Gender
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Mord an Studentin

Männer laufen in Minis durch Istanbul und demonstrieren gegen Gewalt an Frauen

Nach dem Mord an einer Studentin haben in der Türkei nicht nur Frauen gegen Gewalt protestiert: Männer zogen in Miniröcken durch die Innenstadt von Istanbul.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Angesichts der wachsenden Zahl brutaler Morde an Frauen in der Türkei haben türkische Männer am Samstag in Miniröcken gegen die Gewalt in ihrem Land demonstriert.

Der Protestmarsch erinnerte an die Ermordung der Studentin Özgecan Aslan. Sie war in der vergangenen Woche im südtürkischen Tarsus nach einem Vergewaltigungsversuch von einem Minibusfahrer getötet worden. Der Fall löste landesweit Entrüstung aus und eine neue Debatte über die Ursachen der weit verbreiteten Gewalt gegen Frauen in der Türkei.

Nach unterschiedlichen Angaben wurden in der Türkei allein 2014 zwischen 250 und 323 Frauen von Männern ermordet. In islamisch-konservativen Kreisen wird Frauen vorgeworfen, dass sie durch Tragen aufreizender Kleidung für die Gewalttaten mitverantwortlich seien.

Für die Demo zogen sich die protestierenden Männer deshalb Röcke an. Viele hatten auf Twitter Bilder von sich im Minirock veröffentlicht – unter dem Hashtag #ozgecanicinminietekgiy.

wbr/AFP



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wo Klamotten aussehen, als hätten die Geissens Durchfall

Wir sind in der 12. Staffel von «Germany's Next Topmodel». Wir haben die grosse Tränen-Folge hinter uns. Kommt da noch was? Vielleicht ein neuer Honey?

Ihr Lieben, genau jetzt behandelt watson das Medienphänomen «Germany's Next Topmodel, die unglaubliche 12. Staffel, auf die wir alle gewartet haben und die uns echt nicht enttäuscht». Nachher nicht mehr. Weil: Jovin wollte unbedingt über die beiden Trans-Kandidatinnen schreiben. Ich über das Umstyling.

Erinnern wir uns: 2016 geriet beim Umstyling, also beim Tag, an dem die Haare fallen, Haarfetischist Honey in unser Bewusstsein. Er war damals das Putzibärli der langweiligen Kim, die dann gewann, …

Artikel lesen
Link zum Artikel