Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Reden wir über Nacktheit!» Wie ein Supersexist die junge Helen Mirren interviewte



Die Britin Helen Mirren (heute 71) ist die Queen unter den Schauspielerinnen. Als sie jung war, galt sie bei den britischen Film- und Theaterkritikern als «erotische Boa Constrictor», als «Sexgöttin» und Frau mit «nuttenhaft erotischer» Ausstrahlung.

Dabei war sie damals vor allem eins: Grossbritanniens grossartigste Shakespeare-Interpretin, keine Pornodarstellerin. Trotzdem versuchte der 10 Jahre ältere Talkshow-Host Michael Parkinson 1975 die 30-Jährige in einem TV-Interview zu einer zu machen. Was Helen Mirren mit bewundernswerter Damenhaftigkeit, aber auch Deutlichkeit parierte. Wie eine Queen. Hier zwei transkribierte Passagen aus dem Interview:

Michael Parkinson: Sie sind – in Anführungszeichen – eine ernsthafte Schauspielerin.
Was meine Sie mit «in Anführungszeichen»?

Denken Sie, dass ihre «Ausrüstung» sie daran hindert? An ihrem Ziel, eine ernsthafte Schauspielerin zu sein?
Bitte erklären Sie, was Sie mit meiner «Ausrüstung» meinen. Im Detail.

Na ja, ihre körperlichen Attribute.
Meinen Sie meine Finger?

Image

Helen Mirren einst ...  bild: berwick street productions 

Nein, ich meine Ihre ...
Spucken Sie's aus!

Ihre ... Ihre «Figur».
Meine «Figur» ... Weil ernsthafte Schauspielerinnen keine grossen Brüste haben können, meinen Sie das?

Ich denke, es könnte von Ihrer Performance ablenken. Wenn Sie wissen, was ich meine.
Was für eine lausige Performance, wenn die Leute hauptsächlich von deiner Busengrösse besessen sind! Ich hoffe doch, dass die Performance, das Stück, die lebendige Beziehung zwischen all den Menschen auf der Bühne und im Publikum derart langweilige Fragen überwinden!

Mirren vs. Parkinson: Teil 1

Play Icon

YouTube/beretsheri0001

....

Neulich haben Sie gesagt, dass Sie Männer mögen, die auf dem Jahrmarkt arbeiten. Männer mit fettigen Haaren und Lederjacken.
Ja, ich vermute, ich tu das, möglicherweise ist mir die Idee gekommen, als ich selbst auf einem Jahrmarkt gearbeitet habe. Es ist nicht so sehr, dass ich Männer liebe, die so aussehen, aber ich mag Männer, die anders aussehen, überhaupt nicht. Männer, die hübsch geschnittene Anzüge tragen ... Ich wünsch mir, Sie würden Ihre Lederjacke tragen, wie Sie das am Wochenende tun.

epa04853036 (FILE) A file picture dated 03 January 2013 shows British actress Helen Mirren lies next to her star during a ceremony on the Hollywood Walk of Fame in Hollywood, California, USA. Mirren will celebrate her 70th birthday on 26 July 2015.  EPA/MICHAEL NELSON

... und Helen Mirren heute. Bild: MICHAEL NELSON/EPA/KEYSTONE

Ich fühle mich in einer Lederjacke fehl am Platz ... Ein Kollege nannte mich eine lebensgrosse Brieftasche ... Reden wir über Nacktheit, nicht Kleider! Reden wir darüber, dass Sie sich vor laufender Kamera ausgezogen und sich auch auf der Bühne teilweise entkleidet haben. Fühlen Sie sich dabei nie verlegen?
Doch, schon, ich habe es überhaupt nicht genossen ... Es gibt viele Gründe, sich mit Nacktszenen unwohl zu fühlen. Einer davon ist, dass du genau weisst, dass es aus kommerziellen Gründen gemacht wird, ganz egal, was der Regisseur behauptet. Das ist so ein «male chauvinist ...» – gewiss kennen Sie den Ausdruck ... Ich denke, wenn sich ein Mädchen vor der Kamera ausziehen muss, sollten dies auch alle andern tun, die in den Film involviert sind. ... Das Ding mit der Nacktheit ist doch: Du bist die einzige, die nackt ist. Du bist ganz allein. Alle andern sind angezogen.

Sie haben sich geweigert, nackt für den «Playboy» zu posieren.
Ich halte den «Playboy» für ein pornografisches Magazin. Er ist ekelhaft, weil er anmassend und verklärend ist. Es geht nur um Geld. Er verkörpert sowas wie ein Buch voller Geld und eine Haltung zu Geld.

Mirren vs. Parkinson: Teil 2

Play Icon

YouTube/beretsheri0001

(sme)

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • joe 23.08.2016 22:48
    Highlight Highlight Helen Mirren und Jimmy Fallon
    Play Icon
  • Luca Brasi 23.08.2016 16:21
    Highlight Highlight In Italien nennt man das nicht Supersexist sondern flirten. ;)
    Der Mann will sie ja aus der Reserve locken und provozieren. Stellen Sie sich mal ein solches Interview in der heutigen Zeit vor. Langweilige politisch korrekte Fragen, die niemandem weh tun, weil schon vorher abgesprochen wurde, was gefragt werden darf und was nicht. Ich fand es erfrischend und Frau Mirren konnte glänzen. ;)
    Aber Frau Meier versteht als Frau die Männer eben nicht. *Provokationsmodus aus* ;)
    • Nausicaä 23.08.2016 16:55
      Highlight Highlight Wenn man Witz und Intellekt hat, kann man auch heutzutage sehr unterhaltende Interviews machen, mir fällt da Jimmy Fallon ein. Der Typ da oben ist, sorry, ein geifernder Langweiler.
    • Simone M. 23.08.2016 17:03
      Highlight Highlight Ellen DeGeneres, Jimmy Kimmel oder James Gordon machen auch sensationell unterhaltsame Interviews. Inklusive Flirten. One of my all time favorites:
      Play Icon
    • Nausicaä 23.08.2016 17:12
      Highlight Highlight Oh ja, das kenn ich!!! das ist ganz gross. Was ich auch grandios finde ist Jennifer Lawrence mit Jimmy Fallon :) es gibt einiges von den beiden! Und Ellen ist so cool mit ihrem trockenen Humor. Die anderen kenn ich nicht, muss ich gleich googeln...
    Weitere Antworten anzeigen
  • fant 23.08.2016 16:10
    Highlight Highlight Da kommt mir gleich wieder der Greenaway-Film in den Sinn: "The Cook, The Thief, His Wife and Her Lover". Da spielt Helen "His Wife".

    Grandioser Film, aber nichts für Zartbesaitete...

30 Prozent aller Nonnen werden missbraucht. Doris Wagner war eine davon, sie befreite sich

Die 34-jährige Philosophin und Theologin spricht mit uns über ihr tragisches Leben hinter Klostermauern. Und darüber, wieso sie jetzt im Schweizer Dokfilm «#Female Pleasure» mitmacht.

Wenn ich mir Männer und Frauen in der Bibel anschaue, läuft es immer auf diese ganz einfache Ordnung hinaus: Der Mann kann herrschen, aber er kann sich nicht beherrschen. Jedenfalls nicht, wenn er sich einer Frau gegenübersieht. Die ist automatisch eine Versuchung.In der Bibel, auch der christlichen Tradition, ist so viel drin, was auch toll ist. So viele Sachen, die wertvoll sind, die schön sind, die mich durchs Leben tragen, die Freude machen. Das Problem ist, dass das immer alte Männer …

Artikel lesen
Link to Article