Gender
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Constance Hall, unperfekte Mutter.
bild: facebook

Diese Mutter schreibt ein Gedicht an alle anderen Mütter, die (auch) nicht perfekt sind



Die meisten Mütter wollen (zu) perfekt sein: Immer schön herausgeputzt daherkommen, gleich nach der Geburt wie ein Bikinimodel aussehen, immer alles im Griff haben und ständig gesundes Essen für die Kinder kochen – das ist der Traum vieler Mütter. Und, ach ja, das Wichtigste: Alle Mütter wollen die beste Mama der Welt sein, ihre Kinder beschützen, fördern, und sich ja keine Blösse geben vor anderen Eltern.

Diesen Traum hat Constance Hall, eine australische Bloggerin, mit fünf Kindern, längst aufgegeben. Sie zelebriert das Unperfekte am Muttersein – mit einigem Erfolg: Über eine halbe Million folgt ihr auf Facebook und ihre Posts werden von Zehntausenden geteilt.

Bild

Und so sieht es bei Constance Hall zuhause ab und zu aus. Du bist nicht allein! bild: facebook

Im chaotischen Sammelsurium ihrer Erlebnisse mit den Kindern und ihrem täglichen Versuch, das Beste aus der Situation zu machen, sticht ein Post besonders hervor: In einem Gedicht schreibt Hall eine Ode an die gewöhnliche Mutter und rechnet mit allen Müttern ab, die perfekt sein wollen.

Ein starkes Stück!

Das ist der Post im Original:

Und hier die Übersetzung:

«An die Frau auf dem Spielplatz, die auf ihr Telefon guckt und ihre Kinder ignoriert: Ich verneige mich vor dir!

Dafür, dass du nicht dem Druck der öffentlichen Erwartung nachgibst, dass du 24 Stunden am Tag online sein musst, dafür, dass es dich einen Scheiss interessiert, was die «Mama-Polizei» über dich denkt.

An die Frau mit stapelweise dreckiger Wäsche und Geschirr, die einfach aus der Tür herausgeht, um einen Kaffee mit ihren Freundinnen zu trinken: Ich verneige mich vor dir.

Eine gute Mama oder Ehefrau oder ein guter Mensch zu sein, heisst nicht, dass man eine Ewigkeit damit verbringen muss, sein Haus zu putzen. Wenn du lange genug wartest, machen das irgendwann deine Freunde für dich. Vertraue mir.

An die Frau in der Arztpraxis, die darauf wartet, nach Antidepressiva zu fragen: Ich verneige mich vor dir.

Postnatale Depression ist ein übles kleines Miststück. Wenn du noch damit kämpfst, verwechsle nicht Depression und Kampf. Du hast etwas dagegen getan, für mich bist du eine kämpferische Königin.

Viel zu oft werden Stärke und Schwäche durcheinandergebracht – es ist stark, um Hilfe zu bitten. Du bist so stark.

So viele Frauen machen genau das Gleiche durch wie du, sie reden nur nicht darüber.

An die Frau, die nicht ihr ganzes Babygewicht verloren hat: Ich salutiere vor dir.

Ein brandneuer 24-Stunden-Job ohne Bezahlung, der die nächsten 20 Jahre dauern wird, ist NICHT der beste Zeitpunkt, mit dem Kuchenessen aufzuhören.

Iss den Kuchen, iss den ganzen verdammten Kuchen und scheiss auf alle, die es wagen, was dagegen zu sagen.

Dein Körper ist nach der Entbindung nicht plötzlich zur öffentlichen Bewertung freigegeben.

Alles Liebe, eine Mutter-Genossin, deren Tage aus mammutgrossem Versagen und winzig kleinen Erfolgen bestehen, aber deren Herz es dennoch schafft, immer wieder für die kleine Armee der Liebe zu explodieren.

Con»

(egg, Übersetzung via brigitte mom)

Indische Bauarbeiterinnen: So arm, dass sie ihr Kind anbinden

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RobertQWEC 04.06.2016 22:36
    Highlight Highlight Mich nervt es, dass so ein Mist solche Popularität erreicht. Können die Menschen denn nur so Leben, wie es andere ihnen vormachen? Wer für die anderen lebt, hat etwas nicht ganz verstanden.
    Naja, zum Glück gibt es nun das Gedicht. Das heisst, die Leute dürfen nun wieder ein normales Leben führen und müssen nicht direkt abspecken wenn sie mal ein Kind gesch**sen haben.
  • pamayer 04.06.2016 19:27
    Highlight Highlight 👍👍👍
    Sehr stark!

«Jeden Tag wenden sich mehr als zwei Kinder oder Jugendliche mit Suizidgedanken an uns»

Worüber macht sich die Schweizer Jugend Sorgen, wovor fürchtet sie sich? Annelis Habegger ist seit zehn Jahren für das Sorgentelefon von Pro Juventute tätig. Im Interview spricht sie über Kinder, deren Eltern streiten, und Jugendliche, die sich das Leben nehmen wollen.

Frau Habegger, worüber machen sich Kinder und Jugendliche heutzutage Sorgen?Annelis Habegger: Am häufigsten höre ich Fragen wie «Bin ich auf dem richtigen Weg?» oder «Komme ich gut an?» Es geht viel um Sexualität, Liebe und auch Freundschaft.

Wovor haben sie vor allem Angst?Viele fürchten sich davor, dass sie den Anforderungen nicht genügen. Den eigenen, aber auch den Vorstellungen von Eltern oder Freunden. Sie wollen in der Schule so gut sein, wie es von ihnen verlangt wird, sie möchten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel