Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Filmfestival Locarno

Der Goldene Leopard geht an einen Film, der fünfeinhalb Stunden dauert

Der Goldene Leopard des Festival del film Locarno geht an den Film «From What Is Before» des philippinischen Regisseurs Lav Diaz. Die Schweizer Beiträge im Wettbewerb konnten nicht punkten, dafür geht der Publikumspreis an Peter Luisis «Schweizer Helden».

abspielen

Der Trailer zum Film «From What Is Before». video: world premieres film festival

In seinem Schwarzweissspielfilm lenkt Diaz seinen Blick auf die Ereignisse in einem abgelegenen philippinischen Dorf im Jahr 1972. Es ist die Zeit der Diktatur von Ferdinand Marcos. Die Kritiken zum Werk fielen trotz seiner Überlänge von fünfeinhalb Stunden fast ausschliesslich positiv aus.

Obwohl die Schweiz mit «Cure – The Life of Another» von Andrea Štaka und «L’abri» von Fernand Melgar mit zwei starken Beiträgen in den internationalen Wettbewerb trat, ging sie leer aus. 

abspielen

Der Trailer zu «Cure – The Life of Another». video: youtube/okofilm production

Glücklos blieb auch der einzige Schweizer Beitrag im Wettbewerb der Erst- und Zweitlingswerke, der Cineasti del presente: «They Chased Me Through Arizona» von Matthias Huser erhielt weder einen Preis noch eine spezielle Erwähnung der Jury.

Dafür stand die Piazza Grande im Zeichen des Schweizer Films: Nicht weniger als vier Filme mit schweizerischer Beteiligung zeigte der künstlerische Direktor Carlo Chatrian. Peter Luisis Komödie über eine Truppe Asylsuchender, die den Wilhelm Tell aufführen will, lockte das Publikum in Scharen auf die Piazza. Luisis Werk mit Esther Gemsch in einer Hauptrolle wurde denn auch mit dem «Prix du Public» der UBS ausgezeichnet.

Das 67. Filmfestival endet am Samstagabend mit der Preisübergabe und dem Film «Geronimo» auf der Piazza Grande. (lis/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

«Die unendliche Geschichte». Wer hat den Film als Kind nicht geliebt? Die aufwendige Buchadaption aus deutsch-US-amerikanischer Produktion hatte Kinder und Erwachsene weltweit gleichermassen verzaubert und ihre Darsteller zu Stars gemacht. Doch was wurde eigentlich aus Bastian Bux, Atréju und Co?

Aus über 200 Jungen wurde Barret Oliver für den Part des Bastian Bux ausgewählt. Sein nuanciertes Schauspiel machte ihn sofort zum Kinderstar, der danach ein Rollenangebot nach dem anderen bekam. Eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel