Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Jugendliche griffen die Polizei mit Molotowcocktails an, nachdem ein junger Mann erschossen wurde.

Strassenschlacht in Nantes ausser Kontrolle – Polizei erschiesst jungen Mann 



In der französischen Stadt Nantes ist es am Dienstagabend nach der Tötung eines jungen Mannes durch die Polizei zu Zusammenstössen gekommen. Es gab Auseinandersetzungen zwischen Beamten und mit Molotowcocktails bewaffneten Jugendlichen.

Play Icon

Die Unruhen betrafen mehrere als Brennpunkte geltende Stadtteile. Autos wurden angezündet und ein Einkaufszentrum teilweise in Brand gesteckt.

Der Staatsanwalt von Nantes, Pierre Sennès, beschrieb die Lage am späten Dienstagabend als «sehr unruhig und unübersichtlich». Zur Verstärkung wurden weitere Polizeikräfte erwartet.

Auch am frühen Morgen hatte die Polizei die Lage noch nicht unter Kontrolle. 

Ein Bewohner von Nantes sagte der Nachrichtenagentur AFP, er habe Detonationen gehört. «Es hat überall gebrannt, sie waren dabei, alles kaputt zu machen.»

Zuvor am Abend war laut der örtlichen Polizei ein junger Mann im Alter von 22 Jahren wegen einer Ordnungswidrigkeit bei einer Fahrzeugkontrolle gestoppt worden. Bei der Kontrolle habe er «so getan, als wolle er aus dem Fahrzeug steigen». Er sei dann aber «gegen einen Polizeibeamten gefahren», sagte der örtliche Polizeidirektor Jean-Christophe Bertrand. Der Beamte sei leicht am Knie verletzt worden; ein weiterer Beamter habe daraufhin geschossen und den jungen Mann getroffen.

Aus Polizeikreisen verlautete, der junge Mann sei an der Halsschlagader getroffen worden und später im Spital seinen Verletzungen erlegen. Laut Staatsanwaltschaft werden derzeit die «Umstände untersucht, unter denen der Polizist Gebrauch von seiner Schusswaffe machte». (sda/afp/vom)

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Domitian 04.07.2018 10:00
    Highlight Highlight Da kommen ungute Erunnerungen an den Herbst 2005 auf. Damals brannten fast die ganzen Vorstädte Frankreichs. Ich hoffe stark, man kann solche Ausmasse diesmal verhindern, obwohl die langfristigen Ursachen dieser Gewalt immer noch nicht gelöst sind.
    5 0 Melden
  • DerSimu 04.07.2018 09:20
    Highlight Highlight Ich hätte auch geschossen. Wer einen Polizisten anfährt ist selber schuld.
    9 1 Melden
  • Caturix 04.07.2018 09:00
    Highlight Highlight Tut mir leid für die Familie aber der Typ ist selber schuld das er tod ist. In den USA wäre er durchlöchert worden wie ein Sieb und in der Schweiz hätte ein Polizist in dieser Situation sicher auch geschossen.
    Die Franzoosen haben ein enormes Problem mit ihren Banlieus die müssen dort entlich mal aufräumen und Geld investieren. Kann ja nicht sein das es in diesen Gegenden ein rechtsfreier Raum ist.
    7 0 Melden
  • Fabian Studer 04.07.2018 07:50
    Highlight Highlight Play stupid games, win stupid prices...
    21 4 Melden
  • dding (@ sahra) 04.07.2018 07:26
    Highlight Highlight So sehen eben, unter Anderem, die negativen Folgen der schrankenlosen Zuwanderung aus.

    47 68 Melden
    • manhunt 04.07.2018 09:29
      Highlight Highlight so sehen die negativen folgen von jahrzenhntelanger kolonialherrschaft aus. die ghettoisierung der französischen vorstadte, die soziale schere und die perspektivlosigkeit vieler franzosen (ja, etliche von denen sind franz. staatsbürger und teilweise schon in dritter generation im lande) ist der unglaublichen arroganz und der lethargie der politik geschuldet. aber hauptsache man bedient sich bei der benennung der probleme der symptome, niemals aber der ursachen.
      8 4 Melden
  • oXiVanisher 04.07.2018 07:07
    Highlight Highlight La heine lässt grüssen...
    12 4 Melden
  • Domino 04.07.2018 03:07
    Highlight Highlight Brennende Autos sind in Frankreich nichts neues; an Sylvester waren es deren 650.

    https://www.zeit.de/news/2017-01/02/frankreich-650-autos-in-silvesternacht-in-frankreich-in-brand-gesetzt-02103207
    25 26 Melden
    • zeromaster80 04.07.2018 07:00
      Highlight Highlight Warum versuchen Sie diese Gewaltausbrüche zu relativieren?
      25 13 Melden

Schockierende Reportage: In Frankreichs Vorstädten gibt es No-Go-Zonen für Frauen

«Dans ce café, il n’y a pas de mixité» (etwa: «Das ist kein gemischtes Café») – diesen Satz bekommen Nadia Remadna und Aziza Sayah in einem Lokal in Sevran zu hören. Die beiden Frauen von der «Brigade des mères» («Mütter-Brigade») – einer Organisation, die für die Gleichstellung der Geschlechter und die Laizität kämpft – haben die Szene mit einer versteckten Kamera gefilmt. 

Remadna und Sayah unternahmen ihren «Ausflug» für die Reportage «Lieux publics : quand les femmes sont …

Artikel lesen
Link to Article