Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

50. Solothurner Filmtage

Dok über Kinder im Marseiller Banlieu gewinnt Filmpreis – und Film mit Jörg Schneider geht auch nicht leer aus

Die 50. Solothurner Filmtage sind Geschichte. Was bleibt, ist die Gewissheit, dass die Schweizer Filmszene über vielversprechenden Nachwuchs verfügt. Mit «Spartiates» und «Usfahrt Oerlike» durften sich zwei ungleiche Filme über Auszeichnungen freuen.

Die einen stehen noch am Anfang ihres Lebens, die anderen an dessen Ende. Im Dokfilm «Spartiates» von Nicolas Wadimoff versucht der Kampfsportler Yvan Sorel Jugendliche eines von Gewalt geprägten Quartiers in Marseille mit Härte, aber auch Liebe auf den richtigen Weg zu bringen.

abspielen

Ausschnitt aus «Spartiates» YouTube/RIDM Festival

Die «Prix de Soleure»-Jury – bestehend aus Regisseurin Dominique de Rivaz, Autorin Melinda Nadj Abonji und alt Bundesrat Moritz Leuenberger – dachte dem Genfer Wadimoff einstimmig den mit 60'000 Franken dotierten Preis zu. Sie zeigte sich beeindruckt von der «intensiven und subtilen Dramaturgie, die den Kampf im Boxring auch als denjenigen des täglichen Überlebens, ja als Metapher für alle zwischenmenschlichen Beziehungen erfahrbar macht».

Im Gegensatz zu Yvan Sorels Schützlingen ist Hans ein alter Mann, der sein Leben ausgekostet hat, und nun aus Angst vor dem Sterben seinem irdischen Dasein ein Ende setzen möchte. «Usfahrt Oerlike» (Regie Paul Riniker) mit Jörg Schneider und Mathias Gnädinger rührte das Publikum derart zu Tränen, dass es den Spielfilm zum «Prix du Public»-Gewinner wählte. Die Auszeichnung ist mit 20'000 Franken dotiert.

abspielen

«Usfahrt Oerlike »Trailer YouTube

«Spartiates» kommt voraussichtlich im Mai in die Deutschschweizer Kinos, «Usfahrt Oerlike» ist bereits am Donnerstag angelaufen.

Starke Debütfilme

Auffallend stark präsentierte sich an den 50. Filmtagen der Nachwuchs. In der «Prix de Soleure»-Kategorie zeigte Maurizius Staerkle-Drux mit seinem Langfilmdebüt «Die Böhms – Architektur einer Familie» ein beeindruckendes Porträt der Familie um Pritzker-Preisträger Gottfried Böhm. «Driften» von Karim Patwa überzeugte als rasantes Drama mit starken Darstellern.

Wie präsent junge Filmschaffende dieser Tage sind, widerspiegelte sich in den Nominationen für den Schweizer Filmpreis, die am Mittwoch in Solothurn bekannt gegeben wurden. Mit fünf Nominationen gehört «Chrieg» von Simon Jaquemet zu den Quartz-Favoriten. Für den «Prix du Public» reichte es dem Spielfilmdebüt allerdings nicht.

Die Generationen-Frage

Bundesrat Alain Berset und Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga bezeichneten in ihren Ansprachen anlässlich des Jubiläums die Filmtage als Seismographen der Schweizer Befindlichkeit, als jeweiliges Abbild unserer Gesellschaft. Ein wichtiger Verdienst der Filmtage seien die Debatten, welche die Filme auslösten, sagte Sommaruga am Jubiläumsfest am Samstag.

Debatten wurden an den Filmtagen vor allem neben der Kinoleinwand geführt. An einem Podium mit dem Titel «Kein Platz für die Jungen? Generationenwechsel im Schweizer Film» diskutierten Jungfilmer Mirko Bischofberger und der renommierte Regisseur Rolf Lyssy («Die Schweizermacher») über Filmförderung und das Gegen- und Miteinander mehrerer Generationen Filmschaffender.

Auch Direktorin Seraina Rohrer bleiben die Begegnungen zwischen gestandenen und jungen Filmemachern in bester Erinnerung, wie sie der Nachrichtenagentur sda sagte.

Kaum Festlaune: Hartes Jahr für Schweizer Film

Rohrer freute sich am Abschlussabend am Donnerstag über einen leichten Anstieg der Besucherzahlen, 67'000 Zuschauer besuchten die 50. Filmtage. Allerdings muss die Direktorin einen herben Rückschlag in Kauf nehmen: Die Schweizerische Post als Hauptsponsorin kündigte nach elf Jahren ihren Rückzug an.

Trotz guter Auslastung, starken Filmen und einem erfolgreichen Jubiläumsprogramm – Festlaune wollte nicht so recht aufkommen. Zu hart hatte das letzte Jahr die Schweizer Filmbranche getroffen, einerseits mit schlechten Kinozahlen vieler Schweizer Filme, andererseits mit dem Ausschluss vom Media-Abkommen nach der Annahme der Masseneinwanderungs-Initiative.

Die 51. Solothurner Filmtage finden vom 21. bis am 28. Januar 2016 statt. (sda)



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 18 Filme kommen im August ins Kino – doch welche sind dein Geld wert?

Der neue Kinomonat steht an! Damit du dein Geld nicht für den falschen Film zum Fenster rauswirfst, gibt's hier eine Übersicht aller Filmstarts im August. Und meine total subjektive Einschätzung dazu. Jeh!

Caesar und seine Affen werden in einen tödlichen Konflikt mit den Menschen getrieben und erleiden schwere Verluste. Caesar kämpft immer mehr mit seinen dunklen Instinkten und beginnt seinen eigenen mystischen Kampf um Rache für die Seinen. Schon bald stehen sich Menschen und Affen in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel