortsetzung von «Ghostbusters» hat offiziell einen Regisseur und eine Autorin: Über Twitter hat Paul Feig bekannt gegeben, dass er zusammen mit Katie Dippold den dritten Teil der Kultreihe schreiben und bei der Verfilmung Regie führen wird.

Ausserdem verriet Feig: «Ja, es werden umwerfend lustige Frauen dabei sein.» Damit bestätigte er das Gerücht, dass bei der Fortsetzung Frauen die Hauptrollen von Bill Murray, Dan Aykroyd und Harold Raimis übernehmen werden.  

FILE - In this June 23, 2013 file photo, director Paul Feig and screenwriter Katie Dippold attend

Der RegisseurPaul Feig und die Drehbuchautorin Katie Dippold arbeiten an der Fortsetzung von «Ghostbusters». Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Paul Feig wird seit dem Überraschungserfolg von «Brautalarm» als herausragender Regisseur für Komödien mit weiblichem Ensemble gefeiert. Mit Drehbuchautorin Dippold arbeitete er bereits bei der Cop-Komödie «Taffe Mädels» mit Sandra Bullock und Melissa McCarthy zusammen, die besonders in den USA sehr erfolgreich lief. Beide Filme gelten als Beweis dafür, dass Komödien mit Hauptdarstellerinnen Vorbehalten in der Filmbranche zum Trotz ein grosses und lukratives Publikum finden.

Harold Ramis, Dan Aykroyd, and Bill Murray in a scene from the film 'Ghostbusters', 1984. (Photo by Columbia Pictures/Getty Images)

Harold Ramis, Dan Aykroyd, and Bill Murray in einer Szene aus «Ghostbusters», 1984. Bild: Moviepix

Im März war Ivan Reitman, Regisseur der beiden legendären «Ghostbusters»-Komödien von 1984 und 1989, von dem Regieposten abgesprungen. Er ist bei der Fortsetzung als Produzent weiter dabei. Hauptgrund für Reitmans Absage war der Tod von Harold Ramis im Februar, der die Drehbücher zu den früheren «Ghostbusters»-Filmen schrieb und auch selbst an der Seite von Aykroyd und Murray einen Geisterjäger spielte.

(hpi/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mond-Nazis waren gestern – hier kommen die SPLATTER-SCHWEIZER!

Jubelt! Die Macher von «Iron Sky» mischen bei einem Heidi-Splatter-Movie mit. Ja, ihr habt richtig gelesen: Heidi ist böse. Sehr, sehr böse. 

Wer mag sich an «Iron Sky» erinnern? 

Genau. Jener grossartige Film aus Finnland, in dem es um eine Nazi-Kolonie auf dem Mond geht und deren Expansionspläne Richtung Erde. Mit kleinem Budget präsentierten die Filmemacher ein detailreiches, perfekt stilisiertes Sci-Fi-Stück, dem Kultstatus auf Ewigkeit garantiert ist. Geil. 

Ebenfalls interessant an «Iron Sky» war, dass der Film komplett durch Crowdfunding finanziert wurde. Mit kultigem Online-Marketing schuf man bereits während der …

Artikel lesen
Link to Article