DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

07.01.2015: Schiesserei bei Satiremagazin «Charlie Hebdo»

1 / 65
07.01.2015: Attentat auf die Redaktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Angriff auf «Charlie Hebdo»

Solidarität für «Charlie Hebdo» in den USA und Kanada



Hunderte Menschen haben sich trotz Eiseskälte in den USA und Kanada zu Trauerkundgebungen für die Opfer des Anschlags auf die Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» versammelt. In Washington ging auch die französische IWF-Chefin Christine Lagarde auf die Strasse.

«Wir stehen alle noch unter Schock», sagte Lagarde. Die Karikaturisten der Zeitung begleiteten den Alltag der Franzosen seit Jahren. Auch von ihr selbst habe es schon Karikaturen gegeben, sagte Lagarde. «Damals habe ich darüber geschmunzelt.»

epa04550278 International Monetary Fund (IMF) Director Christine Lagarde (L) greets a participant in a vigil for the victims of the attack on the Paris offices of satirical magazine Charlie Hebdo outside the Newseum in Washington, DC, USA, 07 January 2015. Earlier in the day, masked gunmen with automatic rifles killed 12 people at the Paris headquarters of satirical French magazine Charlie Hebdo, which had angered Muslims two years ago by publishing cartoons of Muhammad.  EPA/JIM LO SCALZO

IWF-Chefin Christine Lagarde bei der Trauerkundgebung in den USA.  Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

Mehrere hundert Menschen kamen zur Demonstration vor dem sogenannten Newseum, einem Museum über die Presse. Auch in der Metropole New York trotzten hunderte Menschen den eisigen Temperaturen und gingen für die Opfer des Anschlags auf «Charlie Hebdo» auf die Strasse.

Unter ihnen waren viele Franzosen, die am Union Square die Nationalhymne anstimmten und dann «Charlie, Charlie» riefen. Auch in den kanadischen Städten Montréal, Québec und Winnipeg gab es Solidaritätskundgebungen.

Bei dem Angriff waren am Mittwochvormittag zwölf Menschen getötet worden, darunter mehrere Zeichner und der Chefredaktor von «Charlie Hebdo». Die Polizei leitete eine Fahndung nach drei Verdächtigen ein. Der jüngste von ihnen stellte sich am späten Mittwochabend nach Angaben aus Ermittlerkreisen der Polizei. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel