Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer -EURO 2016 - Marseille, France -21/6/16 -Poland fans are detained by police at the old port of Marseille, France.     REUTERS/Wolfgang Rattay

Polizisten verhaften einen polnischen Fan in Marseille am 21. Juni 2016.
Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

«Sicherheitskräfte haben beträchtliche Arbeit geleistet»: Über 1000 Festnahmen seit EM-Start



Seit Beginn der Fussball-Europameisterschaft haben französische Sicherheitskräfte mehr als 1000 Menschen im Zusammenhang mit dem Turnier festgenommen. Das gab Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve der Zeitung «La Provence» am Montag bekannt.

Rund 600 Menschen wurden laut Cazeneuve seit dem EM-Auftakt am 10. Juni in Polizeigewahrsam genommen, 56 von ihnen wurden bereits verurteilt. Zudem seien 34 Menschen aus Frankreich ausgewiesen worden – die meisten von ihnen im Zusammenhang mit der Hooligan-Gewalt am 11. Juli in Marseille, als russische und englische Fans aneinandergeraten waren.

Insgesamt sind nach Cazeneuves Angaben rund 90'000 Sicherheitskräfte zum Schutz der Fussballveranstaltung im Einsatz. Die EM endet am 10. Juli. «Die Sicherheitskräfte haben beträchtliche Arbeit geleistet, um Ausschreitungen zu verhindern», sagte der Minister. (cma/sda/afp)

Die wüsteste Ausschreitung: Russland gegen England in Marseille

Ausschreitungen an der Euro 2016

Deutsche Hooligans an der EM: Die «dritte Halbzeit» gehört der «Kategorie C»

Link zum Artikel

Russischer Politiker lobt Hooligans: «Die russischen Fans schlugen sich gut – weiter so!»

Link zum Artikel

Hooligan-Terror in Frankreich: «Jetzt bringen sich die Idioten selber um»

Link zum Artikel

Ein «Ex»-Neonazi als oberster Fussballfan: WM-Veranstalter Russland hat ein Hooligan-Problem

Link zum Artikel

Hooliganismus war nie tot, nur in der Verborgenheit – die Analyse zu den Krawallen in Frankreich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

In Minute 35 begann es – als Skandal-Schiri Hoyzer Paderborn zum Sieg gegen den HSV pfiff

Heute Abend spielt der SC Paderborn im Viertelfinal des DFB-Pokals gegen den Hamburger SV. Ein Duell, das es 2004 schon einmal gegeben hat und zu einem der grössten Skandale führte, die der deutsche Fussball jemals gesehen hat. Schuld daran: Schiedsrichter Robert Hoyzer.

Der damals fast 25-jährige liess sich von einer kroatischen Mafiabande bestechen und manipulierte acht Partien der Regionalliga und der 2. Bundesliga. Am 21. August 2004 bei Paderborn gegen den HSV überspannte Hoyzer dann den …

Artikel lesen
Link zum Artikel