Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Das ist die Hölle hier» –Sechs Tote nach Häuser-Einsturz in Marseille geborgen



Firefighters work at the scene where a building collapsed In Marseille, southern France, Monday, Nov. 5, 2018. A building collapsed in the southern city of Marseille on Monday, leaving a giant pile of rubble and beams. There was no immediate word on any casualties. (AP Photo/Claude Paris)

Laut Anwohnern kannte die Stadtverwaltung den schlechten Zustand der Häuser. Bild: AP/AP

Zwei Tage nach dem Einsturz von drei baufälligen Wohnhäusern in Marseille ist die Zahl der Toten auf sechs gestiegen. Die Rettungskräfte bargen am Mittwoch zwei weitere Leichen aus den Trümmern, wie Staatsanwalt Xavier Tarabeux sagte.

Die Bergungsarbeiten wurden durch anhaltende Regenfälle beeinträchtigt. Zudem fürchtet die Feuerwehr einen «Domino-Effekt», der weitere Häuser der Strasse zum Einsturz bringen könnte. Viele der rund hundert in Sicherheit gebrachten Anwohner können deshalb vorerst nicht in ihre Wohnungen zurückkehren.

Die Behörden gehen davon aus, dass bis zu acht Menschen unter den Trümmern verschüttet wurden. Es gab kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden.

Bei den Toten handelt es sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft um Bewohner und offenbar auch Besucher eines Hauses in dem ärmlichen Viertel nahe des Alten Hafens im Zentrum von Marseille. Dort lebten bis zu dem Einsturz am Montag neun Parteien. Die beiden angrenzenden Gebäude, die ebenfalls wie Kartenhäuser in sich zusammenfielen, galten als marode und standen deshalb leer.

Firefighters take the help of a sniffer dog to locate possible trapped people in the debris of a collapsed building in Marseille, southern France, Monday, Nov. 5, 2018. A building collapsed in the southern city of Marseille on Monday, leaving a giant pile of rubble and beams. There was no immediate word on any casualties. (AP Photo/Claude Paris)

Ein Spürhund unterstützt die Feuerwehr-Leute. Bild: AP/AP

Kritik an Stadtverwaltung

Anwohner kritisieren die Stadtverwaltung, die vom schlechten Zustand der Häuser gewusst habe. «Das ist die Hölle hier», sagte ein Anwohner. Im Rathaus seien die Zustände in der Gegend bekannt, es werde aber nichts getan: «Die Leute sind wegen nichts und wieder nichts gestorben.» Die Stadtverwaltung trage «zu hundert Prozent Schuld» an dem Häusereinsturz.

Eine andere Anwohnerin klagte, die Häuser in der Strasse seien «voller Kakerlaken», auf den Dächern liege Müll herum, die Wasserleitungen seien undicht.

In Marseille hausen nach einem Gutachten von 2015 rund 100'000 Menschen in Unterkünften, die ihre Gesundheit oder sogar ihre Sicherheit gefährden. Deshalb wurde nach dem Einsturz massive Kritik an Bürgermeister Jean-Claude Gaudin laut.

Die Stadtverwaltung sieht das Unglück dagegen in einem möglichen Zusammenhang mit heftigen Regenfällen in den vergangenen Tagen. Seit 2011 gibt es im Zentrum von Marseille umfangreiche Sanierungsarbeiten, die aber immer wieder ins Stocken gerieten. (sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bye-bye, Reisefreiheit! An diesen 12 Grenzen macht Europa seine Schotten dicht

Die einen errichten wahrhaftige Barrikaden, die anderen führen Kontrollen ein: In Europa hat sich die Sache mit den freien Grenzübergängen vorerst erledigt. Unsere Karte zeigt, welche Länder bereits betroffen sind – und welche bald folgen könnten.

Bereits in den 1990er-Jahren hat Spanien beschlossen, seine Grenzen in Richtung Marokko abzuschotten, um Flüchtlingen und Schmugglern den Weg ins eigene Land – und damit in die Europäische Union – zu erschweren. Konkret bedeutete dies, dass die spanischen Städte Melilla und Ceuta, die beide von marokkanischem Gebiet umgeben sind, eingezäunt werden mussten. Denn diese Exklaven wurden besonders häufig als Fluchtweg genutzt.

Heute sind die beiden Orte von bis zu sechs Meter hohen Zäunen und …

Artikel lesen
Link to Article