Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: X02430

86. Oscar-Verleihung

Astronauten, Sklaven und Betrüger kämpfen um die begehrte Trophäe

Am 2. März werden in Los Angeles die Oscars verliehen. Das Rennen wird spannend: Selten waren die Favoriten so bunt gemischt. Neben teuren Blockbustern und grossen Stars mischen kleine Independent-Filme mit.

Barbara Munker (dpa)

Die lange Oscar-Nacht bei watson

Kochen Sie eine grosse Kanne Kaffee, stellen Sie die Energy-Drinks kalt und das Popcorn bereit: Am Sonntag, den 2. März, bringen wir Sie ab 23.30 Uhr durch die Oscar-Nacht. Am Ticker: watson-Wirbelwind Oliver «Grumpy Old Man» Baroni und der filmversierteste «Enthüller», den es je gab. Es könnte preisverdächtig werden, gewiss gewitzt und punktuell professionell – den Oscar gibts nur auf watson.

Das Kopf-an-Kopf-Rennen bei den Oscars kennt diesmal keine Grenzen. Es geht vom Weltraum bis zur Wall Street, von Südstaaten-Plantagen bis nach Nebraska. Alfonso Cuaróns «Gravity», Martin Scorseses «The Wolf of Wall Street», Steve McQueens Sklavendrama «12 Years a Slave» und die Kriminalgroteske «American Hustle» von David O. Russell wetteifern um den Oscar als bester Film.  

Aber auch kleinere Independent-Produktionen wie das Roadmovie «Nebraska», die schräge Tragikomödie «Her», das Sozialdrama «Philomena» und der Aids-Film «Dallas Buyers Club» könnten den Spitzenpreis holen.

Steve McQueen könnte Geschichte schreiben

LONDON, ENGLAND - FEBRUARY 16:  Director Steve McQueen attends the EE British Academy Film Awards 2014 at The Royal Opera House on February 16, 2014 in London, England.  (Photo by Anthony Harvey/Getty Images)

Steve McQueen. Bild: Getty Images Europe

Rein rechnerisch sind «American Hustle» und «Gravity» mit je zehn Nominierungen und «12 Years a Slave» mit neun Gewinnchancen die Favoriten. Alle drei wurden in den vergangenen Wochen und Monaten schon mit Preisen überhäuft, einen klaren Frontrunner gibt es allerdings nicht.

Der Brite Steve McQueen könnte Oscar-Geschichte schreiben und als erster schwarzer Regisseur Gold gewinnen. Sein brutales und zugleich tief berührendes Sklavendrama «12 Years a Slave» holte im Januar den Golden Globe als bester Film. Es schildert den wahren Leidensweg des schwarzen Amerikaners Solomon Northup, der als freier Mann mit seiner Familie in New York lebt, bis er 1841 in den Süden des Landes verschleppt und auf Plantagen versklavt wird.

Bild: AP/Fox Searchlight

Für knapp 20 Millionen Dollar wurde «12 Years a Slave» als Independent-Film vergleichsweise preiswert produziert. Für seinen Auftritt als sadistischer Gutsbesitzer könnte der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender seinen ersten Oscar gewinnen. Brad Pitt hat eine kleine Rolle, doch bedeutsamer ist sein Part als Produzent des Films. Dafür erhielt der Hollywoodstar seine fünfte Nominierung, es wäre sein erster Oscar.



Sandra Bullock kämpft um ihren zweiten Oscar

Director Alfonso Cuaró, left, and actor Dimitri Leonidas attend

Alfonso Cuarón zusammen mit Schauspieler Dimitri Leonidas. Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

«Gravity»-Regisseur Alfonso Cuarón hat bereits den Regie-Globe und die begehrte Trophäe von Hollywoods Regisseur-Verband DGA in der Tasche. Damit zieht der Mexikaner gestärkt in das Oscar-Rennen. In «Gravity» erzählt er visuell beeindruckend die Story einer Astronautin (Sandra Bullock), die nach einem Unfall im All ums Überleben kämpft. Bullock, die zum zweiten Mal Oscar-Gold holen könnte, lobt Cuarón für seine Vision und Risikobereitschaft.

Bild: AP/Warner Bros. Pictures

Die Kriminalsatire «American Hustle» mit Amy Adams und Christian Bale als Hauptdarsteller und Jennifer Lawrence und Bradley Cooper in Nebenrollen, könnte alle Schauspiel-Oscars abräumen. Zudem hofft Regisseur David O. Russell nach Nominierungen für «The Fighter» und «Silver Linings» endlich auf einen eigenen Gewinn.

Für Blanchett wäre es ebenfalls der zweite Goldjunge

Auch Cate Blanchett sollte nach ihrem Globe-Gewinn eine Dankesrede parat haben. In Woody Allens «Blue Jasmine» glänzt die Australierin als labile, verwöhnte Frau, die den Boden unter den Füssen verliert. Mit ihrer sechsten Nominierung könnte sie den zweiten Oscar ihrer Laufbahn gewinnen.

Bild: AP/Sony Pictures Classics

Das ist noch gar nichts im Vergleich zu Meryl Streep. Mit der Rolle einer tablettensüchtigen Matriarchin in «August: Osage County» («Im August in Osage County») schraubte sie ihren Nominierungs-Rekord auf 18 hoch. Drei Goldjungen hat sie bereits, zuletzt gewann sie 2012 für «The Iron Lady» («Die Eiserne Lady»). Mit doppelten Gewinnchancen zieht Leonardo DiCaprio ins Rennen. Das verdankt er seiner Rolle als eitler Börsenmakler, der in «The Wolf of Wall Street» auf Geld, Sex und Drogen steht.

Bild: AP/Paramount Pictures

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

«Die unendliche Geschichte». Wer hat den Film als Kind nicht geliebt? Die aufwendige Buchadaption aus deutsch-US-amerikanischer Produktion hatte Kinder und Erwachsene weltweit gleichermassen verzaubert und ihre Darsteller zu Stars gemacht. Doch was wurde eigentlich aus Bastian Bux, Atréju und Co?

Aus über 200 Jungen wurde Barret Oliver für den Part des Bastian Bux ausgewählt. Sein nuanciertes Schauspiel machte ihn sofort zum Kinderstar, der danach ein Rollenangebot nach dem anderen bekam. Eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel