Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Unsinn, dein Name ist «Weltwoche»! Alle machen sich über Blatters Wahl zum Schweizer des Jahres lustig

Eben erst hat die «Weltwoche» Blatter zum wichtigsten Schweizer gekürt, schon ist das (Satire-)Magazin selbst in den Medien. 

Hier das Original

Bild

bild: weltwoche

Dagegen: Drei Varianten der «heute-show»

Bild

bild: facebook/heute show

Bild

bild: facebook/heute show

Bild

bild: facebook/heiute show

Und: Die Vorschläge des Fussball-Magazins «11 Freunde»

Bild

bild: 11 freunde/imago

Bild

bild: 11 freunde/imago

Bild

bild: 11 freunde/imago

Bild

bild: 11 freunde/imago

Noch mehr «Weltwoche»-Cover von «11 Freunde» gibt's hier.

Und: Eine Karikatur von Ruedi Widmer

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pachnota 18.12.2015 13:21
    Highlight Highlight Als Gegenzug könnte ja die seriöse WoZ, Sommaruga aufs Cover nehmen: "Asylexpertin des Jahres"
    • pachnota 18.12.2015 14:10
      Highlight Highlight ..od. wie währs mit der JUSO? auf derer Webseite…AsylSexpertin des Jahres?
  • Plöder 18.12.2015 10:12
    Highlight Highlight Die wahre Geschichte dahinter!

    (sorry bei Herr Köppel sollte stehen: jojo mach wad willsch...) schneller handy entwurf 😥😓 http://😓
    Benutzer Bild
  • Linus Luchs 18.12.2015 09:27
    Highlight Highlight Noch eine Sonderausgabe.
    Benutzer Bild
  • Triumvir 18.12.2015 08:27
    Highlight Highlight Wehmütig denke ich an die Zeiten der Weltwoche zurück, als sie noch ernsthaften Journalismus betrieb. Also so ca. vor 20 Jahren. Seit Blocher und Köppel und seine rechtsnationalen Kumpanen das Ruder übernommen haben, kann man dieses Schundblättchen nicht mehr ernst nehmen und schon gar nicht mehr lesen, ohne das es einem schlecht wird...
    • kiawase 19.12.2015 03:06
      Highlight Highlight geht mir auch so
  • Sagitarius 18.12.2015 07:32
    Highlight Highlight Beste Werbung für die Weltwoche!
    • Sagitarius 18.12.2015 13:27
      Highlight Highlight @Holy: Ich vergass: sarcasm off
  • Matrixx 17.12.2015 21:53
    Highlight Highlight Überlegung:
    Sepp Blatters "E Wäutköp chamo nid chöifä" ist doch Satz des Jahres, richtig?

    Ohne Sepp Blatter gäbe es diesen (stumpfsinnigen) Satz nicht - ergo muss Sepp Blatter als Urheber dieses Satz des Jahres als Schweizer des Jahres gewählt werden.

    Hach, ich Genie. Hab gerade gelernt, so beschränkt wie ein Weltwoche-Redaktor zu denken!
    • meerblau 18.12.2015 09:04
      Highlight Highlight <3 nur schon wegen des letzten Absatzes! <3<3<3<3 xD
    • AllknowingP 18.12.2015 09:09
      Highlight Highlight Dazu gratuliere ich dir ! Aber pass auf, ufzmal holt dich der Köppel in sein Boot. Also seine Nussschale.
  • koks 17.12.2015 21:04
    Highlight Highlight interessanterweise stösst auf resonanz, was die weltwoche sagt. würde watson dasselbe tun, würde kein hahn danach krähen. da kommt man nicht umhin zu vermuten, dass da eine gewisse portion neid dahintersteckt...
    also watson, bin gespannt wen ihr zum schweizer des jahres nominiert.
    • Taeb Neged 17.12.2015 21:34
      Highlight Highlight hey koks, das war einfach nur Schwachsinn. Das war sogar so schwachsinnig, dass es eben schon lustig ist. Ich hoffe du verstehst jetzt Watson. :-)
    • Triesen 17.12.2015 22:33
      Highlight Highlight Neid auf die WW? Auf was genau dort? Da ist Neid auf das Sandwich wahrscheinlicher...
      Benutzer Bild
    • Duweisches 18.12.2015 00:06
      Highlight Highlight Der Unterschied ist, das Watson die "Falschmeldung" kennzeichnet. Die Weltwoche hat keinen solchen Sticker oder hat ihn vergessen zu drucken. Nur deswegen muss sie jetzt diese Kritik über sich ergehen lassen.
      Das kommt davon das Köppel seine Artikel während gewissen Abschiedsreden schreibt und dabei Laut eigener Aussage "Mehr mitbekommt als manche andere in diesem Saal die mit 100% dabei sind." Einen Artikel mit einem Prozent Restleistung zu schreiben... Naja, klappt anscheinend nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pax Mauer 17.12.2015 20:10
    Highlight Highlight 11Freunde und Watson - ganz, ganz gross. Wollt ihr nicht, äh, noch weitere Kooperationen eingehen? Bittebittebitte.
    • smoenybfan 17.12.2015 21:02
      Highlight Highlight 11Freunde ❤
  • xBLUBx 17.12.2015 19:46
    Highlight Highlight Sicherlich kalkuliert: nun wird Köppel wieder zu zig Talkshows eingeladen und darf seinen Unsinn verbreiten. Ich hoffe sehr, dass dies bei meiner Vermutung bleibt.
    • Alex23 17.12.2015 21:20
      Highlight Highlight Nein, wird leider genau so sein. Nach dem Motto: Any publicity is good publicity.
  • Triesen 17.12.2015 19:35
    Highlight Highlight Liebe Weltwoche, ich nominiere Wladimir Putin zum Friedensstifter des Jahres...
    • User01 17.12.2015 23:35
      Highlight Highlight Mindestens den Friedensnobelpreis hätte er verdient. Mindestens!
  • Mnemonic 17.12.2015 18:56
    Highlight Highlight Also ich kaufe die Weltwoche nicht. Da ich keinen Papagei besitze...
  • blueberry muffin 17.12.2015 18:40
    Highlight Highlight Naja, als SVPler mag man schon denken, das der Blatter der anständigste Schweizer ist ;)
    • Triesen 17.12.2015 20:14
      Highlight Highlight Anstand ist relativ und in diesem Fall wäre der Massstab noch nicht einmal sehr hoch...
    • blueberry muffin 18.12.2015 08:18
      Highlight Highlight Triesen, ja, das war der Witz ;)

Ueli Maurer im CNN-Interview: «I can nothing say»

Du hast es bestimmt mitbekommen: Bundespräsident Ueli Maurer besuchte gestern den amerikanischen Präsidenten Donald Trump im Weissen Haus. Nach dem Treffen gab Maurer dem US-Sender CNN ein Interview. Wie es scheint, hatte er Mühe, die Fragen der Journalistin zu verstehen. Im Hintergrund ist jeweils sein Kommunikationschef zu hören, der die Fragen ins Schweizerdeutsche übersetzt.

Das Hauptinteresse der Moderatorin galt dem Iran: «Was wurde spezifisch über den Iran besprochen?» Maurer antwortet, …

Artikel lesen
Link zum Artikel