Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jugendliche griffen die Polizei mit Molotowcocktails an, nachdem ein junger Mann erschossen wurde.

Strassenschlacht in Nantes ausser Kontrolle – Polizei erschiesst jungen Mann 

04.07.18, 02:00 05.07.18, 10:05


In der französischen Stadt Nantes ist es am Dienstagabend nach der Tötung eines jungen Mannes durch die Polizei zu Zusammenstössen gekommen. Es gab Auseinandersetzungen zwischen Beamten und mit Molotowcocktails bewaffneten Jugendlichen.

Die Unruhen betrafen mehrere als Brennpunkte geltende Stadtteile. Autos wurden angezündet und ein Einkaufszentrum teilweise in Brand gesteckt.

Der Staatsanwalt von Nantes, Pierre Sennès, beschrieb die Lage am späten Dienstagabend als «sehr unruhig und unübersichtlich». Zur Verstärkung wurden weitere Polizeikräfte erwartet.

Auch am frühen Morgen hatte die Polizei die Lage noch nicht unter Kontrolle. 

Ein Bewohner von Nantes sagte der Nachrichtenagentur AFP, er habe Detonationen gehört. «Es hat überall gebrannt, sie waren dabei, alles kaputt zu machen.»

Zuvor am Abend war laut der örtlichen Polizei ein junger Mann im Alter von 22 Jahren wegen einer Ordnungswidrigkeit bei einer Fahrzeugkontrolle gestoppt worden. Bei der Kontrolle habe er «so getan, als wolle er aus dem Fahrzeug steigen». Er sei dann aber «gegen einen Polizeibeamten gefahren», sagte der örtliche Polizeidirektor Jean-Christophe Bertrand. Der Beamte sei leicht am Knie verletzt worden; ein weiterer Beamter habe daraufhin geschossen und den jungen Mann getroffen.

Aus Polizeikreisen verlautete, der junge Mann sei an der Halsschlagader getroffen worden und später im Spital seinen Verletzungen erlegen. Laut Staatsanwaltschaft werden derzeit die «Umstände untersucht, unter denen der Polizist Gebrauch von seiner Schusswaffe machte». (sda/afp/vom)

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Domitian 04.07.2018 10:00
    Highlight Da kommen ungute Erunnerungen an den Herbst 2005 auf. Damals brannten fast die ganzen Vorstädte Frankreichs. Ich hoffe stark, man kann solche Ausmasse diesmal verhindern, obwohl die langfristigen Ursachen dieser Gewalt immer noch nicht gelöst sind.
    5 0 Melden
  • DerSimu 04.07.2018 09:20
    Highlight Ich hätte auch geschossen. Wer einen Polizisten anfährt ist selber schuld.
    9 1 Melden
  • Caturix 04.07.2018 09:00
    Highlight Tut mir leid für die Familie aber der Typ ist selber schuld das er tod ist. In den USA wäre er durchlöchert worden wie ein Sieb und in der Schweiz hätte ein Polizist in dieser Situation sicher auch geschossen.
    Die Franzoosen haben ein enormes Problem mit ihren Banlieus die müssen dort entlich mal aufräumen und Geld investieren. Kann ja nicht sein das es in diesen Gegenden ein rechtsfreier Raum ist.
    6 0 Melden
  • Sepp1212 04.07.2018 08:03
    Highlight Frankreich ein Land, welches nostalgisch in ehemaliger Grösse schwelgt und noch immer nicht begriffen hat, dass Leistung und Innovation Angelegenheiten sind, die sich nicht von selbst vermehren. Man muss sie tun.
    23 18 Melden
    • manhunt 04.07.2018 09:12
      Highlight sehr schön auf den punkt gebracht! nur leider wollen das viele nicht wahrhaben.
      3 1 Melden
    • DerSimu 04.07.2018 12:00
      Highlight Was willst du damit jetzt sagen? Ich leine, ja Innovqtion kommt nicht einfach so, aber was hat das mit dem Artikel zu tun?
      2 2 Melden
  • Fabian Studer 04.07.2018 07:50
    Highlight Play stupid games, win stupid prices...
    21 4 Melden
  • dding (@ sahra) 04.07.2018 07:26
    Highlight So sehen eben, unter Anderem, die negativen Folgen der schrankenlosen Zuwanderung aus.

    47 68 Melden
    • manhunt 04.07.2018 09:29
      Highlight so sehen die negativen folgen von jahrzenhntelanger kolonialherrschaft aus. die ghettoisierung der französischen vorstadte, die soziale schere und die perspektivlosigkeit vieler franzosen (ja, etliche von denen sind franz. staatsbürger und teilweise schon in dritter generation im lande) ist der unglaublichen arroganz und der lethargie der politik geschuldet. aber hauptsache man bedient sich bei der benennung der probleme der symptome, niemals aber der ursachen.
      8 4 Melden
  • oXiVanisher 04.07.2018 07:07
    Highlight La heine lässt grüssen...
    12 4 Melden
  • Domino 04.07.2018 03:07
    Highlight Brennende Autos sind in Frankreich nichts neues; an Sylvester waren es deren 650.

    https://www.zeit.de/news/2017-01/02/frankreich-650-autos-in-silvesternacht-in-frankreich-in-brand-gesetzt-02103207
    24 26 Melden
    • zeromaster80 04.07.2018 07:00
      Highlight Warum versuchen Sie diese Gewaltausbrüche zu relativieren?
      25 13 Melden

Codename «Sabina» – war sie die faulste Geheimagentin des Kalten Kriegs?

Julia Kristeva ist eine der prominentesten Intellektuellen der Welt. Aber ist sie nur das? Oder vielleicht eine Frau mit einem Doppelleben in ihrer Vergangenheit?

Der bulgarische Geheimdienst ist sauer: «Sabina wendet schon wieder die gleiche Taktik an – sie versucht, etwas von uns zu kriegen ohne uns etwas zurück zu geben.» Es ist 1976, die Frau mit dem Codenamen Sabina will eine Reisegenehmigung für ihre Eltern erwirken, sie haben ihren ein Jahr alten Enkelsohn noch gar nicht gesehen. 

Sabina heisst in Wirklichkeit Julia Kristeva, ist 1941 im bulgarischen Sliven als Tochter eines christlich-orthodoxen Buchhalters zur Welt gekommen und mit 24 Jahren …

Artikel lesen