Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen enormer Luftverschmutzung

Diesel-Autos sollen ganz aus Paris verbannt werden



Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo will Autos weitgehend aus der Innenstadt haben. Sie möchte damit die chronischen Staus und die Luftverschmutzung in der französischen Hauptstadt reduzieren.

In den vier zentralen Bezirken sollten neben Fahrrädern, Bussen und Taxis allein die Autos von Anwohnern, Lieferanten und Notärzten zugelassen werden, sagte Hidalgo der Sonntagszeitung «Journal du Dimanche». Die Regelung solle zunächst für Wochenenden gelten, könne jedoch rasch auf den Rest der Woche ausgedehnt werden.

Die Bürgermeisterin kündigte zudem an, die Länge der Velospuren bis zum Ende ihres Mandats 2020 zu verdoppeln. Insgesamt wolle sie zur Förderung des Fahrradverkehrs 100 Millionen Euro bereitstellen.

Velofahrer nehmen an der Demonstration

Das Velo ist Trumpf. Die Bürgermeisterin von Paris will für Velofahrer bessere Bedingungen schaffen.  Bild: KEYSTONE

Elektrovelos fördern

Ausserdem solle parallel zum bereits bestehenden Leihfahrradsystem Velib ein Verleih von Elektrovelos aufgebaut werden. Die Pariser Innenstadt hat eine vergleichsweise hohe Bevölkerungsdichte und kämpft seit langem mit Staus. Zudem übersteigt die Luftverschmutzung immer wieder die zulässigen Grenzwerte.

Nach Angaben der sozialistischen Politikerin, die im März für sechs Jahre zur Bürgermeisterin gewählt worden war, haben derzeit rund 60 Prozent der Pariser kein eigenes Auto, 2011 seien dies nur 40 Prozent gewesen.

Sie kündigte an, versuchsweise grosse Strassen wie die Champs-Elysées nur noch für besonders abgasarme Autos zu öffnen. Bis 2020 sollten Dieselfahrzeuge ganz aus der Stadt verbannt werden. Diese Regelung sollte später möglichst auch jenseits der Ringautobahn Périphérique ausgedehnt werden, die den historischen Kern der Stadt umschliesst. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Land, in dem es keine Zukunft gibt. Für niemanden.

Schlimmer kann es nicht mehr werden – diese Einstellung ist im Libanon verbreitet. Doch es wird immer noch schlimmer: Nach der Corona-Pandemie und der verheerenden Explosion droht nun sogar ein Bürgerkrieg.

Michel Hamoud sitzt auf einem klapprigen Gartenstuhl vor seinem zerstörten Haus. «Von meiner Heimat, die mir alles bedeutet, ist nichts geblieben. Politiker haben uns alles genommen. Einfach alles.» Er inhaliert langsam den Rauch seiner Shisha-Pfeife und sagt: «Ich träume von Europa. Von einem Leben in Frieden.»

Der 44-Jährige lebt mit Ehefrau Pascale und zwei Kindern, vier und fünf Jahre alt, im Stadtteil Karantina. Ein Wohnviertel am Hafen, das die Explosion am 4. August besonders hart traf. …

Artikel lesen
Link zum Artikel