Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Statt am Sterbebett bei der Titelfeier

Nach Tod von Bruder: Tourés Vorwürfe gegen Manchester City

BRASILIA, BRAZIL - JUNE 19:  Yaya Toure of the Ivory Coast and Abel Aguilar of Colombia compete for the ball during the 2014 FIFA World Cup Brazil Group C match between Colombia and Cote D'Ivoire at Estadio Nacional on June 19, 2014 in Brasilia, Brazil.  (Photo by Christopher Lee/Getty Images)

Kämpft schon Dienstagabend gegen Griechenland um die Achtelfinal-Qualifikation: Yaya Touré (links).  Bild: Getty Images South America

Yaya Touré hat schwere Vorwürfe gegen seinen Klub Manchester City erhoben. Der 31-jährige Ivorer schrieb im Magazin «France Football», Englands Meister habe ihm Ende Mai verboten, einige Tage mit seinem todkranken Bruder zu verbringen. Ibrahim Touré starb letzte Woche in Manchester an Krebs, während seine Brüder Yaya und Kolo mit der Elfenbeinküste bei der WM in Brasilien weilten. 

Nach Saisonende wollte ich vor dem Beginn der WM-Vorbereitung vier oder fünf Tage bei meinem Bruder sein, aber City hat es nicht erlaubt. Ich bin zur Titelfeier nach Abu Dhabi geflogen, und mein Bruder ist sterbend im Bett gelegen», schrieb Touré. «Es tut mir leid, dass ich nicht darauf bestanden habe, zu meinem Bruder zu fahren. Aber die Klubverantwortlichen haben gewusst, dass ich leide.» (tom/si/apa/reu)



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrgoku 24.06.2014 15:48
    Highlight Highlight Traurig so etwas. Aber Touré ist kein Sklave. Ich wäre einfach gegangen, ganz egal was die wollen. Vor dem Beruf steht die Familie!
    Hätten sie ihn halt suspendiert. Gibt genügend Vereine die ihn mit offenen Armen aufgenommen hätten

Shaqiri nach dem Liverpool-Spektakel: «Wir wollen den Henkelpott. Unbedingt!»

So ein Spektakel erlebt man selten. Der FC Liverpool kämpft sich im Halbfinal-Rückspiel der Champions League gegen den FC Barcelona nach der 0:3-Hinspielpleite zurück. Barcelona durchlebt zum zweiten Mal den Alptraum vom Vorjahr und scheidet aus.

Mittelfeldspieler Liverpool

Trainer Liverpool

Stürmer Liverpool, Doppeltorschütze

Trainer FC Barcelona

Mittelfeldspieler FC Barcelona

Ehemaliger Trainer Manchester United

Artikel lesen
Link zum Artikel