Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In Frankreich mobbten sechs Journalisten in Frankreich Frauen auf Facebook – nun sind sie ihre Jobs los.  Bild: shutterstock

Journalisten in Frankreich mobbten Frauen auf Facebook – nun sind sie ihre Jobs los



Sie betrieben offenbar jahrelang Cybermobbing gegen Frauen, nun erhalten sie die Quittung wegen einer sexistischen Facebook-Gruppe: In Frankreich haben einige einflussreiche Journalisten wegen der Umtriebe der 2009 gegründeten Gruppe «Ligue du LOL» ihren Job verloren.

Bild

Mélanie Wanga Bild: screenshot twitter/LTOMofficiel

Die Zeitung «Libération» hatte am Freitag über die Facebook-Gruppe berichtet, deren Mitglieder Frauen sexistisch beleidigten und Vergewaltigungen verharmlosten. Am Wochenende erzählten mehrere Mobbingopfer in sozialen Netzwerken von ihren damaligen Erfahrungen. Mélanie Wanga, Gründerin des Podcasts «pop Tchip», schrieb über rassistische und sexistische Belästigungen, die sie durch «weisse, Pariser Journalisten» erlitten habe.

Bild

Capucine Piot Bild: screenshot twitter/Kokoroe_EdTech

Die ehemalige Bloggerin Capucine Piot berichtete, wie sie im Internet «jahrelang» das Ziel gehässiger Foto- oder Videomontagen war. Für sie als junge Frau sei das «sehr schwierig» gewesen. «Ich war dick, ich war eine Frau, ich war Feministin, das reichte, damit sie mich auslachten», erklärte Daria Marx, die gegen den Hass auf Dicke kämpft.

Der Gründer der Facebook-Gruppe, Vincent Glad, wurde am Montag als Mitarbeiter von «Libération» suspendiert, ebenso der Online-Chef der Zeitung, Alexandre Hervaud. Das «Brain Magazine» kündigte ebenfalls die Zusammenarbeit mit Glad auf. Der Chefredakteur des Musik- und Kulturmagazins «Les Inrockuptibles», David Doucet, wurde ebenfalls beurlaubt. Die französische Tageszeitung «Le Monde» berichtete von insgesamt sechs Entlassungen. (sda/afp/vom)

Facebook erklärt seine Spielregeln:

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Knackeboul, der «elende Lutscher», kommentiert Hasskommentare:

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Machiavelli, Lya Saxer

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Die «Gelbwesten»-Proteste lassen linke Intellektuelle von der Revolution träumen. Sie blenden aus, dass die Bewegung problematische Züge hat. Und Frankreich ein konservatives Land ist.

Ein Hauch von Revolution liegt in der Luft. Die Bewegung der «Gilets Jaunes» ist in Frankreich wie aus dem Nichts aufgetaucht und hält das Land mit teilweise gewalttätigen Kundgebungen in Atem. Der Aufstand der «kleinen Leute» aus der Provinz, die sich von der Regierung und der Pariser Elite verraten fühlen, erregt die Gemüter. Und beflügelt progressive Träume.

Frankreichs linke Intellektuelle sehen in den Protesten der «Gelbwesten» eine Chance, das Land in ihre Richtung zu lenken. «Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel