Fitness
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2006 rappte er: «I'll hurt you». Heute bewirft Rapper Busta Rhymes Mitarbeiter im Fitnessstudio mit Protein-Shakes

Rapper sind auch nicht mehr, was sie mal waren: Im Streit soll Busta Rhymes einem Mitarbeiter seines Fitnessstudios einen Protein-Shake an den Kopf geknallt haben. Er wurde kurz darauf festgenommen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Busta Rhymes ist wegen Körperverletzung festgenommen worden – weil er einen Mann mit einem Erdbeer-Protein-Shake beworfen haben soll.

Laut Polizei trainierte der Rapper in einem Fitnessstudio in Manhattan, als er mit einem Mitarbeiter aneinander geriet. Der Polizei zufolge eskalierte die Situation, Rhymes griff zu einem Eiweissgetränk und warf dem Kontrahenten eine etwa 500 Gramm schwere Packung Erdbeer Muscle Milk an den Kopf.

abspielen

«I'll hurt you»: Busta Rhymes orakelte es bereits 2006 – featuring Eminem. YouTube/The Project

Gegen 20.30 Uhr am Mittwochabend wurde Rhymes, der mit bürgerlichem Namen Trevor Tahiem Smith Jr. heisst, festgenommen. Ein Anwalt des 43-Jährigen sagte der «New York Daily News», er sei überzeugt, dass die Vorwürfe gegen Rhymes fallen gelassen werden. «Das Ganze ist lächerlich», so der Jurist. «Er hat nichts falsch gemacht.» Dies sei offensichtlich ein Versuch, einen Vorteil aus der Prominenz des Rappers zu schlagen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Rhymes mit dem Gesetz in Konflikt gerät. Unter anderem musste er sich wegen Angriffen auf seinen Chauffeur und einen Fan verantworten. Die neuerliche Festnahme nimmt der Rapper gelassen. «Es geht mir gut», schrieb er auf Instagram und bedankte sich bei seinen Fans für die Unterstützung. (tat/gam/AP)

NEW YORK, NY - JULY 12:  Recording artist Busta Rhymes attends the 2014 World Cup Finals viewing party at Bounce Sporting Club on July 12, 2014 in New York City.  (Photo by Bryan Bedder/Getty Images for FIJI Water)

Vielleicht den Shake nächstes Mal besser trinken? Busta Rhymes auf dem Roten Teppich, 2014. Bild: Getty Images North America

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wie ich gelernt habe, dass sich Erwachsene öfter mal raufen sollten. Aber so richtig!

Unser Autor schnupperte in eine Playfighting-Gruppe hinein und sucht seither in jeder Gelegenheit nach einem Kampfgspändli.

«Magst du mit mir kämpfen?», fragt der Typ mit den Dreadlocks sanft und verschmitzt zugleich, während er seinen einsfünfundachtzig langen Körper in die Mitte des Kreises schiebt. Ich sage: «Nein.»

Nein zu sagen, braucht oftmals Überwindung. Nicht aber, wenn es darum geht, fremde Dinge von sich zu stossen. Dann fällt einem das Neinsagen oft ganz einfach: Nein, ich möchte mich nicht mit dir auf dem Boden wälzen. Nein, ich möchte die Möglichkeit umgehen, dass mein Kopf in eine fremde …

Artikel lesen
Link zum Artikel