Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
money monster clooney roberts

«Money Monster»-Moderator Lee Gates (Clooney) macht sich mit aller Macht zum Affen. Bild: disney

Clooney spielt schon wieder eine Geisel. Anders geht «abschleppen» bei ihm wohl nicht mehr ;-)

«Money Monster» mit George Clooney und Julia Roberts ist eine reine Komödie. Und als solche sehr lustig und ziemlich schlau.



Machen wir's kurz: Als Thriller taugt «Money Monster» nichts. Da ist er zu konventionell gedacht. Also: Ein Finanz-TV-Guru-Arsch (George Clooney) wird von einem, der dem Fernsehen zu sehr glaubt und sein Vermögen verloren hat, als Geisel genommen. Der Moderator besinnt sich auf seine verschütteten Fähigkeiten als Investigativ-Journalist, verhilft amerikanischen Kleinanlegern zu ihrem Recht, ist geläutert.

Das ist eine amerikanische Helden-Matrix, die man exakt so über Dutzende von anderen Plots legen könnte. Also egal. Als Finanzkrisenfilm taugt «Money Monster» auch nicht viel, da war der virtuose «The Big Short» genauer, tiefer, ätzender, kritischer.

Trailer zu «Money Monster»

abspielen

YouTube/Sony Pictures Entertainment

Aber: Als Vergnügen ist «Money Monster» grossartig. Was für ein lustiger Film! Natürlich, weil Clooney sich als der weltpeinlichste Tänzer entpuppt und überhaupt sehr uneitel und selbstironisch vor der Kamera altert (wie ja auch schon in «Hail, Caesar». Wo er ebenfalls als Geisel genommen wurde. Offenbar ist dies die einzige Dimension von «Abschleppen», die ihm in Hollywood noch zusteht.). Aber nicht nur.

Bild

Geisel Clooney in «Money Monster».
Bild: disney

«Hail, Ceasar» Coen Brothers

Geisel Clooney vor Kurzem in «Hail, Caesar». Bild: Universal Pictures

Und wie treffend ist der Film in allem, was ausserhalb des Dramas im TV-Studio stattfindet! Also in der «richtigen» Welt, die ihrerseits nichts anderes ist als eine Verlängerung der medialen.

«Money Monster» zeigt, dass unser Umgang mit Information genau so virtuell ist wie der Umgang der Banken mit unserem Geld.

Wir sehen, wie rund um den Globus gamende Nerds und müssige Kaffeehaus-Hipster vor ihren Screens die Live-Übertragung der Geiselnahme konsumieren. Die auch in ihren prekärsten Momenten der Geiselnahme selbst nie «echt» ist, sondern immer ein Produkt, gelenkt und inszeniert von einer kühlen, toughen Julia Roberts als Aufnahmeleiterin.

money monster clooney roberts

Wetten, dass diese Dreharbeiten nicht spassfrei waren? George Clooney, Julia Roberts und Jodie Foster.  Bild: disney

Wir sehen, wie die Zuschauer, also wir, sofort Communities bilden, Memes produzieren, das Drama auflösen in postmoderne Ironie-Proportionen. Und darüber etwas sehr schön deutlich machen: Dass nämlich unser Umgang mit Information genau so virtuell ist wie der Umgang der Banken mit unserem Geld.

Alles ist eine einzige Game-Show. Genau so wie Clooneys krawallistische Finanz-Sendung. Und deshalb ist «Money Monster» von Regisseurin Jodie Foster alles andere als ein blöder Film. 

«Money Monster» läuft jetzt im Kino.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0815-Schneefiguren kann jeder – staune über diese 27 Meisterwerke!

Wie viele Schneefiguren hast du in deinem Leben bereits gesehen? Bleibst du überhaupt noch deswegen stehen, um ihn dir vielleicht genauer anzusehen?

Eines können wir mit Sicherheit sagen, bei diesen Schneefiguren würdest du es bestimmt tun. Denn sie sind alles andere als 0815.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel