DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: screenshot / youtube

An alle Frauen, die behaupten «keine Feministin» zu sein: Schaut euch besser zuerst dieses Video an!

Feminismus – seit seiner Entstehung wird das Phänomen heiss und kontrovers diskutiert. Aktuelle Überlegungen beleuchten es nun von einer neuen Seite. Zwei Feministinnen decken in einem Video Vorurteile auf und rufen zu mehr Selbstreflexion auf.  

Noëmi Laux
Noëmi Laux



Selbst im 21. Jahrhundert ist es noch keine Selbstverständlichkeit, dass Frauen den gleichen Lohn für gleiche Arbeit erwarten können. In den Chefetagen des Big-Business und in den Korridoren der Macht sind Frauen nach wie vor chronisch unterbesetzt. Weiterhin wird in weiten Teilen der Gesellschaft erwartet, dass die Frau die Hausfrauenrolle übernimmt. Es liessen sich zahllose weitere Beispiele auflisten – und dennoch gibt es immer mehr Frauen, die sich gegen Feminismus aussprechen. Oder zumindest gegen das, was ihrer Meinung nach Feminismus darstellen soll.

«Männerhass und Feminismus haben absolut nichts miteinander zu tun.»

Diverse Prominente wie zum Beispiel Shailene Woodley oder Marion Cotillard betonen lauthals, keine Feministinnen zu sein. Ausgehend von solchen Persönlichkeiten entsteht ein regelrechter Trend mit mehr und mehr Anhängern und vor allem Anhängerinnen.

Doch was meinen diese Frauen mit der Aussage, «Ich bin keine Feministin» wirklich? Dieser Frage geht der gegenwärtige virale Renner – das YouTube-Video «What Saying 'I'm Not A Feminist' Really Means» von The Huff Post – nach.

Viele Anti-Feministinnen wüssten gar nicht , was sie mit ihrer Feminismus-Abneigung bewirken, so die Erzählerinnen im Clip, geschweige denn, was wirklich hinter dem Wort Feminismus stecke. Feministinnen gelten als uncool und grobschlächtig. Auf die Frage, warum Frauen gegen Feminismus seien, kommen immer wieder die gleichen Antworten:

Antwort #1: 

Bild

«Ich glaube nicht, dass Frauen besser sind als Männer.»
bild: screenshot/youtube

Antwort #2:

Bild

«Ich hasse Männer nicht.»
bild: screenshot/youtube

Antwort #3:

Bild

«Ich bin eine coole Frau.»
bild: screenshot/youtube

Falsch! Nein, Feministinnen haben kein grundsätzliches Problem mit Männern, sie sind auch nicht uncool und wollen keinen Geschlechterkampf schüren. Im Prinzip verfolgen sie nur ein Ziel: Gleichberechtigung, oder anders gesagt – Gerechtigkeit.

Gerechtigkeit im Job, Gerechtigkeit in der Gesellschaft und Gerechtigkeit beim Lohn. Männer seien in der Gesellschaft aufgrund ihres Geschlechts nie benachteiligt – Frauen teilweise schon. Und genau hier setzen Feministinnen an. Solche Ungleichheiten und viele weitere müssen verschwinden, indem mehr Frauen Regierungsposten oder Führungspositionen übernehmen und Verantwortung tragen.

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz in 11 (leider) ehrlichen Karten

Die Schweiz ist ein Flickenteppich verschiedener Traditionen und Kulturen. Der Kit, der uns zusammenhält, ist die ganz genaue Vorstellung, welche Klischees wo zu verorten sind.

Viel Einführung braucht es an dieser Stelle nicht. Wir Schweizer sind eine Willensnation, deren kollektive Identität so schwer zu fassen ist, wie es Aargauer*innen schwer fällt, Auto zu fahren. Verschwenden wir also nicht zu viel Zeit, ehe wir zum Eigentlichen kommen. Sonst sind die Berner*innen morgen noch dran.

Oder ganz kurz (wie die Appenzeller*innen): Es handelt sich um satirische Klischeeausschlachtung. Nehmt euch also nicht so ernst wie die Genfer*innen. Denn denkt dran: Nicht alle können …

Artikel lesen
Link zum Artikel