Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Bloss nicht auf die Strasse werfen: In Paris kostet das Wegschnippen der Fluppe seit dem 1. Oktober 2015 68 Euro Strafe.
Bild: Shutterstock

Müllproblem: In Paris wird das Wegwerfen von Kippen teuer

Paris ist zu schmutzig: 350 Tonnen Zigarettenstummel muss die Stadt jedes Jahr wegräumen. Damit soll nun Schluss sein. Kippe wegwerfen kostet ab sofort eine empfindlich hohe Strafe.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es ist ein neuerlicher Versuch, das Müllproblem der Stadt in den Griff zu kriegen: Paris will künftig Raucher bestrafen, die ihre Zigarettenstummel auf die Strasse werfen.

Nach Angaben der Behörden sind jedes Jahr 4900 Angestellte der Stadt damit beschäftigt, rund 350 Tonnen Kippen von den Bürgersteigen und Strassen zu klauben.

Seit dem 1. Oktober ist das Wegschnippen strafbar. Verstösse werden mit einer Geldstrafe von 68 Euro geahndet. Davon abgesehen, dass es kein schöner Anblick sei, stellten die Stummel eine Umweltverschmutzung dar, hiess es in einem Statement der Stadt.

Demnach wurde das Problem mit den Zigarettenresten grösser, nachdem im Jahr 2006 ein allgemeines Rauchverbot unter anderem in Bars und Restaurants der französischen Hauptstadt eingeführt wurde, wodurch die Raucher mehr und mehr im Freien rauchen.

gam/Reuters

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Tom 01.10.2015 10:18
    Highlight Highlight Rauchen müsste generell verboten werden. Der Rauch breitet sich unkontrolliert aus und belästigt unverhältnismässig viele Menschen. Egal wo man hin geht überall taucht man unfreiwillig in Rauchwolken ein. Sogar auf dem eigenen Sitzplatz wird man von den Nachbaren eingeraucht. Auf dem Spielplatz liegen jeweils so viele Filter rum, dass ich aufgehört habe sie einzusammeln. Am Seeufer ist auch alles übersät mit Filtern... das merkt man vor allem wenn man Kinder hat die noch rumkrabbeln.

Mata Hari – der Mythos der angeblichen Meisterspionin bröckelt

Mata Hari hat nach wie vor den Ruf, die grösste Spionin der Geschichte zu sein. Doch Zweifel an ihrer Rolle als Meister-Verräterin mehren sich. 100 Jahre nach ihrer Verhaftung in Paris erscheint die schöne Agentin in neuem Licht.

Ein Jahrzehnt lang wurde ihr Tanz bewundert und ihr Körper begehrt: Mata Hari regte als indische Bajadere-Tänzerin zu Zeiten der Belle Epoque die Fantasien der Bohème in Europa an. Und als Kurtisane weihte die schöne Niederländerin Botschafter, Minister, Fürsten …

Artikel lesen
Link to Article