DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine gute Sicht

Van Gaal wegen Ersatzbank verärgert: «Ich bin ein sitzender Coach»



epa04263391 Netherland national soccer team player Robin van Persie (L) and team manager Hans Jorritsma (R) during their training session at the Estadio Beira-Rio in Porto Alegre, Brazil, 17 June 2014. Netherland will face the Australia in the FIFA World Cup 2014 group B preliminary round match in Porto Alegre on 18 June 2014.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/KOEN VAN WEEL

Die Spielerbank sei zu tief. Bild: EPA/ANP

Louis van Gaal hat die Position der Trainerbänke im WM-Stadion von Porto Alegre kritisiert. Der Bondscoach bemängelte vor der Partie der Holländer gegen Australien im Estadio Beira-Rio, dass sein Arbeitsplatz viel zu tief liege. «Ich kann nichts sehen», sagte van Gaal. 

«Genau in der Mitte sitzt ein Kameramann. Der nimmt allen Trainern die Sicht.» Van Gaal intervenierte deshalb noch während des Abschlusstrainings beim Verantwortlichen der Arena. «Man ist gezwungen zu stehen. Aber ich bin ein sitzender Coach», sagte der 62-Jährige. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Bosse des «dreckigen Dutzend» – diese Männer stehen hinter der Super League

Die Pläne zur Gründung einer European Super League verbreiteten sich wie ein Lauffeuer. Doch wer sind die Initianten, die hinter dieser Idee stecken? watson verrät es dir.

Der 45-jährige Italiener ist Teil der Familie Agnelli, welche die Automarke Fiat mitgegründet hat. Das Vermögen Andrea Agnellis wird auf 14,35 Milliarden Franken geschätzt. Der Präsident von Juventus Turin war als Chef der Europäischen Klubvereinigung (ECA) einer der Treiber der Champions-League-Reform und hat nun auch bei der Gründung der Super League eine Führungsrolle übernommen.

Dafür wurde er von UEFA-Präsident Aleksander Ceferin scharf kritisiert: «Andrea Agnelli hat mich ununterbrochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel