DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chiwetel Ejiofor wurde für seine Darstellung in «12 Years a Slave» als bester Schauspieler ausgezeichnet.
Chiwetel Ejiofor wurde für seine Darstellung in «12 Years a Slave» als bester Schauspieler ausgezeichnet.
Bild: EPA/EPA
bafta-Filmpreis

«12 Years A Slave» und «Gravity» sahnen gross ab 

17.02.2014, 03:2017.02.2014, 10:46

Die Favoriten triumphierten bei den britischen Filmpreisen Bafta: Der Sklaventhriller «12 Years A Slave» als bester Film und das Science-Fiction-Drama «Gravity» als bester britischer Film waren am Sonntagabend bei der Gala im Londoner Royal Opera House die grossen Sieger. 

Trailer zum Film «12 Years a Slave».
Youtube/Moviepilot

«Gravity»-Regisseur Alfonso Cuarón räumte bei den britischen Filmpreisen - dem letzten grossen Testlauf vor der Oscar-Verleihung - auch den Preis für die beste Regie ab. Der Mexikaner gilt damit als einer der Favoriten für die Academy Awards in Hollywood. 

Der Streifen mit Sandra Bullock und George Clooney in den Hauptrollen erntete in London zudem mehrere Bafta-Preise für seine Technik - unter anderem für den besten Sound, die besten visuellen Effekte und die beste Originalmusik. 

Ist «Gravity» eigentlich ein US-Film?

Die Nominierung als bester britischer Film war umstritten, weil es sich bei «Gravity» eigentlich um eine US-Produktion handelt. Die britische Filmakademie hatte die Prämierung des für zehn Oscars nominierten Streifens damit gerechtfertigt, dass er teilweise an Schauplätzen in Grossbritannien gedreht wurde.

Der Trailer zu «Gravity».
Video: Youtube/KinoCheck

Während der Zeremonie wurde Helen Mirren mit der Bafta-Fellowship ausgezeichnet - der höchsten Ehre der britischen Filmakademie. Den Preis übergab Prinz William. Mirren hatte seine Grossmutter Queen Elizabeth II sowohl in dem Film «The Queen» als auch im gleichnamigen Theaterstück im Londoner Westend verkörpert. Für die Filmrolle hatte die heute 68-Jährige im Jahr 2007 den Oscar als beste Schauspielerin erhalten. 

Jolie , Pitt, Hanks und Co. 

Vor der feierlichen Zeremonie versetzten Royals, Stars und Sternchen das Publikum entlang des roten Teppichs in Aufregung - allen voran das Hollywood-Paar Angelina Jolie und Brad Pitt, das sich überraschend vor dem Royal Opera House zeigte und geduldig die Autogrammwünsche zahlreicher Fans erfüllte.

Oscar-Preisträgerin Emma Thompson kam in rotem Kleid und weissem Mantel, Schauspieler-Kollegin Judi Dench trug ein dunkles Samtkleid. Auch Leonardo DiCaprio, Christian Bale und Tom Hanks waren bei der Preisverleihung in London dabei.

Der Bafta ist einer der renommiertesten Filmpreise der Welt. Den Preisträgern werden allgemein gute Chancen bei der Oscar-Verleihung eingeräumt. Der wichtigste Filmpreis der Welt wird am 2. März in Los Angeles verliehen. (rey/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was wurde aus Harry Potter und Co. 20 Jahre nach der Filmpremiere?

Wir schreiben das Jahr 2001. Es ist das Jahr, in dem die Geschichte von Harry Potter den Weg vom geschriebenen Wort in die Kinosäle dieser Welt findet. Nach der Premiere folgten sieben weitere Teile.

(Für einen Harry-Potter-Marathon benötigt ihr übrigens rund 17 Stunden.)

Dass der Waisenjunge Harry an seinem 11. Geburtstag in die Zauberschule Hogwarts berufen wurde, dürften den meisten bekannt sein. Was jedoch aus seinen Mitschülern und ihm 20 Jahre nach der Premiere wurde nicht. Hier also eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel