Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EM-Qualispiel artet aus

Die Geschichte hinter der Fahne – darum haben sich die Serben und die Albaner geprügelt



Eine Fahne, geflogen von einer Drohne, führte gestern zu tumultartigen Szenen beim EM-Quali-Spiel zwischen Serbien und Albanien in Belgrad. Beim Piloten soll es sich um Olsi Rama, den Bruder des albanischen Regierungschefs Edi Rama, handeln. Er hatte im VIP-Bereich gesessen und wurde offenbar kurzzeitig von der Polizei festgesetzt. Um zwei Uhr morgens wurde er wieder freigelassen und flog laut Medienberichten mit der Mannschaft nach Tirana zurück.

A flag depicting so-called Greater Albania, an area covering all parts of the Balkans where ethnic Albanians live, is flown over the pitch during their Euro 2016 Group I qualifying soccer match against Albania at the FK Partizan stadium in Belgrade October 14, 2014. The politically-sensitive Euro 2016 qualifier between Serbia and Albania was abandoned on Tuesday following a brawl between players from both sides after a flag stunt. The Group I game was interrupted when the flag was flown over the terraces and pitch by what appeared to be a remote controlled mini drone near the end of the first half. Mitrovic eventually grabbed the flag at the Partizan stadium, prompting an angry reaction from Albanian players and an unsightly melee ensued. Riot police then moved in when around a dozen fans invaded the pitch and players retreated into the tunnel as flares were thrown from the terraces.    REUTERS/Marko Djurica (SERBIA  - Tags: SPORT SOCCER)

Bild: MARKO DJURICA/REUTERS

Ganz abgesehen von der Drohnenaktion: Allein die Fahne war schon eine Provokation, denn es handelte sich nicht um die offizielle Fahne Albaniens. Vielmehr zeigte sie die Umrisse eines «Grossalbaniens», das sämtliche albanisch-sprechenden Gebiete des Balkans miteinschliesst: Neben Albanien Teile Griechenlands, Mazedoniens, Kosovos, Montenegros und Serbiens. Darunter steht das Wort englische Wort «autochthonous», zu Deutsch «einheimisch».

Ergänzt wird die Fahne durch zwei prominente Vertreter der albanischen Unabhängigkeitsbewegung: Ismail Qemali (links) und Isa Boletini (rechts). Diese kämpften zu Beginn des 20. Jahrhunderts nicht nur gegen das Osmanische Reich, zu dem Albanien damals gehörte, sondern auch gegen Serbien. Qemail rief am 28. November 1912 nach dem Ersten Balkankrieg die Unabhängigkeit Albaniens aus. Das Datum «28/11/1912» steht ebenfalls auf der Fahne. 

epa04447003 The flag with Albanian symbols flies above the stadium from a remote controlled drone during the Euro 2016 Group I qualifying match between Serbia and Albania which provoked a fight between players, at the Partizan stadium in Belgrade, Serbia, 14 October 2014.  EPA/SRDJAN SUKI

Bild: EPA

Auch in der jüngeren Vergangenheit gibt es Belastendes in den serbisch-albanischen Beziehungen: Im Kosovokrieg 1998/1999 kämpften ethnische Albaner für die Loslösung von Serbien. Die Nato unterstützte sie mit massiven Luftschlägen gegen serbische Ziele. Aus dem Konflikt ging schliesslich das unabhängige Kosovo hervor, das allerdings von Serbien nicht anerkannt wird.

Edi Rama wird in Belgrad erwartet

Die Provokation im Partizan-Stadion von Belgrad dürfte umso schwerer wiegen, dass sie von einem nahen Verwandten des albanischen Regierungschefs ausging. Dieser erklärte über Twitter, er sei «stolz» auf die Mannschaft und äusserte gleichzeitig Bedauern für das peinliche Verhalten der «Nachbarn».

Albanien und Serbien sind seit der Unabhängigkeit des Kosovos nicht mehr Nachbarn. Ramas Wortwahl könnte dahingehend interpretiert werden, dass er Kosovo als Teil Albaniens ansieht. In diesem Sinn hätte er der Aktion seines Bruders verklausuliert seinen Segen erteilt.

Pikant: In einer Woche wird Edi Rama zum Saatsbesuch in Belgrad erwartet – dem ersten eines albanischen Regierungschefs in Serbien seit 69 Jahren.

Wie beurteilen Sie die Drohnenaktion?

abspielen

Die Ausschreitungen von Belgrad. video: youtube/fntz - footballnewstv1

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel