DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neulich in Japan

Es hat schon seine Gründe, wieso Herr Sebuyama den Pullover verkehrt herum anzieht

25.02.2014, 14:4701.07.2014, 12:42

Die folgenden Bilder könnten für einige verstörend wirken. Deshalb klicken Sie bitte weg, wenn Sie nicht ständig den Kuriositäten des Internets ausgesetzt und somit bis zu einem gewissen Grad bereits abgestumpft sind. Für alle anderen: Haha! Da verkleidet sich ein Japaner als Truthahn. Oder ist es ein Hühnchen? Egal, die ganze Story von Anfang an ... in Bildern! 

Das ist Herr Sebuyama. Herr Sebuyama friert.

Bild: Twitter/Sebuyama

Oh! Ein Pullover. Bald wird er nicht mehr frieren!

Bild: Twitter/Sebuyama

Zuerst das eine Bein, ...

Bild: Twitter/Sebuyama

... dann das andere ...

Bild: Twitter/Sebuyama

... und zum Schluss noch den Kopf und ...

Bild: Twitter/Sebuyama

Ta-Da! Herr Sebuyama ist ein Truthahn/Hühnchen. Von vorne, wie von ...

Bild: Twitter/Sebuyama

... hinten.

Bild: Twitter/Sebuyama

Aber auch als Truthahn/Hühnchen kann er nicht einfach nur rumsitzen. 

Bild: Twitter/Sebuyama

Die Arbeit muss erledigt werden. Und danach was essen! Gute Idee.

Bild: Twitter/Sebuyama

Huch. Wo ist er hin?

Bild: Twitter/Sebuyama

Ah. Da.

Bild: Twitter/Sebuyama

Schnell über die Strasse und ab ...

Bild: Twitter/Sebuyama

... in den nächsten Lebensmittelladen.

Bild: Twitter/Sebuyama

Um sich mit was Gutem (voll) zu stopfen.

Bild: Twitter/Sebuyama

Oh, so ein glückliches Truthahn-Hühnchen.

Bild: Twitter/Sebuyama

Sehen Sie Herrn Sebuyama schon?

Bild: Twiter/Sebuyama

Zoomen wir ein bisschen näher ran.

Bild: Twitter/Sebuyama

Da sitzt er!

Bild: Twitter/Sebuyama

Isst und ist glücklich.

Bild: Twitter/Sebuyama

Und jetzt wieder zurück an die Arbeit.

Bild: Twitter/Sebuyama

Übrigens: Das war nicht das erste Mal, dass dem japanischen Comedian eine Sicherung durchbrannte. Er hat auch schon als Kaugummi Passanten auf eine angenehme Art und Weise belästigt.

Oder als Schneewittchens böse Stiefmutter.

Laut Google Translate ist Herr Sebuyama «ehemaliger Chefschlupf». Sein Interessengebiet umfasst «Feuerrad der Haarlinge und Trapez von Chlamydien». Wir glauben verstanden zu haben, dass er für AOL News Artikel schreibt. Aber das ist ja auch nicht weiter wichtig. Er ist Herr Sebuyama!

via The Japanalyst

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn japanische Mochis im Hals stecken bleiben – «Husten, Schlagen oder Drücken»

Jeder Japaner kennt die Gefahr und doch will kaum einer zu Neujahr auf sie verzichten: auf O-Mochi, traditionelle klebrige Klösse aus gestampftem Reis mit der unangenehmen Eigenschaft, in mancher Kehle stecken zu bleiben. Jedes Jahr aufs Neue erleiden meist ältere Japaner durch O-Mochi Erstickungsanfälle. Um dies zu verhindern, informieren japanische Medien wie der Fernsehsender NHK auch in diesem Jahr wieder über praktische Notfalltipps für den Hausgebrauch, bevor ein gegebenenfalls alarmierter Arzt erscheint.

Zur Story