DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erbsen raus! Amerika hat ein knallgrünes Guacamole-Gate. Sogar Obama und Jeb Bush haben sich schon eingeschaltet

02.07.2015, 11:5202.07.2015, 12:07

Es ist Sommer, und Amerika spinnt. Plötzlich sind dort nämlich alle gegen Erbsen. Obama ist gegen Erbsen. Sein möglicher Nachfolger, Jeb Bush, ebenfalls. Ihr Erbslein des Anstosses: Ein Artikel in der «New York Times». 

Die erlaubte sich am 1. Juli, ein Guacamole-Rezept zu empfehlen, das der zerstampften Avocado ein paar kleine grüne Erbsen beigibt. Weil die Erbsen helfen, die Farbe der Avocado länger frischzuhalten. Und weil der liebste Chips- und Barbecue-Dipp der Amerikaner so auch etwas weniger fett wird. Kurz: Die NYT stach tief und heftig ins Herz eines Landes, in dem die Grillkohle glüht und die Sommerlöcher gähnen. 

Guacamole-Gate in 5 Akten

Und was lernen wir daraus? Dass Obama nichts von Guacamole versteht. Weil er die einzige wirklich unverzichtbare Zugabe, nämlich Limetten- oder Zitronensaft, vergessen hat. Ohne wird die Avocado braun. Und dass Jeb Bush hier aktiv Wahlkampf betreibt und versucht, sich bei der lateinamerikanischen Wählerschaft anzubiedern. Schliesslich stammt Guacamole aus Mexiko. Und heisst übersetzt soviel wie «Avocadosauce». Was klingt, als würde eine Guacamole tatsächlich viel Interpretationsfreiheit zulassen.

Und das meint die beste Köchin der Schweiz

Tanja Grandits, die beste Köchin der Schweiz 2014 – 2 Michelin-Sterne, 18 Punkte im Gault Milau für ihr Basler Restaurant Stucki – kocht nach Farben. Nichts liegt also näher, als sie nach einer Erbsen-Guacamole zu fragen. «Darum gehts ja beim Essen» antwortet sie uns, «dass sich alles mit allem immer neu kombinieren lässt. Eine Guacamole mit Erbsen ist vollkommen okay, ich persönlich würde allerdings nie die Erbse als Partnerin der Avocado wählen, das ist beides zu schwer, eher was Spritzigeres, Leichteres, eine Frucht zum Beispiel.» 

Tanja Grandits.
Tanja Grandits.Bild: KEYSTONE
Yotam Ottolenghi.
Yotam Ottolenghi.Bild: AP

So wie der Londoner Kult-Koch Yotam Ottolengi, der weder Knoblauch noch Chili, sondern Avocado, griechischen Yoghurt, Limettensaft, Limettenzesten und Haselnussöl für eins seiner Guacamole-Rezepte nimmt. Oder Avocado, Limettensaft, Wasabi-Paste, Frühlingszwiebeln und Salz für ein anderesJamie Oliver verwendet Avocado, Tomaten, Limettensaft, Frühlingszwiebeln, Frühlingszwiebeln, Koriander, Chili, Salz und Pfeffer und ist damit der Klassiker in dieser Runde.

Die Erbse war vor Hunderten vor Jahren ein Unkraut in Asien. Römische Legionäre nutzen sie begeistert als Zwischenverpflegung. In Europa half sie im Mittelalter, Hungersnöte zu überstehen, später wurde sie zur Lieblingsbeilage französischer Könige.

Historisch gesehen ist sie also weder in Nord- noch in Südamerika zuhause. Und würde man dem Purismus der Erbsengegener folgen, so hätte der perlengrosse Eindringling in jenem Gericht, dass die beiden Amerikas zusammenhält, nichts zu suchen. Dabei ist doch die USA der Immigrantenstaat schlechthin ist. Das soll sich Obama, dieser Prinz auf der Erbse, doch einfach noch einmal richtig zu Herzen nehmen. Wenn er schon Zeit für derartigen Kleinkram hat.

Guacamole: Von der Avocado zur Oscar-Nomination

Jamies liebevolle Annäherung an eine Avocado

So sieht es aus, wenn einer von Jamies Freunden aus Avocado Guacamole zaubert

Und dieser Guacamole-Kurzfilm erhielt vor zwei Jahren gar eine Oscar-Nomination:

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verstehst du, wie Marie-Adèle hier fremde Essgewohnheiten auseinandernimmt?
Wir haben ja seit neustem ein Schwesterportal in der Romandie. Und bei denen gibt Marie-Adèle Copin in der Reihe «Copin comme cochon» allerhand Leuten Saures. Vielleicht gehörst du auch zu denen, über die sie herzieht?

Schau dir das Video an – und dann schau, ob du wirklich alles verstanden hast. Hier im Quiz:

Zur Story