Food
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schlemmen mit Gérard Depardieu» – Obelix hat Hunger

Arte schickt den Schauspieler auf lukullische Entdeckungsreisen: «Schlemmen mit Gérard Depardieu» feiert das Leben – und das Fressen. Was nicht zwei Beine zum Wegrennen besitzt, wird hier verspeist.

Arno Frank



Ein Artikel von

Spiegel Online

Gérard Depardieu («Asterix und Obelix») ist ein Naturereignis. Oder, wie er selbst sagt: «Ich bin Weltbürger und Bonvivant. Ich esse gern, lache gern und staune gern!» Nun ist der Schauspieler («Cyrano von Bergerac»), Grosswinzer und Gastronom seit ein paar Jahren aus steuerlichen Gründen weniger Welt- als vielmehr russischer Staatsbürger und in dieser Funktion ein Busenfreund von Wladimir Putin. Aber essen, lachen und staunen, das tut er wirklich gern.

Arte bietet mit der neuen Reihe «Schlemmen mit Gérard Depardieu» ausgiebig Gelegenheit, ihm dabei zuzusehen. Zusammen mit Laurent Adiot, dem Chefkoch eines seiner Restaurants, besucht Depardieu («Der Hornochse und sein Zugpferd») das nördliche Italien, das Baskenland, Schottland und Neapel; immer umschwirrt von einer Drohne, die alle Landschaften und die darin herumstiefelnden Freunde aufs Atmosphärischste einfängt.

Zur ARTE-SendungSchlemmen mit Gérard Depardieu: Bretagne4: Gérard Depardieu (li.) und sein Freund, der Küchenchef Laurent Audiot (Mi.) sind an auf Hummerfang an der Bretagneküste.© Les Films d'Ici 2/NicolasFoto: ARTE FranceHonorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung

Isst, lacht und staunt in der neuen Arte-Reihe «Schlemmen mit Gérard Depardieu»: der gleichnamige Schauspieler, Grosswinzer und Gastronom.
bild: arte

Hummer, Crêpe und Cidre

In der ersten Folge führt die Suche nach «einfachen Erzeugnissen, menschlichen Kontakten» und «kulinarischen Entdeckungen» das Team in eine Bilderbuch-Bretagne. Dort entdeckt und verdrückt Depardieu («Der Graf von Monte Christo») einfache Erzeugnisse wie Hummer, Kartoffeln, Butter, Brot, Crêpe und Cidre.

Zur ARTE-SendungSchlemmen mit Gérard Depardieu: Bretagne5: Gérard Depardieu (3.v.l.) genieÃt die kulinarischen Köstlichkeiten der Bretagne.© Les Films d'Ici 2/NicolasFoto: ARTE FranceHonorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung

Es gibt nicht nur Brot und Butter: Depardieu entdeckt und verdrückt auch Hummer, Crêpes und Cidre.
bild: arte

Dazu plaudert er ein wenig mit den entsprechenden Fischern, Bäckern oder Bauern, die ihren Obelix natürlich kennen – und lieben. Der ist immer auch ein gesellschaftliches Ereignis, und die Smartphones werden gezückt.

Zur ARTE-SendungSchlemmen mit Gérard Depardieu: Bretagne2: Gérard Depardieu (re.) und sein Freund, der Küchenchef Laurent Audiot (Mi.), ernten Pfefferalgen in Roscoff. Diese Spezialität der Bretagne ist voller Vitamine, Spurenelemente, Mineralsalze und Fasern.© Les Films d'Ici 2/NicolasFoto: ARTE FranceHonorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung

In der ersten Folge führt die Suche nach «einfachen Erzeugnissen, menschlichen Kontakten» und «kulinarischen Entdeckungen» das Team in eine Bilderbuch-Bretagne.
bild. arte

Das ist alles ruhig, farbensatt und zu stimmungsvollem Gitarrengezupfe in Szene gesetzt. Leserinnen der «Landlust» dürfen sich an weihevollen Beschwörungen der ursprünglichen Provinz erfreuen: «Ist diese Insel nicht schön? Sie riecht nach Kartoffeln und Fenchel! Sie riecht nach Leben». Leser von «Essen und Trinken» wiederum erfahren, dass die Butter gesalzen, die Kartoffeln mit Algen gedüngt und der Cidre aus kleinen Schalen getrunken wird.

«Hmm, du riechst gut!»

Nur Abonnenten von «Men's Health» sei abgeraten, denn «Schlemmen mit Depardieu» verursacht Sodbrennen schon beim Zuschauen: Depardieu («Camille Claudel») schlingt hier von heisser Sülze aus der Pfanne bis zu frisch gepflückten Algen pausenlos alles in sich hinein, was keine Beine zum Weglaufen hat.

Wenn es Beine hat, denkt der Mann mit den vier Bypässen trotzdem ans Essen. So etwa, als er sich auf der Weide an eine Stute heranpirscht: «Soll ich dir ein Männchen bringen? Ein hübsches Männchen? Dir geht's gut! Du frisst, wenn du fressen magst. Als Kind bekam ich oft Pferdefleisch…» Als ihm ein kleiner Junge vorgestellt wird, befürchtet man bereits das Schlimmste. Prompt vergräbt Depardieu («Mammuth») seine Nase in den Haaren des Knaben: «Hmm, du riechst gut!»

Zur ARTE-SendungSchlemmen mit Gérard Depardieu: Bretagne1: Gérard Depardieu (re.) und sein Freund, der Küchenchef Laurent Audiot (Mi.), besuchen auf ihrer kulinarischen Reise durch die Bretagne den Landwirt Jean-Pierre Craignou auf der Insel Batz.© Les Films d'Ici 2/NicolasFoto: ARTE FranceHonorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung

Serviert wird das Ganze mit Schwänken aus Depardieus Leben: «Bei mir in der Familie sind alle Diabetiker. Nur ich nicht, weil ich von den Russen behandelt werde», also her mit dem zwölften Crêpe. Sein Vater sei Alkoholiker gewesen, «und ich bin ein Destillierkolben», warum also nicht mal den Hummer mit Whisky flambieren?
bild: arte

Wo alles trieft und dampft, müssen das auch die Texte aus dem Off tun, die der deutsche Synchronsprecher mit Originalpathos zum Besten gibt: «Und wenn wir häufig den rechten Pfad verlassen, so liegt das daran, dass uns das Leben anderswo hinzieht und wir uns in den Weinbergen, den Freundschaften oder den Kartoffelfeldern verlieren.»

Die unfreiwillige Komik aber wiegt eine freiwillige Komik locker auf, die zuverlässig ins Ordinäre spielt. So erinnert sich unser Held bei Tisch an die Dreharbeiten zu «Den Mörder trifft man am Buffet», bei denen drei Männer in einem Auto in der Tiefgarage um die Wette furzten, «Baff, baff, baff!», wobei durchaus zu differenzieren ist: «Jeder hatte unterschiedliche Gerüche. Ich nach Kaffee, Feigen, ein schrecklicher Gestank.»

Zur ARTE-SendungSchlemmen mit Gérard Depardieu: Bretagne3: Gérard Depardieu (li.) und sein Freund, der KÃŒchenchef Laurent Audiot (Mi.), lernen von Ãric Baron alles ÃŒber die Herstellung von Cidre.© Les Films d'Ici 2/NicolasFoto: ARTE FranceHonorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung

Hier schaut Depardieu ausnahmsweise ernst – doch von der hier ausgestellten Edelvöllerei zwischen Lebenshunger und reinem Irrsinn können sich Hedonisten wie Asketen gleichermaßen bestätigt – und unterhalten – fühlen.
bild: arte

Hörenswert auch die Schwänke aus der Jugend und biografischen Randnotizen: «Bei mir in der Familie sind alle Diabetiker. Nur ich nicht, weil ich von den Russen behandelt werde», also her mit dem zwölften Crêpe. Sein Vater sei Alkoholiker gewesen, «und ich bin ein Destillierkolben», warum also nicht mal den Hummer mit Whisky flambieren?

Von der hier ausgestellten Edelvöllerei zwischen Lebenshunger und reinem Irrsinn können sich Hedonisten wie Asketen gleichermassen bestätigt – und unterhalten – fühlen. Nur frankophil müssen sie sein.

«Schlemmen mit Depardieu», ab Montag, 19.30 Uhr, Arte

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rye Whiskey, Leute – nicht ungefährlich, aber so was von gut!

Ich liebe Rye Whiskey.

Aber ...

... aber – ähnlich wie beim Song – it f*cks me up big time.

Leider. 

Tja, aus irgendeinem mir schleierhaften Grund werde ich beim Genuss von Rye Whiskey viel schneller unpräsentabel, als wenn ich Scotch oder Bourbon trinke.

Da aber ihr, liebe User, sicher über eine bessere Alkoholtoleranz als meine Wenigkeit verfügt, möchte ich euch doch sehr Rye Whiskey ans Herz legen. Ein paar Infos dazu:

Genau wie bei Bourbon oder Scotch gibt es bei Rye Whiskey eine breite …

Artikel lesen
Link to Article