DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arnies Antlitz unerlaubt auf Produkten

Der Terminator verklagt eine Lebensmittelfirma auf 10 Millionen Dollar

15.05.2014, 09:2915.05.2014, 13:42
Bilder ohne Erlaubnis auf Milch und Co. pappen? Nicht mit Arni!
Bilder ohne Erlaubnis auf Milch und Co. pappen? Nicht mit Arni!Bild: Reuters

Arnold Schwarzenegger ist hässig. Und zwar auf eine Lebensmittelfirma. Aber nicht weil er wegen ihrem Essen dick oder krank wurde, sondern weil sie laut dem Terminator seinen Namen und sein Foto auf billige, nicht getestete Fressalien gepappt haben soll.

Nun will der ehemalige Bodybuilder und Gouverneur von Kalifornien das Unternehmen laut dem Klatschportal TMZ verklagen. Und zwar auf satte 10 Millionen Dollar. Das dürfte dann wohl das Ende der nicht namentlich genannten Firma sein.

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wladimir Putins perfideste Waffe: Brot
Der russische Präsident droht mit Hunger – und hat damit bei Klimaleugnern und der industriellen Landwirtschaft Erfolg.

Dmitry Medwedew durfte vier Jahre lang Wladimir Putin als russischen Präsidenten vertreten und gilt nach wie vor als einflussreicher Mann im Umfeld des Kremls. Kürzlich erklärte er: «Wir werden Nahrung und landwirtschaftliche Produkte künftig nur noch an unsere Freunde liefern.» Putin selbst droht derweil mit einem Export-Stopp von Dünger. Ein Mangel an Düngemittel sei «unausweichlich», erklärte er, und man werde die Exporte in «uns feindlich gesinnte Länder» sorgfältig prüfen.

Zur Story