Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TRINITY IS STILL MY NAME!, (aka CONTINUAVANO A CHIMARLO TRINITA),  from left, Terence Hill, Bud Spencer, 1972

In typischer Pose: Terence Hill (l.) und Bud Spencer, 1972.
bild: keystone

Good News: Bud Spencer und Terence Hill sind noch immer Freunde

Fast 50 Jahre nach ihrem ersten gemeinsamen Film «Gott vergibt ... Django nie!» verbindet die schauspielernden Raufbolde noch immer eine tiefe Freundschaft.



Was gibt es Schöneres an einem prächtigen Sonntagnachmittag als Good News von einem der beliebtesten Film-Duos aller Zeiten:

Wenn Terence Hill in Italien sei, komme er stets zum Essen bei ihm und seiner Familie vorbei, erzählt Bud Spencer. «Wir beide lieben die Spaghetti al pomodoro von meiner Frau Maria», so der Neapolitaner.

«Eifersüchteleien oder Neidgefühle» habe es in der Freundschaft der beiden Kinohelden nie gegeben, schreibt Spencer in seinem neuen Buch «Was ich Euch noch sagen wollte ... », das am Montag erscheint. «Unsere Freundschaft war entstanden, bevor wir Könige der Kinokassen geworden waren.»

«Zwei ausser Rand und Band» (1977)

abspielen

YouTube/Der Surus™

17 gemeinsame Filme

Die erste Begegnung mit Hill sei für ihn «wie ein Wunder» gewesen, erzählt Spencer. Denn im ersten gemeinsamen Film der beiden 1967 sollte Hill eigentlich gar nicht mitspielen, doch der ursprünglich vorgesehene Peter Martell verknackste sich am Abend vor Drehbeginn den Fuss.

Von seinen insgesamt 128 Filmen machte Spencer nur 17 gemeinsam mit Hill – dennoch wurden die beiden Haudegen vor allem als Duo mit Prügelkomödien wie «Vier Fäuste für ein Halleluja» weltberühmt. «Beide hatten persönlich Erfolg und auch Erfolge gemeinsam», beschreibt Spencers Sohn Giuseppe Pedersoli die Beziehung.

Dickköpfig und gutherzig

Der unter dem Namen Bud Spencer weltberühmt gewordene Carlo Pedersoli wurde 1929 in Neapel geboren und wuchs in einer wohlhabenden Industriellenfamilie auf. In jungen Jahren war der begabte Schwimmer mehrfach italienischer Meister und nahm an den Olympischen Spielen teil, bevor er seine nunmehr 65 Jahre und über 100 Filme umspannende Schauspielkarriere startete.

Internationalen Ruhm erlangte er in zahlreichen «Spaghetti-Western» und «Haudrauf-Komödien», in denen er dickköpfige, aber gutherzige Typen spielte, die ihre Gegner stets schlagkräftig ausser Gefecht setzten. Besonders erfolgreich war er an der Seite von Mario Girotti alias Terence Hill. Die beiden Schauspieler gelten – nach Stan Laurel und Oliver Hardy – als eines der beliebtesten Filmduos aller Zeiten.

Der Schauspieler und Familienvater Carlo Pedersoli ist auch Jurist und Erfinder. Er gründete eine Airline und betätigte sich als Drehbuchautor, Modedesigner und Musikproduzent.
(Quelle: schwarzkopf-verlag.net)

(dsc/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Messerattacke in Paris – zwei Verletzte

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Züzi31 21.03.2016 14:41
    Highlight Highlight Auf YouTube gibt's eine Zusammenstellung der jeweiligen Musiktitel ihrer Filme. Nur schon beim hören, wird meine Erinnerung an die Kindheit aufgefrischt.
    Daher sehr zu empfehlen mal auf YouTube danach zu suchen.
  • Luca Brasi 20.03.2016 16:30
    Highlight Highlight Zwei grossartige Typen! 💪
    • Anna Rothenfluh 20.03.2016 17:02
      Highlight Highlight Hammer <3
      Benutzer Bildabspielen
    • Karl Müller 20.03.2016 17:02
      Highlight Highlight Mach schon Platz, ich bin der Landvogt!
    • Luca Brasi 20.03.2016 17:31
      Highlight Highlight Und einen Satz heisse Ohren. ;)
      Benutzer Bildabspielen
    Weitere Antworten anzeigen

Kommentar

Synchronisation sucks – weshalb die Originalfassung immer besser ist

Leute, tut euch einen Gefallen und schaut eure Filme und Serien gefälligst im Originalton.

Bei den Oscars 2020 befand sich das amerikanische Kinopublikum in einer ungewohnten Situation: Der südkoreanische Film «Parasite» hatte eben abgeräumt; unter anderem in der Kategorie «Best Picture» – das erste Mal, dass ein nicht-englischsprachiger Film in dieser Kategorie gewann.

Und nun sah sich die amerikanische Kinowelt mit der Frage konfrontiert, Synchronfassung oder Originalton? Und damit auch mit der übergeordneten Frage: Kann die Synchronfassung dem Originalfilm gerecht werden?

Liebe …

Artikel lesen
Link zum Artikel