DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt hat auch Norwegen seinen #Aufschrei gegen Sexismus

17.04.2015, 14:5317.04.2015, 15:19

In Norwegen ist eine Diskussion um Sexismus entbrannt, nachdem im öffentlich-rechtlichen Fernsehen eine umstrittene Szene zu sehen war. In dem Clip der Satire-Sendung «Trygdekontoret» nimmt ein Mann eine Frau von hinten: Der norwegische Sender NRK hat diese Szene bei Pornodarstellern in den USA in Auftrag gegeben.

Pikant daran ist, dass der Mann Thomas Seltzer sein soll, der Kopf der Satire-Sendung. Und seine Partnerin Kari Jaquesson – eine Frau, die zuvor den Sender für Pornographie kritisiert hat. Das berichtet der deutsche Journalist Patrick Gensing in seinem Blog.

1 / 5
#Jegharopplevd – #Aufschrei in Norwegen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Wie bewertest du die in Norwegen so umstrittene Szene?

Moderator Seltzer verteidigte sein Vorgehen damit, dass sich Fitnesstrainerin Jaquesson selbst oft leicht bekleidet zeige und sich mit ihrer Meinung nie zurückhalte, doch in Sozialen Netzwerken ist die Empörung über die Satireshow gross. 

Wie beim englischen Pendent #EverydaySexism oder dem deutschen #Aufschrei berichten norwegische Frauen nun unter dem Hashtag #Jegharopplevd über ihre Erfahrungen mit Sexismus. Und bringen so das Thema auch im deutsch- und englischsprachigen Raum wieder auf den Tisch. 

(phi, via Meedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn keine Freude herrscht: Die Golden Globes 2022 waren das Fiasko der Saison
Dies ist die Geschichte der zweitgrössten Award-Show neben den Oscars, die heuer so gut wie gar nicht stattfand.

Es war also: nichts. Keine Stars, keine Dankesreden, kein roter Teppich, keine TV- oder Online-Übertragung, keine Presse, kein Champagner. Eine tristere Zeremonie hat man noch nie gesehen. Nicht einmal letztes Jahr, als die Golden Globes in die Wohnzimmer der Stars zoomen mussten und man diese in Pyjamas statt Roben sah. Das hatte so seinen handgestrickten «Leben zu Zeiten von Corona»-Charme. Jetzt hatten die Stars die Golden Globes boykottiert und liessen sich auch per Zoom nicht blicken.

Zur Story