Fussball-Nati
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peter Gillieron, President of the Swiss Football Association, SFV, arrives for a press conference of the Switzerland's national soccer team at the Torpedo Stadium, in Togliatti, Russia, Wednesday, July 4, 2018. The Swiss team is eliminated of the FIFA World Cup 2018 after loosing the round of 16 against Sweden. Team Switzerland is based in Togliatti in the Samara district. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Gilliéron im Nati-Camp in Togliatti. Bild: KEYSTONE

SFV-Präsident Gilliéron «bedauert Doppelbürger-Debatte ausserordentlich»

Der SFV entschuldigt sich für eine Doppelbürger-Debatte, die er selber ausgelöst hatte. «Da sind Fehler passiert und wurde eine Aussenwirkung erzielt, die nie beabsichtigt war», so Peter Gilliéron.



Seit der Rückreise nach dem WM-Achtelfinal-Out steht der Schweizerische Fussball-Verband in der Kritik. Mit seinen brisanten Aussagen zum Doppelbürger-Status trat Generalsekretär Alex Miescher eine Lawine los. «Wollen wir Doppelbürger?», warf Miescher in einem Gespräch mit «Tages-Anzeiger» und NZZ auf.

Die Replik aus den eigenen Reihen blieb nicht aus. «Unsinn!», schmetterte ihm Granit Xhaka in einem Interview mit der Agentur Keystone-SDA entgegen. «Ich denke, Alex hat seine Steinzeit-Kommentare, die auf Schweizer Doppelbürger zielten, sicherlich hinterfragt.»

Nicht nur der zentrale Mittelfeldspieler von Arsenal nahm die ungeschickte Wortmeldung Mieschers persönlich. Im Fall Xhakas ist indes nicht mit einem weiteren Nachbeben zu rechnen: «Solchen Unsinn gibt es ab und zu. Wir haben uns nun auf eine EM vorzubereiten und Wichtigeres zu tun.»

«Gründliche Analyse» angekündigt

Beim Verband distanziert sich die Führung von Mieschers Solo ins Offside inzwischen dezidiert. «Wir bedauern ausserordentlich, dass sich Doppelbürgerinnen und Doppelbürger nach einem Interview des SFV-Generalsekretärs diskreditiert und desavouiert gefühlt haben», sagt Präsident Peter Gilliéron.

Die Integration und Förderung aller Sportler sei ein fundamentales Leitprinzip. Deshalb hat der Zentralvorstand die «Vorkommnisse» diskutiert und wird in den «kommenden Wochen eine gründliche Analyse in allen Bereichen vornehmen», so Gilliéron. Dabei werden auch «Rollenverteilungen und Zuständigkeiten überprüft». (ram/sda)

Darum geht's:

Darum sind «Bärner Meitschis» die schönsten Frauen der Welt

Video: nico franzoni

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Mexiko zählt mehr als 150'000 Corona-Tote

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Das musst du zum Frieden zwischen Shaqiri und Petkovic wissen

Xherdan Shaqiri hat sich mit Nationaltrainer Vladimir Petkovic versöhnt – was aber bleibt nach dem Zwist? Und welche Auswirkungen hat das belastete Verhältnis auf die Zukunft? Eine Analyse in vier Fragen und Antworten.

Die Meldung des Schweizer Fussballverbands kommt am Donnerstag kurz vor 14 Uhr. «Xherdan Shaqiri steht dem A-Nationalteam wieder zur Verfügung», lautet der Titel. Das tönt gut. Und noch besser ist Shaqiris Eingeständnis, dass sein Verhalten und die dadurch entstandene Unruhe «weder beabsichtigt noch zielführend» war. Im September verzichtete Shaqiri darauf, dem Aufgebot von Nationaltrainer Vladimir Petkovic für die EM-Qualifikationsspiele gegen Irland und Gibraltar Folge zu leisten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel