DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Where to find them»? Nun, ab und an sieht man so ein Ding am Himmel über London. Bild: Harrymedia
Das wird grossartig!

Der nächste Potter-Film kommt 2016 in die Kinos, wird Teil einer Trilogie und spielt 70 Jahre vor den «Harry Potter»-Romanen

14.05.2014, 18:2915.05.2014, 16:43

Fünf Jahre nach dem letzten Harry-Potter-Film soll ein Spin-off aus der Welt des Zauberschülers in die Kinos kommen. Das Studio Warner Bros will den ersten Teil der «Fantastic Beasts and Where to Find Them»-Trilogie im November 2016 herausbringen.

Bald, liebe Kinder, geht's weiter: Potter-Schöpferin J.K. Rowling.
Bald, liebe Kinder, geht's weiter: Potter-Schöpferin J.K. Rowling.Bild: AP/AP

Das berichtete das Filmblatt Variety am Dienstag. Im vorigen September war bekannt geworden, dass Harry-Potter-Autorin Joanne K. Rowling das Drehbuch zu der Spin-off-Serie schreibt. Darin greift sie die Geschichte des Charakters Newt Scamander auf, der in den Potter-Büchern der Autor eines Schulbuchs mit dem Titel «Fantastic Beasts And Where To Find Them» (deutsch: ‹Fantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind›) ist. Der erste Teil soll «gut 70 Jahre vor der Ankunft von Harry, Ron und Hermine» in New York spielen. 

Der Regieposten und die Rollen müssen noch besetzt werden. Die acht Harry-Potter-Filme haben seit 2001 weltweit Millionen an den Kinokassen eingespielt. Die letzte Folge «Harry Potter and the Deathly Hallows: Part 2» war 2011 in den Kinos.

(obi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Mann hinter den Beatles: Doku blickt auf das Leben des «fünften Beatle»
Wer nach der Veröffentlichung des dreiteiligen Dokumentarfilms «Get Back» noch nicht genug von den Beatles hat, kann sich freuen: 2022 soll ein neuer Film über die Musik-Sensation aus Liverpool in die Kinos kommen. Im Mittelpunkt: Beatles-Entdecker Brian Epstein.

Paul McCartney sollte später einmal festhalten: «Wenn es einen fünften Beatle gegeben hat, dann war es Brian». Und John Lennon sagte einst dem «Rolling Stones»-Magazin: Das Ende der Beatles wurde drei Jahre vor dem offiziellen Aus der Band eingeleitet – mit dem Tod von Brian Epstein.

Zur Story