DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser watson-User rappt über fehlende Schamhaare (und die CH-Hiphop-Szene dreht durch)

Die «Generation w» stellt sich vor. Heute: Nemo aus Biel.



Das ist watson-User Nemo

Nemo

Bild: watson

«Generation w»

Die besten User der Welt brauchen eine Plattform – und hier ist sie! In «Generation w» porträtieren wir die spannendsten, lustigsten oder sonst grossartigsten watson-User und erzählen aus ihrem Leben. 

Warum Nemo?

Nemo macht etwas mit Musik. Er hat schon als Dreijähriger begonnen, Geige zu spielen. Ausserdem hat er schon in diversen Opern gesungen.

Nemos Werdegang

Nemos erster Rap

«Angefangen habe ich mit englischen Texten – Jay-Z und Eminem als grosse Vorbilder – danach wechselte ich ins Hochdeutsche, bevor ich dann merkte, dass ich mich Schweizerdeutsch am besten ausdrücken kann. Dann haben wir uns auf dem Pausenplatz ‹gebattlet›.»

Nemos erster Rap vor grossem Publikum

Nemo über den Kommerz

«Wenn du arbeiten gehst, nur um Geld zu verdienen, ist das weitläufig akzeptiert. Nur als Musiker wirst du sofort in die Ecke gestellt!»

Nemo und die anderen Rapper

«Du wirst manchmal schon als kleiner Pfüdi angesehen, aber spätestens vor dem Mic sind alle gleich.»

Nemo über Politik

«Wenn ich über Politik rappen würde, würden wohl alle denken: ‹Was will der Kleine, der darf doch noch nicht mal abstimmen.›»

Nemo über Politik II

«Die Musik ist die perfekte Plattform für Politik. Nirgends sonst kann man sich so schön, überlegt und prägnant ausdrücken.»

Warum wir Nemo wirklich porträtieren

Weil er schon mit 16 Jahren das grosse Highlight beim Cypher auf SRF Virus war! 

Hier findest du Nemo:

Facebook, YouTube 

Nemo über watson

«watson zeigt schön, wie sich Dank der Entwicklung des Internets schon kleine Player schon nach kurzer Zeit die Grossen attackieren können. Das ist cool – und Knackeboul auch!»

Kennst du auch jemanden, der zu «Generation w» gehören muss? Oder bist es sogar du selbst? Überzeuge uns in 500 Zeichen oder 10 Punkten und stell deine Freunde oder dich der watson-Meute vor.

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein YouTube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutsche Regierung beschliesst Corona-Notbremse

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hier musst du schon genau hinsehen – 26 Easter Eggs im realen Leben

In Filmen und Videospielen entdecken wir immer wieder kleine Besonderheiten, sogenannte «Easter Eggs», also Ostereier. Sie haben meistens nichts mit der Handlung zu tun, sind eigentlich sinnlos und wurden von den Schöpfern lediglich deswegen eingebaut, um dem Entdecker ein kleines Schmunzeln zu entlocken. Oder einfach gesagt: Dinge, die nicht viele sehen, aber die, die es tun, freuen sich umso mehr.

Natürlich gibt es aber solche Easter Eggs nicht nur in der virtuellen, sondern auch in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel