DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arnies Antlitz unerlaubt auf Produkten

Der Terminator verklagt eine Lebensmittelfirma auf 10 Millionen Dollar



Cast member Arnold Schwarzenegger attends the premiere of

Bilder ohne Erlaubnis auf Milch und Co. pappen? Nicht mit Arni! Bild: Reuters

Arnold Schwarzenegger ist hässig. Und zwar auf eine Lebensmittelfirma. Aber nicht weil er wegen ihrem Essen dick oder krank wurde, sondern weil sie laut dem Terminator seinen Namen und sein Foto auf billige, nicht getestete Fressalien gepappt haben soll.

Nun will der ehemalige Bodybuilder und Gouverneur von Kalifornien das Unternehmen laut dem Klatschportal TMZ verklagen. Und zwar auf satte 10 Millionen Dollar. Das dürfte dann wohl das Ende der nicht namentlich genannten Firma sein.

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Seit Jahrzehnten überfällig»: Prostitution verstösst nicht mehr gegen Sittlichkeit

Beraterinnen von Sexarbeiterinnen und auch Milieu-Anwalt Valentin Landmann reagieren erleichtert auf einen Entscheid aus Lausanne.

Sie mussten bisher zwar Steuern und AHV bezahlen. Wenn Sexarbeiterinnen aber ihre Forderungen gegenüber einem Freier vor Gericht geltend machen wollten, hatten sie schlechte Karten. Das Bundesgericht bezeichnete Prostitution in älteren Urteilen als sittenwidrig; und gemäss Obligationenrecht ist ein Vertrag, der gegen die guten Sitten verstösst, nichtig.

In einem neuen Urteil hält das Bundesgericht nun fest, dass Verträge zwischen Prostituierten und Freiern nicht mehr «uneingeschränkt als …

Artikel lesen
Link zum Artikel