DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneut Ausschreitungen an der Euro: In Lille geraten deutsche und ukrainische Fans aneinander

13.06.2016, 04:0113.06.2016, 06:27

Vor dem EM-Spiel Deutschland–Ukraine lieferten sich am Sonntagabend Fans beider Länder am Austragungsort Lille in Nordfrankreich gewaltsame Auseinandersetzungen. Ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP beobachtete, wie dutzende Fans einige Minuten lang Flaschen warfen und sich mit Fausthieben und Tritten traktierten.

Die französischen Sicherheitskräfte teilten mit, es habe einen Verletzten gegeben, der sich nicht ins Spital bringen lassen wollte. Nach Informationen deutscher Polizeikräfte in Lille waren rund 50 Deutsche an den Krawallen beteiligt.

Die deutsche Bundespolizei hinderte vor dem Spiel 21 Hooligans an der Ausreise nach Frankreich. In der Nacht zum Sonntag seien in der Nähe von Trier 18 «gewaltbereite Fussballfans festgestellt» worden, teilte die Bundespolizei mit. Im Laufe des Tages sei dann drei weiteren gewaltbereiten Fussballanhängern die Ausreise untersagt worden.

Alkoholverbot und 116 Festnahmen

Nach den Krawallen in den letzten Tagen zwischen russischen und englischen Fans drohte der Verband UEFA England und Russland am Sonntag den Ausschluss von dem Turnier an, sollten Hooligans aus diesen Ländern erneut Krawalle lostreten. Die Drohung mit einer Disqualifizierung sei «äusserst ernst» zu nehmen, sagte der Chef des englischen Fussballverbands FA, Martin Glenn. Er appellierte an die Fans, sich in Frankreich «verantwortungsvoll und respektvoll» zu benehmen.

Zugleich kündigte die UEFA an, die Sicherheitsmassnahmen in den Stadien würden verbessert. Am Mittwoch spielen beide Mannschaften in nur 40 Kilometern Entfernung in Lille und Lens; wegen der räumlichen Nähe werden neue Zusammenstösse befürchtet.

Innenminister Bernard Cazeneuve gab am Sonntagabend eine Anordnung zum Verbot des Alkoholverkaufs im Umfeld von EM-Spielen heraus. Er habe diese Massnahme ergriffen, um an Spieltagen, den Tagen davor und bei Öffnung von Fanmeilen in den «sensiblen Bereichen» den Kauf, den Konsum und den Transport alkoholischer Getränke zu verhindern. Er begründete den Schritt mit den gewaltsamen Vorfällen von Marseille, bei denen viel Alkohol im Spiel war.

Das Innenministerium in Paris veröffentlichte am Abend eine Zwischenbilanz: Seit Beginn des Turniers am Freitag seien 116 Menschen festgenommen worden, 63 von ihnen seien in Polizeigewahrsam. Drei Fans seien wegen Gewalttätigkeiten aus Frankreich ausgewiesen worden. Gegen fünf Hooligans sei ein Einreiseverbot wegen des Risikos für die öffentliche Ordnung verhängt worden. (cma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
boris78
13.06.2016 09:52registriert März 2016
schweiz wird em meister weil alle anderen länder aufgrund ihrer fans disqualifiziert werden:)
404
Melden
Zum Kommentar
avatar
w'ever
13.06.2016 08:54registriert Februar 2016
die medien sollten aufhören, solche leute als fans zu bezeichnen.
eröffnet nun die UEFA auch ein verfahren gegen den deutschen fussball bund und erwägt deren ausschluss?
332
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wilhelm Dingo
13.06.2016 06:08registriert Dezember 2014
Diese Sogenannten Fans sind keine echten Fans sondern Idioten, wir haben auch in der Schweiz einige von denen. Diese Typen brauchen klare Regeln und schmerzhafte Sanktionen, einige brauchen zusätzlich ein Chance im Leben.
3510
Melden
Zum Kommentar
7
«Ich verstehe es nicht» – auch Liverpool-Trainer Klopp staunt über Barça-Transfers
Der FC Barcelona ist hoch verschuldet. Dennoch kauft der Klub Weltklassespieler wie Lewandowski ein. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp ist erstaunt und hebt gleichzeitig den Mahnfinger.

Obwohl der FC Barcelona hoch verschuldet ist, hat der Klub in diesem Sommer mächtig investiert. Mit Robert Lewandowski haben die Katalanen gar einen zweifachen Weltfussballer von Bayern München losgeeist. Die Arbeitsweise bei der «Blaugrana» erstaunt derzeit die ganze Fussballwelt. «Barça ist der einzige Klub der Welt, der kein Geld hat, aber jeden Spieler kauft, den er will», wunderte sich Bayern-Trainer Julian Nagelsmann.

Zur Story