DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stichwahl gegen Sozialisten

Front National gewinnt ersten Durchgang bei Nachwahl im Département Doubs



Sophie Montel Front National Doubs

Die Kandidatin des FN, Sophie Montel, gewann den ersten Durchgang.  Bild: Macommune.info

Bei der Nachwahl im Département Doubs für den Parlamentssitz von EU-Kommissar Pierre Moscovici haben sich der Front National (FN) und die Sozialisten durchgesetzt. In einer Woche stellen sich die FN-Kandidatin Sophie Montel und der Sozialist Frédéric Barbier der Stichwahl. 

Die Kandidatin des rechtspopulistischen Front National gewann den ersten Durchgang in dem an die Schweiz grenzenden Département, wie die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf vorläufige Ergebnisse berichtete. Die Sozialisten ihrerseits gaben den zweiten Rang ihres Kandidaten Barbier bekannt. Damit fiel Charles Demouge von der bürgerlichen UMP aus dem Rennen. 

Schwarze Serie beendet

Der Sozialist Barbier, der Moscovici bereits im Parlament vertrat, rief für die Stichwahl zu einem geschlossenen Wahlverhalten gegen den Front National auf. Demouge will erst nach einer Parteisitzung von Dienstagabend eine Wahlempfehlung abgeben. 

Barbier konnte mit seinem Weiterkommen eine schwarze Serie der Sozialisten beenden. Diese waren bei den vergangenen vier Parlamentswahlen jeweils in der ersten Runde bereits ausgeschieden. Sollte die FN-Kandidatin Montel am 8. Februar siegreich sein, hätte der Front National drei Sitze im französischen Parlament. (dhr/sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel