Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Actor Hugh Grant poses for a portrait as he promotes his movie

Ach, was soll man sagen. Er ist halt der Hugh. Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

Seufz, Hugh Grant kommt nach Zürich!!! Und wieso genau ist das jetzt so toll?

16.08.16, 12:37


Es gibt Lieblingsdinge, da muss man ganz ehrlich sein und sagen: Dafür gibt es eigentlich keinen guten Grund, aber ich lieb sie trotzdem. Kinderschokolade zum Beispiel. Und Hugh Grant. Dass Hugh Grant am 27. September zwecks Entgegennahme einer Lebenswerk-Trophäe ans Zurich Film Festival kommt, fühlt sich in Zürich gerade an, als würde Gratis-Champagner auf der Strasse verteilt. 

Aber wieso bloss? Als Schauspieler ist Mr. Grant alles andere als grand, er hat ein gewisses Flair für romantische Komödien, mehr nicht. Als Mann ist er zunehmend uninteressant, er altert keineswegs so virtuos wie Clooney. Als Beziehungsmensch ist er grässlich, Elizabeth Hurley betrog er mit einer Prostituierten, danach hatte er ein paar superreiche Frauen, aktuell hat er vier Kinder von zwei Frauen, mit beiden soll er in einer Beziehung leben. Und trotzdem ... 

Seine Filme

Seine bisher beste Aktion: 2011 zeichnet er heimlich ein vertrauliches Gespräch mit einem Ex-Paparazzo auf. Dieser gesteht, dass Redaktoren von «Daily Mail» und «News of the World» mit Einverständnis der höchsten britischen Politiker ihren Journalisten befohlen haben, Telefongespräche von Prominenten anzuzapfen und abzuhören. Der Skandal ist massiv, Grants Erfolg als einer, der die Überwacher überwacht, ebenfalls. 

Sonst scheint weder sein Leben noch seine Karriere sonderlich ambitioniert. Eher ein bisschen ausgefranst an den Rändern. Und enorm entspannt. Seine Interviews sind lustig. Seine Eitelkeit scheint inexistent. In den Neunzigern war er der begehrteste Brite der Welt. Der vertrottelte Beau, der zuverlässig die Beauty bekommt, egal ob in einer Jane-Austen-Verfilmung oder in einer zeitgenössischen Komödie. Die Beauties hiessen Julia Roberts, Andy MacDowell oder Julianne Moore.

Sein Leben

In den Nullerjahren war es das Objekt der Begierde von Bridget Jones. Einer Frau, die im Grunde nichts anderes ist als ein weiblicher Hugh Grant: Süss, vertrottelt, britisch. In «Love Actually» wurde er gar zum Permier. Alles andere ist nicht der Rede wert. Und doch ... Und doch ... 

BFF

Ein bekannter Schweizer Journalist – seine Initialen sind die gleichen wie die einer grossen Schweizer Bank – sagte einmal, Hugh Grant sei sein Vorbild, weil er wie eine männliche Blondine durch Film und Leben stolpere und damit enorm erfolgreich sei. Wie Bridget Jones eben. Wahrscheinlich ist genau dies der Schlüssel zu Hugh Grants latenter Unwiderstehlichkeit. Und wahrscheinlich ist genau dies ganz einfach verdammt gut gespielt.

(sme)

100 Mal Hollywood in Schwarz-Weiss (und mit vielen Zigis)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 16.08.2016 13:23
    Highlight Also ich mag "Mickey Blue Eyes". :D
    Zudem gibt es nichts besseres als "Pop goes my heart": ;)
    16 1 Melden
    • Simone M. 16.08.2016 13:33
      Highlight Sehr lustig! Merci!
      7 1 Melden
    • JoJodeli 16.08.2016 15:00
      Highlight Hach, der Film wurde einfach unterschätzt <3
      7 0 Melden
  • Fumo 16.08.2016 13:07
    Highlight Wo bleibt das "Kommentar" im Titel?
    Warum wieder mal persönliche Kritik und Angriffe gegen einen Promi ohne Gesicht und vollen Name als Banner?
    Warum kommt sowas immer nur von der Simone Meier?

    Wieder mal nur eine Meinung einer Bloggerin die nicht den Mut hat dafür gerade zu stehen und sich hinter einen Kürzel versteckt. Was ist denn eine Gesichtslose Meinung wert? Wie ernst kann man es nehmen und als professionell bezeichnen?
    6 17 Melden

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Es gibt Leute, die begleiten einen jahrelang. Am TV. Und plötzlich stehen sie da. Etwa in Locarno. Am Filmfestival. Das muss genutzt werden. Weil? Siehe zum Beispiel Frage Nummer eins. 

Sie spielte acht Jahre lang die Maja in «Lüthi und Blanc». Wohnte mit ihrem Steve über der Calvados-Bar am Idaplatz im Zürcher Kreis 3. Auch heute kommen dort noch Fangruppen vorbei. Sagen: «Wir sind wohl im falschen Film», wenn es in Realität ganz anders aussieht als in den Kulissen der Schoggisoap. In Locarno eröffnete «Amur senza fin» (Rätoromanisch für «Ewigi Liebi»), der Film mit Tonia Maria Zindel, am 1. August das Festival.

Als «Lüthi und Blanc» 1999 bis 2007 lief, dachte ich: Du bist …

Artikel lesen