Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARD TATORT: DECKNAME KIDON, Ãsterreich 2013, Regie Thomas Roth, am Sonntag (04.01.15) um 20:15 Uhr und am Montag (05.01.15) um 00:10 Uhr im ErstenMoritz Eisner (Harald Krassnitzer, li.) und der Kriminaltechniker Slavik (Stefan Puntigam, re.) staunen nicht schlecht, als der iranische Diplomat Hossein Zadeh (Massud Rahnama) einfach so in die Ermittlungen eingreift.© ORF, honorarfrei - Verwendung gemäà der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter Degeto-Sendung und bei Nennung

Dieses Mal wurde in Wien ermittelt.

Twitter-Kommentare zum «Tatort»

Weltenrettung in Wien

Wer hat den Diplomaten aus dem Fenster geschubst? Ist die geheimnisvolle Geliebte wirklich eine - oder doch vom Mossad? Bibi Fellner und Moritz Eisner kümmerten sich um das Iran-Nuklearprogramm. Doch die Twitter-Gemeinde interessierte sich nur für deutsche Kleinwagen.

arno frank

Ein Artikel von

Spiegel Online

Echo auf die «Tatort»-Folge «Deckname Kidon»

Iranische Diplomaten, israelische Agenten, österreichische Geschäftsleute: Der «Tatort» aus Wien wagte sich diesmal wieder aufs internationale Parkett. Wenn auch mit einem Auto, dessen Marke strengster Geheimhaltung unterliegt.

Ein iranischer Diplomat fällt aus einem Hotelzimmerfenster in Wien. Auf ein schönes altes Taxi. Bibi Fellner und Moritz Eisner ermitteln und geraten unversehens in einen Agententhriller, ohne dass deswegen der «Tatort» gleich ein Agententhriller würde, wo kämen wir denn da hin? Damit dennoch ein wenig Exotik spürbar wird, läuft mittelorientalische Volksmusik gewissermassen in der Dauerschleife.

Wir hätten uns aus Österreich eher Wanda gewünscht, aber gut. Zu den lieblichen Klängen persischer Musik und zwecks Verfolgung einer Fährte jedenfalls verfügen sich Fellner und Eisner mit dem Dienstwagen nach Niederösterreich, wo ihnen auf einem hübschen Gut ein Graf begegnet, der «im Herzen» Bauer ist und in Wahrheit Waffendealer. Es geht, wir ahnen's bald, um Ventile für das iranische Atompgrogramm, die der Diplomat ausgerechnet in Österreich bestellen wollte. Wobei der Graf geholfen hat. Derlei Verwicklungen aber fesseln nicht annähernd so sehr wie das unauffällig abgeklebte Emblem einer eher unbekannten Automarke.

Dennoch fährt und fährt und fährt (und fährt) das unbekannte Gefährt durch gefühlt jede zweite Szene des Films, was nicht überall gut ankommt ...

Mit ihrem silbernen W, wir erwähnten's schon, machen die Kommissare dem Grafen ihre Aufwartung, der verdächtig nach Udo Samel aussieht, vielleicht sogar nach Ernst Stavro Blofeld, und zur Vermeidung von Schleichwerbung die Augen schick abgedeckt hat.

Und während die Polizei hin- und her ermittelt, um die Lieferung der brisanten Atomware in den Iran zu stoppen, hat bereits jemand das Mobiltelefon von Eisner angezapft. Oder mit einem Trojaner verseucht. Oder abgehört. Oder was auch immer man da genau macht beim Geheimdienst, so sieht es aus:

Es erweist sich also, dass ein gewisser nahöstlicher Geheimdienst hinter dem Mord an dem persischen Atomventilorganisator steckt und überdies alles weiss, was die Kommissare auch wissen. Zum Beispiel, dass da bei der Fahrt übers niederösterreichische Land einmal pittoresk ein Igel über die Strasse hoppelt, was Twitter fast zum Platzen bringt.

Der böse Graf droht bereits ungeschoren davonzukommen, da wird er von einer Motorradstreife des Mossad gestellt und durchlöchert. Ein dramaturgischer Kniff, der durchaus kritisch gesehen wird. Zumal die Agenten nun ihrerseits davonkommen, ungeschoren.

Am Ende steigt Eisner in ein Taxi, um seine rekonvaleszierende Tochter zu besuchen. Es ist, um es episch zu machen und den Kreis zu schliessen, der Taxifahrer aus der ersten Szene, der, dessen schönes altes Taxi von dem stürzenden Diplomaten zertrümmert wurde. Wo ein VW nur W heissen darf, kann auch die Marke aus Rüsselsheim nicht unter ihrem Logo auftreten. Erkannt wird sie dennoch ... und macht kurz vor Schluss noch als «Product Placement der Herzen» das Rennen.



Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Abgefahren! 14 Roadmovies, die du kennen musst

Für einen richtigen Roadmovie braucht es zuallererst einen fahrbaren Untersatz. Im besten Fall eine Höllenmaschine mit ohrenbetäubendem Motoren-Dröhnen. Der Weg ist das Ziel und die Begegnungen auf der Strasse das Futter dazu.

Natürlich braucht ein guter Roadmovie einen grossartigen Soundtrack, der die Wünsche und Ängste, Konflikte und Exzesse der Leinwandhelden transportiert und die Reisen auch akustisch zu maximalen Kinoerlebnissen macht.

Wir haben uns 14 abgefahrene Filme ausgesucht, die genau …

Artikel lesen
Link zum Artikel