Food
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arnies Antlitz unerlaubt auf Produkten

Der Terminator verklagt eine Lebensmittelfirma auf 10 Millionen Dollar

Cast member Arnold Schwarzenegger attends the premiere of

Bilder ohne Erlaubnis auf Milch und Co. pappen? Nicht mit Arni! Bild: Reuters

Arnold Schwarzenegger ist hässig. Und zwar auf eine Lebensmittelfirma. Aber nicht weil er wegen ihrem Essen dick oder krank wurde, sondern weil sie laut dem Terminator seinen Namen und sein Foto auf billige, nicht getestete Fressalien gepappt haben soll.

Nun will der ehemalige Bodybuilder und Gouverneur von Kalifornien das Unternehmen laut dem Klatschportal TMZ verklagen. Und zwar auf satte 10 Millionen Dollar. Das dürfte dann wohl das Ende der nicht namentlich genannten Firma sein.

(lue)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der falsche deutsche Arzt aus dem Aargau muss drei Jahre ins Gefängnis

Ein deutscher Arzt, der trotz Berufsverbot im Kanton Aargau praktizierte, ist vom Bezirksgericht Bremgarten AG zu einer dreijährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Zudem wird der Deutsche für fünf Jahre des Landes verwiesen.

Die Verurteilung erfolgte wegen mehrfacher Tätigkeit als Arzt ohne Bewilligung, mehrfacher Urkundenfälschung, mehrfachen Betrugs und Misswirtschaft, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Dispositiv vom 13. Juni hervorgeht.

Der Verurteile wurde neben einer Busse von …

Artikel lesen
Link zum Artikel