Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach enttäuschender WM

Myung-Bo nicht mehr Trainer von Südkorea

SEOUL, SOUTH KOREA - JULY 10:  South Korean football head coach Hong Myung-Bo speaks during the news conference announcing the resignation on July 10, 2014 in Seoul, South Korea. South Korea did not make it out of Group H at the World Cup in Brazil with two losses and a draw.  (Photo by Chung Sung-Jun/Getty Images)

Myung-Bo verabschiedet sich als Trainer. Bild: Getty Images AsiaPac

Hong Myung-Bo ist nach dem schwachen WM-Abschneiden Südkoreas als Nationaltrainer zurückgetreten. Der 45-Jährige entschuldigte sich bei seinem Abschied für die enttäuschenden Resultate in Brasilien.

Südkorea war in seiner Gruppe mit nur einem Punkt (Remis gegen Russland) Letzter geworden. Myung-Bo gab in seiner Stellungnahme zu, er habe an der WM viele Fehler gemacht. Er sei nicht reif genug gewesen. Als einer der Gründe für sein Scheitern sieht Myung-Bo die Tatsache, dass er das Team erst nach der erfolgreichen WM-Qualifikation übernommen hat. Er habe seine Spieler zu wenig gut gekannt. An den Olympischen Spielen in London hatte Myung-Bo die südkoreanische Auswahl noch zu Bronze geführt. (si/qae)



Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ronaldo gibt Einblick in sein Seelenleben: «Fussball ist eine schwierige Welt»

Um seine Haarklinik «Insparya» zu promoten, kehrte Cristiano Ronaldo vor kurzem nach Madrid zurück. Während seines Aufenthalts in der alten Heimat gab er dem «ICON»-Magazin von «El Pais» eines seiner seltenen ausführlichen Interviews. Dabei beantwortet Ronaldo, der oft von sich in der dritten Person redete, nicht nicht nur Fragen rund um Haartransplantationen, sondern gab offen Einblick in sein Leben in der Glitzerwelt des Fussballs.

(pre)

Artikel lesen
Link zum Artikel