Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bloss nicht auf die Strasse werfen: In Paris kostet das Wegschnippen der Fluppe seit dem 1. Oktober 2015 68 Euro Strafe.
Bild: Shutterstock

Müllproblem: In Paris wird das Wegwerfen von Kippen teuer

Paris ist zu schmutzig: 350 Tonnen Zigarettenstummel muss die Stadt jedes Jahr wegräumen. Damit soll nun Schluss sein. Kippe wegwerfen kostet ab sofort eine empfindlich hohe Strafe.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es ist ein neuerlicher Versuch, das Müllproblem der Stadt in den Griff zu kriegen: Paris will künftig Raucher bestrafen, die ihre Zigarettenstummel auf die Strasse werfen.

Nach Angaben der Behörden sind jedes Jahr 4900 Angestellte der Stadt damit beschäftigt, rund 350 Tonnen Kippen von den Bürgersteigen und Strassen zu klauben.

Seit dem 1. Oktober ist das Wegschnippen strafbar. Verstösse werden mit einer Geldstrafe von 68 Euro geahndet. Davon abgesehen, dass es kein schöner Anblick sei, stellten die Stummel eine Umweltverschmutzung dar, hiess es in einem Statement der Stadt.

Demnach wurde das Problem mit den Zigarettenresten grösser, nachdem im Jahr 2006 ein allgemeines Rauchverbot unter anderem in Bars und Restaurants der französischen Hauptstadt eingeführt wurde, wodurch die Raucher mehr und mehr im Freien rauchen.

gam/Reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Tom 01.10.2015 10:18
    Highlight Highlight Rauchen müsste generell verboten werden. Der Rauch breitet sich unkontrolliert aus und belästigt unverhältnismässig viele Menschen. Egal wo man hin geht überall taucht man unfreiwillig in Rauchwolken ein. Sogar auf dem eigenen Sitzplatz wird man von den Nachbaren eingeraucht. Auf dem Spielplatz liegen jeweils so viele Filter rum, dass ich aufgehört habe sie einzusammeln. Am Seeufer ist auch alles übersät mit Filtern... das merkt man vor allem wenn man Kinder hat die noch rumkrabbeln.

Atomcode oder WLAN-Passwort? – Französischer Generalstab verwirrt das Netz mit Tweet

Ein kryptischer Tweet vom offiziellen Twitterkonto des französischen Generalstabs hat im Netz für Belustigung gesorgt. «TGFuY2VtZW50IGRlIGxhIHPDqXF1ZW5jZSBkJ2luaXRpYWxpc2F0aW9uLiAKUHJvZ3J hbW1lIERlZm5ldC4KUHJvY2Vzc2luZy4=», twitterte der Generalstab am Donnerstag.

Schnell ging das muntere Rätselraten los. «Was will uns der Generalstab mit dem kryptischen Tweet sagen?»

Was für einige wie ein aus Versehen abgesetzter Tweet wirkte, meinte der Generalstab durchaus ernst.

«Dieser Tweet kündigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel