Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

07.01.2015: Schiesserei bei Satiremagazin «Charlie Hebdo»

Angriff auf «Charlie Hebdo»

Solidarität für «Charlie Hebdo» in den USA und Kanada



Hunderte Menschen haben sich trotz Eiseskälte in den USA und Kanada zu Trauerkundgebungen für die Opfer des Anschlags auf die Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» versammelt. In Washington ging auch die französische IWF-Chefin Christine Lagarde auf die Strasse.

«Wir stehen alle noch unter Schock», sagte Lagarde. Die Karikaturisten der Zeitung begleiteten den Alltag der Franzosen seit Jahren. Auch von ihr selbst habe es schon Karikaturen gegeben, sagte Lagarde. «Damals habe ich darüber geschmunzelt.»

epa04550278 International Monetary Fund (IMF) Director Christine Lagarde (L) greets a participant in a vigil for the victims of the attack on the Paris offices of satirical magazine Charlie Hebdo outside the Newseum in Washington, DC, USA, 07 January 2015. Earlier in the day, masked gunmen with automatic rifles killed 12 people at the Paris headquarters of satirical French magazine Charlie Hebdo, which had angered Muslims two years ago by publishing cartoons of Muhammad.  EPA/JIM LO SCALZO

IWF-Chefin Christine Lagarde bei der Trauerkundgebung in den USA.  Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

Mehrere hundert Menschen kamen zur Demonstration vor dem sogenannten Newseum, einem Museum über die Presse. Auch in der Metropole New York trotzten hunderte Menschen den eisigen Temperaturen und gingen für die Opfer des Anschlags auf «Charlie Hebdo» auf die Strasse.

Unter ihnen waren viele Franzosen, die am Union Square die Nationalhymne anstimmten und dann «Charlie, Charlie» riefen. Auch in den kanadischen Städten Montréal, Québec und Winnipeg gab es Solidaritätskundgebungen.

Bei dem Angriff waren am Mittwochvormittag zwölf Menschen getötet worden, darunter mehrere Zeichner und der Chefredaktor von «Charlie Hebdo». Die Polizei leitete eine Fahndung nach drei Verdächtigen ein. Der jüngste von ihnen stellte sich am späten Mittwochabend nach Angaben aus Ermittlerkreisen der Polizei. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel