Food
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
gravad lachs rauchlachs räucherlachs fisch

Bild: Shutterstock

Und NUN: Cannabis-marinierter Rauchlachs! Haha: Rauch … Lachs



Nach der Hanf-Pizza nun der Hanf-Lachs! 

Schauplatz ist das Restaurant Rosenberg's Bagels in Denver, Colorado. Im November 2012 wurde in dem US-Bundesstaat Colorado der Besitz kleiner Mengen Cannabis über einen Volksentscheid legalisiert. Rosenberg's-Bagels-Chef Joshua Pollack und Manager Nicky «The Fish» haben den weltweit ersten Rauchlauchs ersonnen, der mit Cannabis-Extrakt mariniert ist. Das funktioniert wie folgt: 

Zunächst wird der Fisch 72 Stunden lang mit Marijuana-Extrakt mariniert. Danach kommt er in die Räucherkammer.

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson/youtube

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson/youtube

Das Resultat ist den Reaktionen nach zu urteilen köstlich. Der THC-Gehalt einer Portion ist aber nicht zu bestimmen – dafür ist die Zubereitungsmethode zu unbeständig. Verkaufen darf das Restaurant diesen Fisch allerdings nicht: Der Dope-Konsum ist in Colorado zwar straffrei, aber der Verkauf THC-haltiger Ware nicht.

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: watson/youTube

(obi via Mashable)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Der Global Drug Survey, die weltweit grösste Online-Umfrage zum Thema Drogenkonsum, enthüllt, wie sich die Menschheit abschiesst. Hier gibt's die wichtigsten Erkenntnisse.

Der Global Drug Survey (GDS) ist die weltweit grösste Umfrage zum Thema Drogen – allerdings ist sie nicht repräsentativ. Anonym kann jeder über seinen Konsum von legalen und illegalen Suchtmitteln Auskunft geben. Der GDS vertritt die Haltung, dass Aufklärung die beste Präventionsstrategie darstellt.

Bei der diesjährigen Befragung haben 123'814 Personen mitgemacht, aus der Schweiz 3666. Diese Schweizer Teilnehmer setzen sich so zusammen:

Da sich der GDS als aufklärerische Stimme sieht, richtet …

Artikel lesen
Link zum Artikel