wechselnd bewölkt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frankreich
Gesellschaft & Politik

Solidarität für «Charlie Hebdo» in den USA und Kanada

07.01.2015: Schiesserei bei Satiremagazin «Charlie Hebdo»

1 / 65
07.01.2015: Attentat auf die Redaktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Angriff auf «Charlie Hebdo»

Solidarität für «Charlie Hebdo» in den USA und Kanada

08.01.2015, 05:0308.01.2015, 08:25

Hunderte Menschen haben sich trotz Eiseskälte in den USA und Kanada zu Trauerkundgebungen für die Opfer des Anschlags auf die Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» versammelt. In Washington ging auch die französische IWF-Chefin Christine Lagarde auf die Strasse.

«Wir stehen alle noch unter Schock», sagte Lagarde. Die Karikaturisten der Zeitung begleiteten den Alltag der Franzosen seit Jahren. Auch von ihr selbst habe es schon Karikaturen gegeben, sagte Lagarde. «Damals habe ich darüber geschmunzelt.»

IWF-Chefin Christine Lagarde bei der Trauerkundgebung in den USA. 
IWF-Chefin Christine Lagarde bei der Trauerkundgebung in den USA. Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

Mehrere hundert Menschen kamen zur Demonstration vor dem sogenannten Newseum, einem Museum über die Presse. Auch in der Metropole New York trotzten hunderte Menschen den eisigen Temperaturen und gingen für die Opfer des Anschlags auf «Charlie Hebdo» auf die Strasse.

Unter ihnen waren viele Franzosen, die am Union Square die Nationalhymne anstimmten und dann «Charlie, Charlie» riefen. Auch in den kanadischen Städten Montréal, Québec und Winnipeg gab es Solidaritätskundgebungen.

Bei dem Angriff waren am Mittwochvormittag zwölf Menschen getötet worden, darunter mehrere Zeichner und der Chefredaktor von «Charlie Hebdo». Die Polizei leitete eine Fahndung nach drei Verdächtigen ein. Der jüngste von ihnen stellte sich am späten Mittwochabend nach Angaben aus Ermittlerkreisen der Polizei. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!