Food
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aussenhandelsministerin Nicole Bricq: «Nein, das war widerlich. Das muss man so sagen.»  Bild: AP

Kein Gourmet-Paradies

Französische Ministerin findet das Essen im Elysée-Palast «widerlich»

Vor laufenden Kameras hat eine französische Ministerin über das «widerliche» Essen im Elysée-Palast von Staatschef François Hollande gelästert.

Aussenhandelsministerin Nicole Bricq liess sich über ein Festbankett zu Ehren von Chinas Staatschef Xi Jinping im Elysée aus. Ihre Worte waren an Regierungschef Jean-Marc Ayrault und dessen Ehefrau Brigitte gerichtet, mit denen sie am Donnerstag vor dem Amtssitz des Premiers stand - zahlreiche Kameras nahmen die Szene aber auf und schnitten auch die Lästerei der Ministerin mit.

Ayrault hatte Xi gerade nach einem Mittagessen an seinem Amtssitz verabschiedet. Bricq lobte das Essen überschwänglich, während sie mit dem Premier und seiner Ehefrau auf den Stufen des Hôtel Matignon stand.

«Sie wird sowieso kommende Woche gefeuert.»

Es sei viel besser als das am Vorabend gewesen, sagte die gut gelaunte Ministerin und fügte mit Blick auf das Dinner im Elysée-Palast hinzu: «Nein, das war widerlich. Das muss man so sagen.» Was Elysée-Koch Guillaume Gomez für Chinas Staatschef zubereitete, ist nicht bekannt.

Ihr letztes Essen im Elysée?

In sozialen Internet-Netzwerken fand die Äusserung der Aussenhandelsministerin viel Beachtung - und wurde teils hämisch kommentiert: «Das war ihr letztes Essen im Elysée-Palast», schrieb ein Facebook-Nutzer. «Sie wird sowieso kommende Woche gefeuert.»

Hollande dürfte nach der zweiten Runde der Kommunalwahlen am kommenden Sonntag, bei denen seinen Sozialisten eine herbe Schlappe vorhergesagt wird, eine Regierungsumbildung vornehmen. Nicht bekannt ist, ob Bricq dann ihren Posten behalten darf - unabhängig von ihrem Urteil über die Elysée-Küche. (whr/sda/afp) 



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Reform-Elan von Emmanuel Macron ist gebrochen

Emmanuel Macron kann nur noch reagieren, statt agieren. Ein Kommentar von Frankreich-Korrespondent Stefan Brändle.

Nach sechs Monaten harter Gelbwestenproteste versucht Emmanuel Macron die Lage mit einer ganzen Latte an Massnahmen zu entschärfen: Steuersenkungen, dazu Hilfen für alleinerziehende Mütter, das Ende der Eliteschule ENA und lokale Volksinitiativen. Wie erwartet reagierten die Gelbwesten enttäuscht. Sie wollten viel mehr.

In einem Monat sind Europawahlen, und der einst so standsichere Reformator stellt bereits weitere Konzessionen und Sozialmassnahmen in Aussicht. Seine mutige, ursprünglich für …

Artikel lesen
Link zum Artikel