GC
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Grasshoppers mit Torschuetze Shani Tarashaj, rechts, und Munas Dabbur, links, jubeln nach dem 3-1, im Fussballspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Zuerich im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonntag, 13. Maerz 2016. Es ist das 245.

Munas Dabbur und Shani Tarashaj: GC verliert im Sommer gleich beide Leistungsträger im Sturm. Bild: KEYSTONE

Dabbur so bescheiden wie Zlatan: «Habe Salzburg analysiert, der Stil passt zu meinem Spiel»



Super-League-Torschützenleader Munas Dabbur (23) wechselt auf die neue Saison hin von den Grasshoppers zu Red Bull Salzburg. Beim österreichischen Serien-Meister hat der Stürmer einen Fünfjahresvertrag bis 2021 unterzeichnet.

Dabbur freut sich auf seinen neuen Arbeitgeber, für den er mit der Nummer 9 stürmen wird. «Ich habe die Mannschaft genau analysiert und mir auch ein Spiel live vor Ort im Stadion angeschaut. Der Stil passt total zu meinem Spiel: hohes Pressing, technisch sehr gute Spieler im Kader und Angriffsfussball. Ich freue mich auch riesig, wieder mit Oscar Garcia zusammenarbeiten zu dürfen. Er ist ein sehr guter Trainer, und bei Maccabi habe ich viel von ihm lernen dürfen», so der Goalgetter der Grasshoppers.

Dabbur war im Februar 2014 von Maccabi Tel Aviv zu GC gekommen. Damals war Dabbur für rund 400'000 Franken zu den Zürchern gestossen. Sein Transfer-Marktwert stieg seither auf aktuell fast acht Millionen Franken an. Diese Transfersumme wäre der mit Abstand höchste Betrag, den Red Bull Salzburg je für einen Spieler ausgegeben hätte.

Salzburgs Geschäftsführer Jochen Sauer betonte deshalb: «Wir haben uns an unsere Vorgaben gehalten, das ist bei weitem nicht der teuerste Transfer von Red Bull Salzburg», erklärte der Deutsche.

abspielen

Das kann Munas Dabbur.
YouTube/PlanetFootballHD

Trainer Oscar Garcia kennt den 1,81 m grossen Dabbur noch aus seiner Zeit als Trainer von Maccabi Tel Aviv. 2012/13 führte der Katalane den israelischen Rekordmeister zum Titel.

In bislang 89 Pflichtspielen für die Grasshoppers erzielte der Mittelstürmer 48 Tore und leistete 26 Assists. In der aktuellen Meisterschaft führt der israelische Internationale mit 18 Treffern die Torschützenliste der Super League an. Daneben realisierte Dabbur noch 13 Assists. (pre/sda)

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

Fussballtalente

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel